Deprecated: Calling get_class() without arguments is deprecated in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/class-wp-http.php on line 329

Deprecated: Return type of Requests_Cookie_Jar::offsetExists($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetExists(mixed $offset): bool, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Cookie/Jar.php on line 63

Deprecated: Return type of Requests_Cookie_Jar::offsetGet($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetGet(mixed $offset): mixed, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Cookie/Jar.php on line 73

Deprecated: Return type of Requests_Cookie_Jar::offsetSet($key, $value) should either be compatible with ArrayAccess::offsetSet(mixed $offset, mixed $value): void, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Cookie/Jar.php on line 89

Deprecated: Return type of Requests_Cookie_Jar::offsetUnset($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetUnset(mixed $offset): void, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Cookie/Jar.php on line 102

Deprecated: Return type of Requests_Cookie_Jar::getIterator() should either be compatible with IteratorAggregate::getIterator(): Traversable, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Cookie/Jar.php on line 111

Deprecated: Return type of Requests_Utility_CaseInsensitiveDictionary::offsetExists($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetExists(mixed $offset): bool, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Utility/CaseInsensitiveDictionary.php on line 40

Deprecated: Return type of Requests_Utility_CaseInsensitiveDictionary::offsetGet($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetGet(mixed $offset): mixed, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Utility/CaseInsensitiveDictionary.php on line 51

Deprecated: Return type of Requests_Utility_CaseInsensitiveDictionary::offsetSet($key, $value) should either be compatible with ArrayAccess::offsetSet(mixed $offset, mixed $value): void, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Utility/CaseInsensitiveDictionary.php on line 68

Deprecated: Return type of Requests_Utility_CaseInsensitiveDictionary::offsetUnset($key) should either be compatible with ArrayAccess::offsetUnset(mixed $offset): void, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Utility/CaseInsensitiveDictionary.php on line 82

Deprecated: Return type of Requests_Utility_CaseInsensitiveDictionary::getIterator() should either be compatible with IteratorAggregate::getIterator(): Traversable, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /homepages/31/d900906794/htdocs/clickandbuilds/Diskusmann/wp-includes/Requests/Utility/CaseInsensitiveDictionary.php on line 91
Fundorte Afrikas
Fundorttyp:Stadt
Position:5.320, -4.039
Höhe:5 Meter
Land:Elfenbeinküste
Region:Lagunes

Abidjan ist eine Stadt in Elfenbeinküste. Sie befindet sich im Süden des Landes, wenige Kilometer nördlich der Atlantikküste. Sie ist zugleich Handelszentrum und beherbergt über 4 Millionen Menschen.

Zwischen Atlantik und Abidjan hat sich ein verzweigtes Netz von Lagunen gebildet, welche von den Flüssen Agneby, Me und Comoe gespeist werden.

 

Fische aus Abidjan

Poropanchax normani

Enneacampus kaupi

Nimbapanchax petersi

Prognichthys gibbifrons

Sarotherodon melanotheron

Thysochromis ansorgii

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

11.193, -14.455

Quellhöhe

:

200 Meter

Mündung

:

Kogon

Mündungskoordinaten

:

11.102, -14.680

Mündungshöhe

:

0 Meter

Land

:

Guinea

Der Aboulapon ist ein Fluss in Guinea. Er befindet sich im Westen des Landes. Er durchfließt mäßig bewaldetes Gebiet bis zu seiner Mündung in den Kogon. Die Ortschaft Dabiss befindet sich am Aboulapon.

Fische im Aboulapon

Hepsetus occidentalis

Pelmatochromis buettikoferi

Hemichromis fasciatus

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Kagera-Nil, Kagera

Quelle

:

Rugwero-See

Quellkoordinaten

:

-2.3528, 30.3656

Quellhöhe

:

1325 Meter

Mündung

:

Victoriasee

Mündungskoordinaten

:

-0.94445, 31.7782

Mündungshöhe

:

1135 Meter

Höhendifferenz

:

190 Meter

Mündungsbreite

:

80 Meter

Flusslänge

:

900 Kilometer

Länder

:

Ruanda, Tansania, Uganda

Säuregrad

:

7,3 pH (vor Ruvubu-Einmündung)
7,1 pH (nach Ruvubu-Einmündung)

Der Akagera verbindet den Rugwero-See mit dem Victoriasee. Er gehört zum oberen Nil-Einzugsgebiet. Auf seinem Weg durchquert er den Akagera-Nationalpark, in dem sich die Rusumu-Fälle befinden.
Der größte Nebenfluss des Akagera ist der Ruvubu.

Fische im Akagera

Auchenoglanis biscutatus

Bagrus docmak

Barbus neglectus

Barbus perince

Barbus yeiensis

Brycinus macrolepidotus

Gymnarchus niloticus

Ichthyborus besse

Labeo coubie

Malapterurus electricus

Mochokus brevis

Mochokus niloticus

Schilbe intermedius

Fundorttyp

:

Nationalpark

Position

:

0.55, 9.50

Land

:

Gabun

Höhe

:

10 Meter

Region

:

Estuaire

Akanda ist der Name eines Nationalparks in Gabun. Er befindet sich nordöstlich der Hafenstadt Libreville.
Die Region ist dicht bewaldet und durchzogen von Flussläufen, Bächen und Tümpeln. Die Küstenlinie ist mit Mangroven bewachsen.

Fische bei Akanda

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Akanjaru, Kanyaru

Quelle

:

Nyungwe Nationalpark

Quellkoordinaten

:

-2.6628, 29.3719

Quellhöhe

:

2500 Meter

Mündung

:

Nyabarongo

Mündungskoordinaten

:

-2.0743, 30.0193

Mündungshöhe

:

1350 Meter

Höhendifferenz

:

1150 Meter

Mündungsbreite

:

40 Meter

Flusslänge

:

165 Kilometer

Länder

:

Ruanda, Burundi

Säuregrad

:

6,6 pH

Der Akanyaru beginnt seinen Weg in den Nyungwe-Wäldern Ruandas. Auf seinem Weg zum Nyabarongo, durchfließt er überwiegend saisonale Feuchtgebiete. Starkes Schilfwachstum prägt das Erscheinungsbild des Flusses.
Da das Feuchtgebiet, das den Fluss begleitet nicht geschützt ist, wird mancherorts Feldwirtschaft betrieben und es kommt alljährlich zu Brandrodungen, um die Felder wieder urbar zu machen.

Nebenflüsse des Akanyaru sind: Mazatukura, Nyakiziga, Giswi, Simbuka, Nyamiheno, Agatobwe, Migina, Kigaga, Mirayi, Bojo, Cyili, Agasasa, Nyarubogo, Kinyegenyege, Nyamukumba, Murago (Sumpf), Mukunguri, Kaduha und letztendlich Kaziba als mündungsnahesten Nebenfluss.

Der Akanyaru gilt als größter Nebenfluss des Nyabarongo.

Fische im Akanyaru

Schilbe intermedius

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Asuakawkaw

Quellkoordinaten

:

ca. 7.76, 0.71

Quellhöhe

:

410 Meter

Mündung

:

Volta-Stausee

Mündungskoordinaten

:

7.543, 0.305

Mündungshöhe

:

80 Meter

Höhenunterschied

:

330 Meter

Länge

:

100 Kilometer

Land

:

Togo, Ghana

Der Asukawkaw entspringt in Togo. In südlicher Richtung fließend gelangt er an die Grenze zu Ghana. In Ghana mündet der Fluss in den Volta-Satusee.

Fische im Asukawkaw

Amphilius atesuensis

Barbus sublineatus

Phractura clauseni

Steatocranus irvinei

Tilapia dageti

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Albertsee

Quellkoordinaten

:

2.2556, 31.3427

Quellhöhe

:

615 Meter

Mündung

:

Bahr al-Dschabal

Mündungskoordinaten

:

3.5844, 32.03094

Mündungshöhe

:

615 Meter

Höhendifferenz

:

0 Meter

Mündungsbreite

:

230 Meter

Flusslänge

:

210 Kilometer

Länder

:

Uganda

Der Albert-Nil gehört zum Flusssystem des Nils. Ab dem Abfluss des Albertsees wird er Albert-Nil genannt.
Diesen Namen behält er bis an die Grenze zum Südsudan bei. Dort erhält er den Namen Bahr al-Dschabal.
Auf seinem Weg durch Uganda durchquert er nahezu baumloses, karges und unbesiedeltes Land.

Fische im Albert-Nil

Alestes baremose

Auchenoglanis biscutatus

Bagrus bajad

Barbus anema

Barbus neglectus

Barbus yeiensis

Brycinus macrolepidotus

Chiloglanis niloticus

Ctenopoma muriei

Gymnarchus niloticus

Hydrocynus forskahlii

Hyperopisus bebe

Ichthyborus besse

Labeo coubie

Lates niloticus

Lates macrophthalmus

Mochokus brevis

Mochokus niloticus

Mormyrus caschive

Mormyrus kannume

Mormyrus niloticus

Nannocharax niloticus

Neolebias trewavasae

Oreochromis niloticus

Petrocephalus bane

Protopterus aethiopicus

Pseudocrenilabrus multicolor

Sarotherodon galilaeus

Synodontis caudovittatus

Synodontis frontosus

Thoracochromis wingatii

Tilapia zillii

Fundorttyp

:

See

Hauptzuflüsse

:

Kyoga-Nil und Semliki

Abfluss

:

Albert-Nil

Abflusskoordinaten

:

2.2757, 31.3603

Höhe

:

620 Meter

Seefläche

:

5300 Quadratkilometer

Länder

:

Uganda, Dem. Rep. Kongo

Der Albertsee gehört zu den Ostafrikanischen Grabenbruchseen. Seine beiden Hauptzuflüsse sind der Kyoga-Nil und der Semliki.
Während der Kyoga-Nil über den Kyogasee vom Victoriasee gespeist wird, entwässert der Semliki den Eduardsee, der ebenfalls zu den Grabenbruchseen gehört.

Fische im Albertsee

Bagrus bajad

Barbus perince

Barbus yeiensis

Brycinus macrolepidotus

Citharinus latus

Clarias werneri

Ctenopoma muriei

Gymnarchus niloticus

Haplochromis loati

Ichthyborus besse

Labeo coubie

Lates niloticus

Malapterurus electricus

Mochokus brevis

Mormyrops anguilloides

Mormyrus caschive

Mormyrus kannume

Mormyrus niloticus

Neolebias trewavasae

Oreochromis niloticus

Petrocephalus bane

Protopterus aethiopicus

Pseudocrenilabrus multicolor

Sarotherodon galilaeus

Schilbe intermedius

Synodontis caudovittatus

Synodontis frontosus

Thoracochromis wingatii

Tilapia zillii

Fundorttyp

:

Sumpfgebiet/Ortschaft

Position

:

9.0980, 8.6500

Höhe

:

500 Meter

Land

:

Nigeria

Arum ist ein Sumpfgebiet in Nigeria, nahe der gleichnamigen Ortschaft Arum. Das Gebiet befindet sich etwa 35 Kilometer nordöstlich der Stadt Akwanga, welche im Zentrum Nigerias zu finden ist.

Fische bei Arum

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Ituri, Nizi

Quellkoordinaten

:

1.868, 30.597

Quellhöhe

:

1750 Meter

Mündung

:

Kongo

Mündungskoordinaten

:

1.2239, 23.5850

Mündungshöhe

:

360 Meter

Höhenunterschied

:

1390 Meter

Länge

:

1300 Kilometer

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Der Aruwimi ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo.
Er entspringt etwa 20 Kilometer westlich des Albertsees und 50 Kilometer nordöstlich der Stadt Bunia.
Zu Beginn wird der Fluss Ituri oder auch Nizi genannt. Er fließt durch die Stadt Nizi und an der Großstadt Bunia vorbei. Nachfolgend auch an zahlreichen kleinen Siedlungen wie beispielsweise Avakubi und Bokope.
Seine allgemeine Fließrichtung ist Richtung Westen, auf den Kongo zu, in den er bei Basoko mündet.

Fische im Aruwimi

Acanthocleithron chapini

Alestopetersius caudalis

Atopochilus christyi

Bagrus ubangensis

Brachypeter. pseudonummifer

Campylomormyrus elephas

Clarias buthupogon

Distichodus lusosso

Hemichromis elongatus

Labeo luluae

Leptoglanis xenognathus

Mastacembelus catchpolei

Synodontis pleurops

Tilapia zillii

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

1.3119, 27.5554

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Orientale

Avakubi ist eine Siedlung in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich am Aruwimi, tief umschlossen von dichtem Wald.

Die Siedlung ist von Kisangani, einer Stadt mit 500 000 Einwohnern und einer Flugzeuglandebahn, über die Straße RN4 (Route nationale) erreichbar. Die Entfernung Kisangani-Avakubi über die RN4 beträgt etwa 330 Kilometer.

Fische bei Avakubi

Acanthocleithron chapini

Alestopetersius caudalis

Atopochilus christyi

Bagrus ubangensis

Brachypeter. pseudonummifer

Campylomormyrus elephas

Clarias buthupogon

Distichodus lusosso

Hemichromis elongatus

Synodontis pleurops

Tilapia zillii

 

Fundorttyp

:

Sumpfgebiet

Position

:

13.460, -14.671

Höhe

:

5 Meter

Land

:

Gambia

Badala ist ein Sumpfgebiet in Gambia, gelegen am Fluss Gambia, nördlich der Kleinstadt Bansang.

Fische im Badala-Sumpf

Labeo coubie

Paradistichodus dimiditatus

Parailia spiniserrata

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Nordöstlich der Loma-Berge

Quellkoordinaten

:

ca. 9.30, -10.92

Quellhöhe

:

ca. 450 Meter

Mündung

:

Sewa

Mündungskoordinaten

:

8.699, -11.255

Mündungshöhe

:

320 Meter

Land

:

Sierra Leone

Der Bagbe ist ein Fluss in Sierra Leone. Im Osten des Landes entspringend, fließt er zunächst relativ geradlinig in westlicher- und später in südlicher Richtung. Ab der Einmündung des Bafi, unmittelbar nördlich der Ortschaft Bagbema, wird der Bagbe zum Fluss Sewa.

Fische im Bagbe

Malapterurus barbatus

Tilapia louka

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

18 Kilometer Nord-Nordwest von Kigali

Quellkoordinaten

:

-1.7980, 29.9728

Quellhöhe

:

1970 Meter

Mündung

:

Base

Mündungskoordinaten

:

-1.6577,29.8788

Mündungshöhe

:

1730 Meter

Höhendifferenz

:

240 Meter

Mündungsbreite

:

3 Meter

Flusslänge

:

25 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Bahimba entspringt im ruandischen Hochland, 18 Kilometer Nord-Nordwest von der Stadt Kigali entfernt. Sein Weg verläuft relativ geradlinig in Richtung Norden.
Bereits nach 25 Kilometern mündet er in den Fluss Base. Die Flussmündung befindet sich unmittelbar neben der Straßeneinmündung der Base-Butaro Road in die Kigala-Ruhengeri Road.

Über seine gesamte Länge ist der Bahimba von Feldern umgeben.

Sein größter Nebenfluss ist der Cyonyonyo, der nahe der Stadt Tare in den Bahimba mündet.

Fische im Bahimba

Barbus apleurogramma

Clarias liocephalus

Fundorttyp

:

Stadt

Weitere Namen

:

Bahardar, Bahar Dar

Position

:

11.594, 37.386

Höhe

:

1790 Meter

Land

:

Äthiopien

Region

:

Amhara

Bahir Dar ist die Hauptstadt der Region Amhara in Äthiopien. Sie befindet sich unmittelbar südlich des Tanasees.

Fische bei Bahir Dar

Afronemacheilus abyssinicus

Barbus paludinosus

Barbus trispilopleura

Clarias gariepinus

Varicorhinus beso

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Akanjaru

Quelle

:

Albert-Nil

Quellkoordinaten

:

3.5844, 32.0309

Quellhöhe

:

617 Meter

Mündung

:

No-See

Mündungskoordinaten

:

9.5132, 30.5004

Mündungshöhe

:

407 Meter

Höhendifferenz

:

210 Meter

Mündungsbreite

:

70 Meter

Flusslänge

:

980 Kilometer

Länder

:

Südsudan

Der Bahr al-Dschabal beginnt seinen Weg ab der Grenze zum Südsudan. Vor der Grenze in Uganda wird der Fluss Albert-Nil genannt.
Über seinen gesamten Weg hinweg durch den Südsudan und in nördlicher Richtung, teilt er den Staat nahezu in zwei gleichgroße Hälften.

Fische im Bahr al-Dschabal

Barbus anema

Barbus perince

Barbus yeiensis

Brycinus macrolepidotus

Chiloglanis niloticus

Clarias anguillaris

Clarotes laticeps

Ctenopoma muriei

Distichodus rostratus

Gymnarchus niloticus

 Haplochromis loati

Hemichromis fasciatus

Hyperopisus bebe

Labeo coubie

Lates niloticus

Malapterurus electricus

Marcusenius cyprinoides

Mochokus brevis

Mochokus niloticus

Mormyrus hasselquistii

Mormyrus kannume

Mormyrus niloticus

Nannocharax niloticus

Neolebias trewavasae

Oreochromis aureus

Oreochromis niloticus

Parailia pellucida

Petrocephalus bane

Protopterus aethiopicus

Pseudocrenilabrus multicolor

Sarotherodon galilaeus

Schilbe intermedius

Synodontis caudovittatus

Synodontis frontosus

Synodontis khartoumensis

Synodontis schall

Thoracochromis wingatii

Tilapia zillii

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

5.813, 21.967

Quellhöhe

:

620 Meter

Mündung

:

Ouaka

Mündungskoordinaten

:

5.8458, 20.6910

Mündungshöhe

:

415 Meter

Höhendifferenz

:

205 Meter

Mündungsbreite

:

35 Meter

Länder

:

Zentralafrikanische Republik

Der Baidou ist ein Fluss in der Zentralafrikanischen Republik.
Den größten Teil seines Weges durchfließt er locker bewaldetes Gebiet.
Es existieren lediglich ein paar wenige Siedlungen in unmittelbarer Nähe des Flussbetts und einige wenige Felder.

Fische im Baidou

Bryconaethiops boulengeri

Bryconaethiops microstoma

Campylomormyrus tamandua

Mormyrops attenuatus

Petrocephalus bane

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Mboko

Position

:

-3.775, 29.094

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Balole ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich 30 Kilometer südlich von Uvira.

Fische bei Balole

Callochromis melanostigma

Cyathopharynx foae

Cyprichromis microlepidotus

Lepidiolamprologus attenuatus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Petrochromis trewavasae

Tylochromis polylepis

  … und alle seeweiten Fische …

 

Fundorttyp

:

See

Zufluss

:

Noun

Zuflusskoordinaten

:

ca. 5.89, 10.57

Abfluss

:

Noun

Abflusskoordinaten

:

5.6996, 10.5012

Höhe

:

1160 Meter

Länder

:

Kamerun

Der Bamendjing ist ein künstlich aufgestauter See in Kamerun. Der Zu- und Abfluss erfolgt über den Noun, welcher über den Mbam in den Sanaga mündet.

Fische im Bamendjing

Aphyosemion elberti

Barbus ablabes

Barbus guirali

Chiloglanis sanagaensis

Doumea typica

Labeo annectens

Paramormyrops batesii

Varicorhinus sandersi

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Etwa 40 Kilometer westlich der Stadt Korhogo

Quellkoordinaten

:

9.41, -5.92

Quellhöhe

:

400 Meter

Mündung

:

Atlantik (Golf von Guinea)

Mündungskoordinaten

:

5.137, -5.003

Mündungshöhe

:

0 Meter

Flusslänge

:

1050 Kilometer

Länder

:

Elfenbeinküste

Säuregrad

:

6,7 pH bis 7,6 pH

Der Bandama ist ein Fluss in Elfenbeinküste.
Er entspringt als Bandama Weiß in einer Höhe von 400 Metern, etwa 40 Kilometer westlich der Stadt Korhogo.
Anfänglich nach Norden fließend, umrundet der Fluss die Stadt Korhogo im Uhrzeigersinn in einem ungefähr gleichbleibendem Abstand von 30 bis 40 Kilometern.
Südlich von Korhogo angelangt, mündet der Bou in den Bandama Weiß. Weiter nach Süden fließend, wird er durch den Kossou-Staudamm zum Kossou-See aufgestaut.
Den See verlassend, mündet der Bandama Rot in den Bandama Weiß und es entsteht der Bandama. In diesem Flussabschnitt mündet der Nzi, sein größter Nebenfluss, in den Bandama und nach insgesamt 280 Kilometern (gerechnet ab dem Zusammenfluss mit Bandama Rot) fließt der Bandama in den Südatlantik.

Fische im Bandama

gesamtes Flusssystem

Alestes baremoze

Amphilius atesuensis

Aplocheilichthys spilauchen

Awaous lateristriga

Barbus ablabes

Barbus baudoni

Barbus leonensis

Barbus macinensis

Barbus macrops

Barbus pobeguini

Barbus punctitaeniatus

Barbus stigmatopygus

Barbus sublineatus

Barbus trispilos

Barbus wurtzi

Brienomyrus brachyistius

Brycinus imberi

Brycinus longipinnis

Brycinus macrolepidotus

Brycinus nurse

Chromidotilapia guntheri

Chrysichthys maurus

Chrysichthys nigrodigitatus

Citharinus eburneensis

Clarias anguillaris

Clarias buettikoferi

Clarias ebriensis

Clarias gariepinus

Clarias lamottei

Clypeobarbus hypsolepis

Ctenopoma kingsleyae

Ctenopoma petherici

Distichodus rostratus

Enneacampus kaupi

Epiplatys bifasciatus

Epiplatys chaperi

Epiplatys dageti

Epiplatys olbrechtsi

Epiplatys spilargyreius

Fundulopanchax walkeri

Hemichromis fasciatus

Hepsetus odoe

Heterobranchus isopterus

Heterobranchus longifilis

Hydrocynus forskahlii

Kribia nana

Labeo coubie

Labeo parvus

Labeo senegalensis

Laeviscutella dekimpei

Lates niloticus

Malapterurus electricus

Marcusenius furcidens

Marcusenius senegalensis

Marcusenius ussheri

Mastacemb. nigromarginatus

Micralestes elongatus

Micralestes occidentalis

Micropanchax pfaffi

Microphis brachyurus

Mormyrops anguilloides

Mormyrops breviceps

Mormyrus hasselquistii

Mormyrus rume

Mormyrus subundulatus

Nannocharax ansorgii

Nannocharax fasciatus

Nematogobius maindroni

Neolebias unifasciatus

Nimbapanchax petersi

Papyrocranus afer

Parachanna obscura

Parailia pellucida

Parasicydium bandama

Pellonula leonensis

Petrocephalus boyei

Pollimyrus isidori

Polypterus endlicherii

Poropanchax rancureli

Protopterus annectens

Raiamas nigeriensis

Raiamas senegalensis

Rhabdalestes septentrionalis

Rhexipanchax schioetzi

Sarotherodon galilaeus

Sarotherodon melanotheron

Schilbe intermedius

Schilbe mandibularis

Schilbe mystus

Synodontis bastiani

Synodontis punctifer

Synodontis schall

Synodontis velifer

Tilapia guineensis

Tilapia mariae

Tilapia zillii

Tylochromis jentinki

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-4.900, 29.600

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Bangwe ist ein Küstenabschnitt an der Ostseite des Tanganjikasees. Der Fundort befindet sich südwestlich von Kigoma.
Die Landzunge an der sich Bangwe befindet ist nahezu baumlos und eher spärlich mit Gras bewachsen. Stellenweise ragen Felsen aus dem Boden empor. Die Küstrenregion ist geröllhaltig und leicht ansteigend.

Fische bei Bangwe

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprol. profundicola

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus chitamwebwai

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Tropheus brichardi

Xenotilapia ochrogenys

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-4.050, 29.242

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Banza ist die Bezeichnung für ein Kap am Tanganjikasee. Es befindet sich an der nördlichen Spitze der 35 Kilometer langen und ca. 6 Kilometer breiten Halbinsel Ubwari.

Fische bei Banza

Callochromis melanostigma

Cyprichromis microlepidotus

Lamprologus lemairii

Lophiobagrus asperispinis

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus petricola

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Xenotilapia leptura

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-4.096, 29.098

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Baraka ist eine Stadt mit ca. 100 000 Einwohnern. Sie befindet sich innerhalb der Burton-Bucht, am Westufer des Tanganjikasees.
Aufforstungsprojekte sorgen in Baraka dafür, die Erosion des Bodens durch Kahlschlag wieder in den Griff zu bekommen.

Fische bei Baraka

Benthochromis tricoti

Brycinus rhodopleura

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Chelaethiops minutus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lestradea perspicax

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia ochrogenys

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Vereinigung von Rukeli und Cyohoha

Quellkoordinaten

:

-1.6535, 29.9094

Quellhöhe

:

1750 Meter

Mündung

:

Nyabarongo

Mündungskoordinaten

:

-1.7516, 29.7486

Mündungshöhe

:

1390 Meter

Höhendifferenz

:

360 Meter

Mündungsbreite

:

30 Meter

Flusslänge

:

40 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Zusammenfluss der zwei Quellflüsse Rukeli und Cyohoha markieren in einer Höhe von 1750 Metern den Beginn des Base. Mit einer Breite von 30 Metern mündet der Base nach 40 Kilometern in den Nyabarongo.
Über seine gesamte Länge hinweg, wird an den Ufern des Flusses Feldanbau betrieben.

Nebenflüsse des Base sind: Kabarashi, Nyagatsinda, Bahimba und Mugobore.

Fische im Base

Barbus apleurogramma

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Nuñez

Mündungskoordinaten

:

10.981,-14.289

Mündungshöhe

:

15 Meter

Land

:

Guinea

Der Batapon ist ein Fluss in Guinea. Er befindet sich im Westen des Staates, nördlich der Stadt Boke.
Der Fluss durchfließt bis zu seiner Mündung in den Nuñez spärlich bewaldetes Gebiet.
Im Mündungsgebiet wird vereinzelt Feldanbau betrieben.

Fische im Batapon

Brycinus longipinnis 

Hepsetus occidentalis

Papyrocranus afer

Polypterus palmas

Sarotherodon occidentalis

undorttyp

:

Ortschaft

Position

:

7.409, -11.724

Höhe

:

35 Meter

Land

:

Sierra Leone

Bayama ist eine Ortschaft in Sierra Leone. Sie befindet sich 7 Kilometer nördlich von Pujehun. Der Waanje fließt an der Ortschaft vorbei.

Fische bei Bayama

Brycinus longipinnis 

Epiplatys annulatus 

Anomalochromis thomasi

Barbus wurtzi

Brycinus macrolepidotus

Nannocharax ansorgii

Pelvicachromis humilis

Petrocephalus tenuicauda

Fundorttyp:Stadt
Koordinaten:-19.82, 34.87
Einwohner:400 000
Land:

Mosambik

Die Stadt Beira befindet sich an der Küste Mosambiks. Der Pungue mündet bei Beira in den Indischen Ozean.

Fische bei Beira

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.343, 29.195

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Belshi ist eine Ortschaft. Sie befindet sich am nördlichen Ende des Tanganjikasees, wenige Kilometer westlich der Grenze zu Burundi.

Die Küstenabschnitt ist über mehrere Kilometer sandig und flach.

Fische bei Belshi

Julidochromis marlieri 

Aplocheilichthys pumilus

Astatotilapia stappersii

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Protopterus aethiopicus

Tylochromis polylepis

Fundorttyp:Ortschaft
Weitere Namen:Bakeci, Memba, Mbemba, Pemba
Position:-3.642, 29.149
Land:Demokratische Republik Kongo
Region:Sud Kivu
Bemba ist eine Ortschaft. Sie befindet sich an der Westküste des Tanganjikasees im nördlichen Seeabschnitt. Der Fluss Ngovi mündet unmittelbar neben der Ortschaft in den Tanganjikasee.

Fische bei Bemba

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus leleupi 

Tropheus duboisi 

Callochromis melanostigma

Chrysichthys sianenna

Ctenochromis benthicola

Cyathopharynx foae

Cyprichromis microlepidotus

Lepidiolamprol. profundicola

Lophiobagrus brevispinis

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus platysoma

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Mastacembelus zebratus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Phyllonemus filinemus

Synodontis dhonti

Synodontis polli

Telmatochromis bifrenatus

Xenotilapia leptura

undorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Popelin

Position

:

-5.745, 29.372

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Bendela ist ein Kap am Westufer des Tanganjikasees. Es befindet sich ca. 25 Kilometer nordöstlich von Kalemie.

Fische bei Bendela

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Greenwoodochromis christyi

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprologus mondabu

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

5.9424, 6.2328

Quellhöhe

:

35 Meter

Mündung

:

Golf von Guinea (Atlantik)

Mündungskoordinaten

:

5.7615, 5.0725

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länder

:

Nigeria

Der Benin ist ein Fluss in Nigeria. Er ist Teil eines umfangreichen Feuchtgebiets, das sich nahe den Städten Sapele und Warri befindet.

Fische im Benin

Fundulopanchax deltaensis 

Pelvicachromis taeniatus 

Gymnallabes typus

Parailia pellucida

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Mbini, Woleu

Quellkoordinaten

:

1.438, 11.661

Quellhöhe

:

650 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

1.595253, 9.617304

Mündungshöhe

:

0 Meter

Land

:

Äquatorialguinea, Gabun

Der Benito entspringt in Gabun. Dort wird er Woleu genannt.
In westlicher Richtung fließend, überfließt er die Grenze nach Äquatorialguinea.
Die Fließrichtung beibehaltend, teilt der Fluss das Land in zwei nahezu gleichgroße Teile, bis er im Westende des Landes bei Mbini in den Atlantik mündet.

Fische im Benito

Aphyosemion striatum 

Amphilius longirostris

Barboides gracilis

Brycinus longipinnis

Neolebias ansorgii

Sicydium crenilabrum

Varicorhinus tornieri

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Kavala

Position

:

-5.657, 29.412

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Bilila ist eine Insel nahe dem Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich 40 Kilometer nordöstlich von Kalemie. Die Insel ist Teil einer Inselgruppe, bestehend aus 5 Inseln, wovon Bilila die größte Insel der Gruppe ist.

Fische bei Bilila

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brichardi 

Synodontis petricola 

Callochromis macrops

Chelaethiops minutus

Lamprologus lemairii

Lestradea stappersii

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia nasuta

Oreochromis tanganicae

Petrochromis trewavasae

Tanganicodus irsacae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Nyabahanga, Bupfune

Quellkoordinaten

:

-2.1643, 29.3959

Quellhöhe

:

2260 Meter

Mündung

:

Kiwu

Mündungskoordinaten

:

-2.0747,29.3684

Mündungshöhe

:

1465 Meter

Höhendifferenz

:

795 Meter

Mündungsbreite

:

5 Meter

Flusslänge

:

22 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Bipfume entspringt in Ruanda und mündet nach nur 22 Kilometern in den Kiwu-See. Der Fluss durchläuft über seine gesamte Länge nahezu baumloses Weide- und Ackerland.

Fische im Bipfume

Barbus apleurogramma

Haplochromis astatodon

Haplochromis graueri

Limnothrissa miodon

Fundorttyp

:

See

Weitere Namen

:

Bilira

Koordinaten

:

-2.174, 30.294

Höhe

:

1330 Meter

Seelänge

:

5 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Birara ist ein See in Ruanda, 36 Kilometer südöstlich von Kigali entfernt. Der See ist Teil eines Feuchtgebiets, welches sich auf einer Seenplatte befindet. Der Fluss Nyabarongo durchfließt dieses Tal und sorgt für den Wasserablauf. Er hat jedoch keine direkte Verbindung zum See.

Fische im Birara

Mastacembelus frenatus 

Astatotilapia burtoni

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Tanasee

Quellkoordinaten

:

11.6202, 37.4088

Quellhöhe

:

1790 Meter

Mündung

:

Nil

Mündungskoordinaten

:

15.640, 32.506

Mündungshöhe

:

370 Meter

Höhendifferenz

:

1420 Meter

Länder

:

Äthiopien, Sudan

Der Blaue Nil beginnt seinen Weg in Äthiopien, wechselt in den Staat Sudan und vereinigt sich mit dem Weißen Nil zum Nil.

Als Quellfluss des Blauen Nil gilt der Gilgel Abay, welcher südlich des Tanasees entspringt und an der Südwestseite des Tanasees einmündet.
Der Blaue Nil entsteht an der Südspitze des Tanasees. Er umrundet seinen Quellfluss in einem Halbkreisbogen, bis er in nordwestlicher Richtung zur sudanesischen Grenze gelangt.
Der Blaue Nil ist der einzige Abfluss des Tanasees.

Fische im Blauen Nil

Alestes dentex

Chelaethiops bibie

Clarias gariepinus

Hyperopisus bebe

Marcusenius cyprinoides

Oreochromis niloticus

Protopterus aethiopicus

Sarotherodon galilaeus

Synodontis khartoumensis

Synodontis schall

Varicorhinus beso

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

10.1774, -14.0335

Höhe

:

20 Meter

Land

:

Guinea

Boffa ist eine Stadt in Guinea. Sie befindet sich am Fluss Fatala. Durch den Fluss sind in Stadtnähe Feuchtgebiete entstanden, die für den Reisanbau genutzt werden.

Fische bei Boffa

Hemichromis bimaculatus 

Hemichromis fasciatus

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Bokuma

Position

:

-0.1134, 18.6972

Höhe

:

320 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Bokoma ist eine Ortschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich am Südufer des Ruki, einem Fluss der in den Kongo mündet.

Fische bei Bokoma

Alestopetersius bifasciatus

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-2.154, 16.231

Höhe

:

310 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Bandundu

Bolobo ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo. Sie liegt unmittelbar am Fluss Kongo, etwa 500 Kilometer von der Westküste des Atlantiks entfernt.

Fische bei Bolobo

Ctenopoma acutirostre 

Hemichromis lifalili 

Alestes liebrechtsii

Belonophago hutsebouti

Dolichallabes microphthalmus

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-1.7411, 30.1880

Quellhöhe

:

2000 Meter

Mündung

:

Muhazi

Mündungskoordinaten

:

-1.8278, 30.2589

Mündungshöhe

:

1450 Meter

Höhendifferenz

:

550 Meter

Mündungsbreite

:

1 Meter

Flusslänge

:

20 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Die Quelle des Buganya befindet sich in der Nähe der Ortschaft Rutare. Die wenigen Kilometer die der Fluss zurücklegt, sind an beiden Ufern eingerahmt von Feldwirtschaft.
Auch wenn der Fluss nur sehr schmal ist, so besitzt er dennoch ein Mündungsdelta, das knapp 300 Meter breit ist. Das Delta ist üppig bewachsen mit Bäumen, sodass ein Feuchtgebiet entstehen konnte.

Fische im Buganya

Barbus apleurogramma

Fundorttyp

:

Stadt

Weitere Namen

:

Usumbura

Position

:

-3.385, 29.355

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Mairie

Bujumbura ist die Hauptstadt von Burundi. Der Küstenabschnitt ist seicht abfallend. An der sandigen Nordlinie der Küste sind Hotelanlagen mit Swimmingpools entstanden. Andere Bereiche bieten im Niedrigwasser der ersten Meter Wasserfläche Schilfgrasbestände, während die Küste lediglich mit Gras und Sträuchern bewachsen ist.

Fische bei Bujumbura

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Xenotilapia flavipinnis

Aplocheilichthys pumilus

Astatoreochromis straeleni

Astatotilapia stappersii

Barbus platyrhinus

Barbus tropidolepis

Bathybagrus platycephalus

Brycinus rhodopleura

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys sianenna

Clarias alluaudi

Clarias werneri

Ctenochromis benthicola

Cyphomyrus discorhynchus

Cyprichromis microlepidotus

Gnathonemus longibarbis

Greenwoodochromis christyi

Lamprologus kungweensis

Lamprologus ornatipinnis

Limnochromis auritus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprol. pleuromaculatus

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Plecodus elaviae

Raiamas moorii

Raiamas salmolucius

Spathodus erythrodon

Synodontis polli

Tangachromis dhanisi

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia leptura

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.038, 29.782

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Bulombola ist eine Ortschaft an der Ostseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich ca. 20 Kilometer südöstlich von Kigoma.

Fische bei Bulombola

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brichardi 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Tropheus brichardi

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Bulu point

Position

:

-6.017, 29.748

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Bulu ist ein Kap an der Ostseite des Tanganjikasees. Die Küstenspitze ist felsig. Zu beiden Seiten des Kaps sind kleine Sandbuchten entstanden. Üppige Baumbestände beginnen nur wenige Meter oberhalb der Küstenlinie.

Fische bei Bulu

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus leleupi 

Tropheus duboisi

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Cyprichromis microlepidotus

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus kungweensis

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Mbulumba, Bulimba

Position

:

-3.770, 29.120

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Bulumba ist eine kleine Insel. Sie befindet sich an der Westseite des Tanganjikasees, in der Nähe von Kalima. Sie ist üppig mit Bäumen bewachsen und der Küstenbereich ist reichlich mit Felsbrocken versehen.

Fische bei Bulumba

Eretmodus marksmithi

Neolamprologus brichardi 

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurosilus

Cyprichromis microlepidotus

Lepidiolamprologus mimicus

Mastacembelus platysoma

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Synodontis granulosus

Synodontis polly

Tanganicodus irsacae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.229, 30.549

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Bumanda ist eine kleine Siedlung am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich wenige Kilometer südlich von Korongwe.

Fische bei Bumanda

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Eretmodus cyanostictus

Spathodus erythrodon

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

2.19, 22.47

Höhe

:

365 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Équateur

Bumba ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo. Es ist die nördlichst gelegene Stadt, unmittelbar am Ufer des Flusses Kongo.

Fische bei Bolobo

Ctenopoma acutirostre 

Chrysichthys punctatus

Ctenopoma pellegrini

Distichodus decemmaculatus

Hypsopanchax platysternus

Polypterus polli

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Burton bay

Position

:

-4.173, 29.157

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Burton ist der Name einer Bucht. Sie befindet sich westlich der Halbinsel Ubwari. Es ist eine der größten Buchten am Tanganjikasee und umfasst die Fundorte Baraka, Musabaka, Nemba, Kisokwe, Rubana, Kiriza, Kalole, Manga und Banza.

Fische der Burton-Bucht

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus brichardi 

Tropheus duboisi 

Xenotilapia flavipinnis

Aplocheilichthys pumilus

Barbus tropidolepis

Benthochromis tricoti

Brycinus rhodopleura

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss von Lomela und Tshuapa

Quellkoordinaten

:

-0.3468, 20.7806

Quellhöhe

:

335 Meter

Mündung

:

Ruki

Mündungskoordinaten

:

-0.3199, 18.9823

Mündungshöhe

:

310 Meter

Höhendifferenz

:

25 Meter

Mündungsbreite

:

470 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Busira ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo.
Über seine gesamte Länge durchfließt er tropischen Regenwald. Es befinden sich keinerlei Städte an seinen Ufern.

Fische im Busira

Ctenopoma acutirostre 

Chrysichthys ornatus

Marcusenius ghesquierei

Poecilothrissa centralis

Fundorttyp

:

See

Hauptzuflüsse

:

Sassandra, N’Zo

Zuflusskoordinaten

:

6.845, -7.059

Abfluss

:

Sassandra

Abflusskoordinaten

:

6.243, -7.045

Höhe

:

200 Meter

Land

:

Elfenbeinküste

Der Buyo ist ein künstlich aufgestauter See im Südwesten des Landes Elfenbeinküste.
Der Standort der Staumauer wurde so gewählt, dass die beiden Flüsse Sassandra und N’Zo durch den Damm beeinflusst werden und zusammen den Stausee bilden. Somit ist ein ungleichschenkliges V entstanden. Der westliche Schenkel der durch den N’Zo gebildet wird, hat in etwa eine Länge von 60 Kilometer und der Sassandra-Schenkel ist ca. 80 Kilometer lang.
Die Uferlinie ist im Regelfall nur flach ansteigend und die Seetiefe oft geringer als 1 Meter.
Vielerorts ragen seit der Damm-Fertigstellung im Jahre 1980 abgestorbene Baumstümpfe aus dem Wasser empor, als noch immer sichtbare Zeitzeugen eines gewaltigen menschlichen Eingriffs in die Natur.

Fische im Sassandra/Buyo

Auchenoglanis occidentalis 

Hemichromis bimaculatus 

Poropanchax normani

Alestes baremoze

Amphilius atesuensis

Aplocheilichthys spilauchen

Awaous lateristriga

Barbus ablabes

Barbus baudoni

Barbus bigornei

Barbus eburneensis

Barbus macinensis

Barbus macrops

Barbus pobeguini

Barbus punctitaeniatus

Barbus sublineatus

Barbus trispilos

Barbus wurtzi

Brycinus imberi

Brycinus longipinnis

Brycinus macrolepidotus

Brycinus nurse

Chiloglanis occidentalis

Chromidotilapia guntheri

Chrysichthys maurus

Chrysichthys nigrodigitatus

Citharinus eburneensis

Clarias buettikoferi

Clarias laeviceps

Ctenopoma kingsleyae

Ctenopoma petherici

Distichodus rostratus

Epiplatys bifasciatus

Epiplatys dageti

Epiplatys olbrechtsi

Fundulopanchax walkeri

Hemichromis fasciatus

Hepsetus odoe

Heterobranchus isopterus

Heterobranchus longifilis

Hippopotamyrus pictus

Hydrocynus forskahlii

Kribia nana

Labeo coubie

Labeo parvus

Labeo senegalensis

Lates niloticus

Malapterurus electricus

Marcusenius furcidens

Marcusenius senegalensis

Marcusenius ussheri

Mastacemb. nigromarginatus

Mastacembelus praensis

Micralestes elongatus

Micralestes occidentalis

Micropanchax pfaffi

Mormyrops anguilloides

Mormyrops breviceps

Mormyrus rume

Nannocharax fasciatus

Neolebias unifasciatus

Nimbapanchax leucopterygius

Parachanna obscura

Pellonula leonensis

Petrocephalus boyei

Petrocephalus pellegrini

Pollimyrus isidori

Polypterus endlicherii

Poropanchax rancureli

Raiamas nigeriensis

Raiamas senegalensis

Rhexipanchax nimbaensis

Rhexipanchax schioetzi

Sarotherodon galilaeus

Schilbe intermedius

Schilbe mandibularis

Schilbe mystus

Synodontis bastiani

Synodontis koensis

Synodontis punctifer

Synodontis schall

Synodontis velifer

Tilapia guineensis

Tilapia zillii

Tylochromis jentinki

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Bwana denge

Position

:

-5.808, 29.343

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Bwana ist ein Kap an der Westseite des Tanganjikasees. Die Küstenlinie ist überwiegend sandig und flach. 20 Kilometer in südwestlicher Richtung befindet sich Kalemie, bzw. der einzige Abfluss des Tanganjikasees, der Lukuga.

Fische bei Bwana

Chrysichthys sianenna

Lestradea stappersii

Limnochromis abeelei

Limnochromis auritus

Limnochromis staneri

Mastacembelus reygeli

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.365, 30.182

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Bwassa ist die Bezeichnung für eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees.

Fische bei Bwassa

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus sexfasciatus 

Neolamprologus similis 

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyprochromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus meleagris

Lamprologus speciosus

Lestradea stappersii

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus splendens

Ophthalmotilapia ventralis

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-8.366, 30.502

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Cameron ist eine Bucht am Südende des Tanganjikasees. Sie beinhaltet die Fundorte Kipimbi, Katete und Chimba.

Fische der Cameron-Bucht

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia frontosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis dickfeldi 

Neolamprologus brichardi

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Bathybagrus tetranema

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-4.519, 29.210

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Caramba ist die Bezeichnung für ein Kap. Es befindet sich in der Demokratischen Republik Kongo am Westufer des Tanganjikasees.
Ein schmaler Sandstreifen bildet den Übergang zwischen Land und Wasser.
Die Siedlung Kalamba befindet sich in unmittelbarer Nähe des Kaps.

Fische bei Caramba

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia flavipinnis 

Callochromis macrops

Callochromis melanostigma

Cyathopharynx foae

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Tanganicodus irsacae

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Bäche

Quellkoordinaten

:

13.0547, -14.4079

Quellhöhe

:

35 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

12.5574, -16.7658

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länge

:

320 Kilometer

Länder

:

Senegal

Der Casamance ist ein Fluss vom westlichen Teil Afrikas, aus Senegal.
Von seiner Quellposition ab sind an den Ufern des Flusses weit verstreut zahlreiche kleine Siedlungen zu finden. Die erste größere Stadt namens Kolda befindet sich westlich seiner Quelle, während er seine generelle Fließrichtung nach Westen bis zur Mündung in den Atlantik beibehält.

In seinem Unterlauf hat der ruhig dahinfließende Fluss umfangreiche Feuchtgebiete ausgebildet, die zum Meer hin mit rückfließendem Salzwasser vermischt werden, sodass es zur Bildung von Mangrovenwäldern gekommen ist.

Fische im Casamance

Auchenoglanis occidentalis 

Hemichromis bimaculatus 

Periophthalmus barbarus 

Poropanchax normani

Synodontis nigrita

Aplocheilichthys spilauchen

Arius parkii

Chrysichthys maurus

Chrysichthys walkeri

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Cavalla, Cavalli, Youbou

Quelle

:

Nordöstlich des Nimba-Gebirges

Quellkoordinaten

:

7.747, -8.308

Quellhöhe

:

480 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

4.3624, -7.5294

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länge

:

515 Kilometer

Länder

:

Guinea, Elfenbeinküste, Liberia

Der Cavally entspringt im Süden Guineas, wenige Kilometer nordöstlich des Nimba-Gebirges.
Seine grundsätzlich südliche Fließrichtung führt ihn über die Grenze nach Elfenbeinküste und später als Grenzfluss zwischen Elfenbeinküste und Liberia.
Bis zur Mündung in den Atlantik, bleibt der Cavally Grenzfluss zwischen den beiden Staaten. Der Mündungspunkt ist sowohl der südlichste Punkt von Elfenbeinküste als auch von Liberia.

Fische im Cavally

Brycinus longipinnis 

Barbus parawaldroni

Caranx ruber

Chiloglanis lamottei

Chrysichthys teugelsi

Labeo alluaudi

Labeo coubie

Malapterurus thysi

Mastacembelus praensis

Petrocephalus bovei

Raiamas nigeriensis

Sarotherodon tournieri

Scriptaphyosemion schmitti

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-8.565, 30.789

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chaitika ist der Name eines Kaps. Es befindet sich am Südende des Tanganjikasees.

Steile Klippen, sowohl über, als auch unter Wasser sind die Hauptmerkmale. Geröll und Sand bedecken den Boden des Unterwasser-Areals.

Fische bei Chaitika

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus pulcher 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Callochromis macrops

Chrysichthys stappersii

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Chembe

 

Fundorttyp

:

Strand/Stadt

Weitere Namen

:

Chembe Beach

Position

:

-14.0222, 34.8422

Land

:

Malawi

Region

:

Südregion, Bezirk Mangochi

Chembe ist der Name einer Stadt am Malawisee. Die Stadt befindet sich am Cape Maclear, südöstlich der Insel Thumbi.

Fische bei Chembe

Mchenga flavimanus 

Melanochromis auratus 

Pseudotropheus elongatus 

Lethrinops microstoma

Otopharynx tetraspilus

Placidochromis hennydaviesae

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-8.782, 31.008

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chezi ist eine kleine Siedlung, ca. 5 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Katoto gelegen, welche sich am südlichsten Punkt des Tanganjikasees befindet.
Unterhalb der Küstenlinie befindet sich ein Geröllfeld, das sich bis in eine Tiefe von 10 Meter erstreckt. Darunter anschließend existieren umfangreiche Sandareale mit leeren Schneckengehäusen.

Fische bei Chezi

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus sexfasciatus 

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Oreochromis tanganicae

Simochromis pleurospilus

Tropheus kasabae

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Chikulina, Kabeyeye, Kasawabe

Position

:

-8.533, 30.725

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chikutula ist ein Kap im südlichen Seeteil am Westufer des Tanganjikasees, knapp 3 Kilometer nördlich der Einmündung des Lufubu, der reichlich Sedimente in den Tanganjikasee transportiert.

Fische bei Chikutula

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Chrysichthys stappersii

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus prochilus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Synodontis polli

Telmatochr. brachygnathus

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-8.263, 30.993

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Chilambo ist eine geschützt liegende Bucht am Ostufer des Tanganjikasees.
Sie befindet sich 7 Kilometer nordwestlich der Einmündung des Flusses Loasi.

Fische der Chilambo-Bucht

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Synodontis polli

Telmatochr. brachygnathus

Xenotilapia bathyphila

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Chilanga rocks, Ilangi

Position

:

-8.566, 30.608

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chilanga ist eine ca. 120 Quadratmeter große Insel im Tanganjikasee. Sie befindet sich innerhalb der Nkamba-Bucht, knapp 100 Meter vom Ufer entfernt.

Fische bei Chilanga

Altolamprologus calvus

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Brycinus rhodopleura

Callochromis macrops

Callochromis melanostigma

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprol. attenuatus

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprol. profundicola

Lestradea perspicax

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Ophthalmotilapia ventralis

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Telmatochromis vittatus

Variabilichromis moorii

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.725, 29.525

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Chilinguba ist eine kleine Siedlung an der Westseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich direkt nördlich der Einmündung des Flusses Lufuko.

Fische bei Chilinguba

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Bagrus docmak

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Mastacembelus tanganicae

Micralestes vittatus

Tropheus annectens

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Chilola bay

Position

:

-12.1089, 34.7846

Land

:

Mosambik

Region

:

Niassa

Chilola ist der Name einer Bucht im Malawisee. Sie befindet an der Ostseite des Sees, nahe der Insel Likoma und nördlich der Ortschaft Cobue.

Fische bei Chilola

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Chimba rocks, Chimba bay

Position

:

-8.367, 30.474

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chimba ist der Name eines Küstenabschnitts. Er befindet sich in der Cameron-Bucht im südlichen Seeteil am Westufer des Tanganjikasees.
Es wird sowohl die Bezeichnung Chimba bay als auch die Bezeichnung Chimba rocks verwendet.

Steil aufragende Felswände bestimmen das Erscheinungsbild des Ortes.

Fische bei Chimba

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa

Julidochromis dickfeldi 

Neolamprologus sexfasciatus

Bathybagrus tetranema

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus laparogramma

Lamprologus ocellatus

Lamprologus ornatipinnis

Lamprologus signatus

Lophiobagrus cyclurus

Ophthalmotilapia nasuta

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus prochilus

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Synodontis dhonti

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Chinyaka bay, Chinyika bay

Position

:

-8.520, 30.653

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chinika ist eine Bucht am Südende des Tanganjikasees.

Fische der Chinika-Bucht

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprologus kendalli

Oreochromis tanganicae

Plecodus elaviae

Synodontis dhonti

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-8.600, 31.180

Land

:

Tansania

Region

:

Katanga

Chipwa ist eine Ortschaft in Tansania, unmittelbar am Ostufer des Tanganjikasees gelegen. Sie befindet sich unweit der Einmündung des Flusses Kalambo. Der sedimentreiche Fluss markiert über viele Kilometer die Grenzlinie zwischen Tansania und Sambia.

Neolamprologus cylindricus wurde hier 1986 zum ersten Mal gefangen.

Fische bei Chipwa

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus cylindricus

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

Telmatochromis vittatus

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Kap Nundo, Nundo head

Position

:

-8.513, 30.581

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chisanse ist ein Kap am Südende des Tanganjikasees. Das Kap trennt die Nkamba-Bucht von der Sumbu-Bucht.

Fische bei Chisanse

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus signatus

Lepidiolamprologus attenuatus

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Telmatochromis vittatus

Variabilichromis moorii

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-8.663, 31.195

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chisanza ist der Name einer Bucht am Tanganjikasee. Sie befindet sich auf der Ostseite des Sees, nahe der Grenze zu Tansania und südlich der Isanga-Bucht. Die Bucht besteht aus einem ca. 500 Meter langem Sandstrand.

Fische der Chisanza-Bucht

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus

Neolamprologus pulcher 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Chitande island

Position

:

-10.3978, 34.2572

Land

:

Malawi

Region

:

Northern Region, Bezirk Karonga

Chitande ist eine kleine ca. 60 Meter durchmessende Insel am Westrand des Malawisees. Sie ist bewaldet und bietet aus der Vogelperspektive ein nahezu rundes Bild.
Bis nach Chilumba, der nächsten Ortschaft mit Anbindung, sind es vom Seeufer aus ca. 4 Kilometer. Die Insel selbst liegt 200 Meter vom Ufer des Malawisees entfernt.

Fische bei Chitande

Mchenga flavimanus 

Aulonocara ethelwynnae

Aulonocara stuartgranti

Cynotilapia afra

Labeotropheus fuelleborni

Labeotropheus trewavasae

Petrotilapia tridentiger

Pseudotropheus perspicax

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Kituta

Position

:

-8.755, 31.181

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Chituta ist die Bezeichnung für eine Bucht am Tanganjikasee. Sowohl senkrecht aufragende Felswände, als auch Sumpfland (Kapata-Sumpf) kann man in der Bucht vorfinden.

Fische der Chituta-Bucht

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus brichardi

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Aplocheilichthys pumilus

Benthochromis horii

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Cobue

Position

:

-12.1366, 34.7588

Land

:

Mosambik

Region

:

Niassa

Cobue ist eine Ortschaft am Malawisee. Sie befindet sich 10 Kilometer südödstlich der Insel Likoma.

Fische bei Cobue

Mchenga flavimanus 

Aulonocara stuartgranti

Cynotilapia afra

Microchromis zebroides

Fundorttyp

:

See

Weitere Namen

:

Cyohoha, Cohoha Süd

Quelle

:

Akanyaru

Position

:

-2.401,30.074

Höhe

:

1350 Meter

Mündung

:

Akanyaru

Seelänge

:

30 Kilometer

Länder

:

Ruanda, Burundi

Der Cohoha-See befindet sich auf der Grenze zwischen Burundi und Ruanda.
Da es weiter im Norden einen zweiten See mit dem Namen Cohoha gibt, versieht man üblicherweise den hier beschriebenen südlichen See mit dem Zusatz „Süd“ und den nördlichen See mit „Nord“.
Während der nur 15 Kilometer entfernte nördliche See schlauchförmig ist und in den sumpfartigen Fluss Murago übergeht der anschließend in den Akanyaru mündet, hat der Cohoha (Süd) keine direkte Fließverbindung geschaffen, wird jedoch über ein Sumpfgebiet, ebenfalls mit Hilfe des Akanyarus be- und entwässert.
Desweiteren ist der Cohoha (Süd) stark verzweigt und wesentlich größer.

Fische im Cohoha

Astatotilapia burtoni

Barbus neumayeri

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Im Westen Burkina Fasos

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

5.1910, -3.7217

Mündungshöhe

:

0 Meter

Flusslänge

:

1160 Kilometer

Länder

:

Elfenbeinküste, Burkina Faso

Der Comoe entspring im Westen Burkina Fasos. Seine Hauptrichtung verläuft südlich, während er für einige Kilometer an der Grenze zwischen Elfenbeinküste und Burkina Faso verläuft. Anschließend durchquert er den Comoe-Nationalpark um letztendlich nahe der Stadt Grand-Bassam in den Atlantik zu münden.

Fische im Comoe

Auchenoglanis occidentalis 

Fundulopanchax walkeri

Fundorttyp

:

Riff

Weitere Namen

:

Crocodile Rocks

Position

:

-14.2952, 35.1466

Land

:

Malawi

Region

:

Südregion, Bezirk Mangochi

Crocodile ist der Name für ein Riff im Malawisee. Es befindet sich 5 Kilometer südlich der Insel Boadzulu.
Es besteht aus einer kleinen Ansammlung von Felsen, die bei Niedrigwasser aus dem Wasser ragen. Eine Boje markiert die Stelle, um den Ort bei hohen Wasserständen, wenn die Steine überflutet sind, sichtbar zu halten.

Fische bei Crocodile

Maylandia livingstonii

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Golf von Guinea

Mündungskoordinaten

:

4.862, 8.269

Länder

:

Kamerun, Nigeria

Der Cross ist ein Fluss in Afrika. Seine Quelle befindet sich in Kamerun.
Er ist vornehmlich für seine Gorilla-Population bekannt. Am Fluss sollen noch ca. 300 Cross-River-Gorillas leben, die nur dort zu finden sind.

Aquaristisch gesehen hat der Fluss jedoch auch etwas zu bieten. Er entspringt in der Nähe von Fontem auf einer Höhe von über 1000 Metern. Die genaue Quelle ist nicht bekannt.
Sein Verlauf geht nahezu ausnahmslos durch tropischen Urwald.
Kurz vor der Auffächerung zum Mündungsdelta hat er eine Breite von ca. 1000 Metern. Die Mündungstrichterbreite beträgt über 14 Kilometer. Das Mündungsdelta ist reichlich mit Mangroven bewachsen und bildet teilweise ein sumpfartiges Gelände.

Fische im Cross

Fundulopanchax gardneri 

Gnathonemus petersii 

Gobiocichla ethelwynnae

Kribia nana

Leptocypris crossensis

Phractolaemus ansorgii

Polypterus teugelsi

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

11.194, -14.541

Höhe

:

40 Meter

Land

:

Guinea

Dabiss ist eine Ortschaft in Guinea. Sie befindet sich im Westen des Landes, unmittelbar am Fluss Aboulapon.

Die Nationalstraße N3 führt durch den Ort hindurch.

Fische bei Dabiss

Brycinus longipinnis

Hepsetus occidentalis

Pelmatochromis buettikoferi

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Senegal

Mündungskoordinaten

:

16.0666, -16.4522

Mündungshöhe

:

2 Meter

Land

:

Senegal

Der Djeuss ist ein Fluss in Senegal. Er befindet sich im Nordwesten des Landes, nahe der Grenze zu Mauretanien. Die Stadt Saint-Louis ist 5 Kilometer südwestlich von der Mündung des Djeuss in den Senegal entfernt.

Fische im Djeuss

Auchenoglanis occidentalis 

Hemichromis bimaculatus 

Synodontis nigrita 

Citharinus citharus

Labeo coubie

Protopterus annectens

Synodontis clarias

Synodontis schall

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

13.098, -11.395

Höhe

:

100 Meter

Land

:

Mali

Djidian Kenyeba ist eine Kleinstadt in Mali. Sie ist bekannt für ihre Goldgewinnung. Ein namentlich unbekannter Fluss wurde zu diesen Zwecken kurz vor seiner Mündung in den Faleme aufgestaut.
Die Stadt befindet sich wenige Kilometer von der Grenze zu Senegal entfernt.

Fische bei Djidian Kenyeba

Brycinus longipinnis 

Fundorttyp

:

Riff

Weitere Namen

:

Eccles Reef,
Chimwalani

Position

:

-13.7703, 34.9630

Land

:

Malawi

Region

:

Südregion, Bezirk Mangochi

Eccles ist ein Riff im Malawisee. Es befindet sich auf der Ostseite des Sees im Staat Malawi, nur wenige Kilometer neben der Grenze zu Mosambik.
Die nächste größere Stadt trägt den Namen Mangochi und befindet sich etwa 80 Kilometer Luftlinie vom Riff entfernt. Die Stadt Mangochi hat ca. 43 000 Einwohner und liegt in einer Höhe von 480 Metern. Die nächste Ortschaft mit Straßenanbindung nennt sich Makanjila. Sie ist knapp 4 Kilometer vom Riff entfernt.
Das Riff wird auch Chimwalani genannt.

Fische am Eccles-Riff

Copadichromis borleyi 

Mchenga flavimanus 

Protomelas spilonoterus

Aulonocara maylandi

Labeotropheus fuelleborni

Maylandia pyrsonotus

Maylandia zebra

Taeniolethrinops furcicauda

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

3.798, 10.126

Höhe

:

40 Meter

Land

:

Kamerun

Region

:

Littoral

Edéa ist eine Industriestadt in Kamerun.
Sie ist bekannt für ihre Aluminiumgewinnung. Die Stadt entstand neben einer Flussinsel des Sanaga. Auf der Flussinsel wurde die Aluminiumindustrie errichtet, da sie dort einen kleinen Wasserfall zur Stromerzeugung nutzen konnte.

Fische bei Edéa

Thrattidion noctivagus

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-6.481, 29.944

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Edith ist die Bezeichnung für eine Bucht am Tanganjikasee. An der Bucht gelegen, befindet sich die Ortschaft Makola.

Fische der Edith-Bucht

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brevis 

Xenotilapia flavipinnis 

Benthochromis tricoti

Brycinus rhodopleura

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chelaethiops minutus

Chrysichthys sianenna

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Lestradea stappersii

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Oreochromis tanganicae

Petrochromis trewavasae

Tanganicodus irsacae

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Xenotilapia melanogenys

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Feuchtgebiet

Position

:

5.574, 5.389

Höhe

:

10 Meter

Land

:

Nigeria

Escravos ist der Name für ein Feuchtgebiet am gleichnamigen Fluss Escravos in Nigeria. Das Gebiet befindet sich 90 Kilometer südsüdwestlich von Benin City und wenige Kilometer vom Ufer zum Atlantik entfernt.

Fische im Escravos-Sumpf

Fundulopanchax sjostedti 

Fundulopanchax powelli

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

12.2249, -11.0364

Quellhöhe

:

170 Meter

Mündung

:

Senegal

Mündungskoordinaten

:

14.7633, -12.2409

Mündungshöhe

:

20 Meter

Länder

:

Mali, Senegal

Direkt an der Grenze zwischen Guinea und Mali ensteht der Faleme durch den Zusammenfluss zweier aus Guinea stammender Quellflüsse. Durch Mali fließend, bildet der Fluss anschließend fast ausschließlich bis zur Mündung in den Senegal die Grenze zwischen Mali und Senegal.

Fische im Faleme

Auchenoglanis occidentalis 

Brycinus longipinnis 

Barbus punctitaeniatus

Micralestes elongatus

Raiamas senegalensis

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Fatalla, Falala, Patala

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

10.0501, -14.0747

Land

:

Guinea

Der Fatala ist ein Fluss in Guinea. Die Stadt Boffa befindet sich am Fatala.
Der Fluss ist im Unterlauf vielerorts von Feuchtgebieten umgeben, die für den Reisanbau genutzt werden.

Fische im Fatala

Auchenoglanis occidentalis 

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus

Barbus gruveli

Barbus macrops

Ctenopoma kingsleyae

Hemicaranx bicolor

Hemichromis fasciatus

Ichthyborus quadrilineatus

Pellonula leonensis

Raiamas steindachneri

Sarotherod. caudomarginatus

Synodontis kogonensis

Tylochromis intermedius

Tylochromis leonensis

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-7.963, 30.840

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Fulwe ist die Bezeichnung für eine Insel im Tanganjikasee, sofern man einige aus dem Wasser ragende Felsen überhaupt als Insel bezeichnen kann.
Unmittelbar am Ufer bei Fulwe, befindet sich die Stadt Wampembe bzw. Nkove.

Fische bei Fulwe

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Neolamprologus brichardi 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Ophthalmotilapia boops

Telmatochromis brichardi

Variabilichromis moorii

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.5170, 29.4497

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Fungo ist der Name einer Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich in der Demokratischen Republik Kongo, unmittelbar westlich von Tembwe.

Fische bei Fungo

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brevis 

Neolamprologus brichardi

Neolamprologus similis

Xenotilapia papilio

 

Benthochromis melanoides

Callochromis macrops

Chelaethiops minutus

Chrysichthys sianenna

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. profundicola

Mastacembelus cunningtoni

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus olivaceous

Neolamprologus variostigma

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Phyllonemus typus

Raiamas moorii

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.885, 29.107

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Gabwe ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich der Burton-Bucht.

Fische bei Gabwe

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Gambie

Quelle

:

Fouta-Djalon Berge

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

13.4712, -16.5634

Länge

:

1130 Kilometer

Länder

:

Gambia, Senegal, Guinea

Temperatur

:

saisonal 23° C bis 32° C

Säuregrad

:

saisonal 6,3 pH bis 8,8 pH

Der Gambia ist ein Fluss in Westafrika.
In Guinea entspringend und in Richtung Norden fließend, erreicht der Fluss die Grenze zu Senegal. Von dort wendet sich sein Verlauf in westliche Richtung, sodass er im äußersten Osten Gambias über die Grenze und von dort weiter in westlicher Richtung in den Atlantik fließt.
Zur Mündung hin, verbreitert sich der Fluss um ein Vielfaches, sodass er teilweise eine Breite von 15 Kilometern einnimmt.

Jahreszeitlich bedingt ist die Flussmenge des Wassers unterschiedlich, sodass in Monaten geringen Abflusses, Wasser aus dem Meer in den Gambia zurückfließt. Salinitäten von 20 % können dann im Niedrigstwasser-Monat März bis 120 Kilometer ins Landesinnere gemessen werden.

Die sogenannten Bolons im Mündungsbereich des Flusses sind mit Mangroven bewachsene Ausläufer, deren Mündungen bis 50 Kilometer ins Landesinnere zu finden sind.

Zahlreiche Teiche und Seen, manche kilometerlang und bis zu 4 Meter tief, verlaufen im Mündungsbereich unmittelbar an den Ufern des Hauptstroms und der Bolons. Diese sind während der trockenen Monate wichtige Rückzugsgebiete bzw. Überlebenszonen für viele im Fluss lebende Fischarten.

Fische im Gambia

Auchenoglanis occidentalis 

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus 

Poropanchax normani

Synodontis nigrita

Brycinus nurse

Ctenopoma kingsleyae

Gymnarchus niloticus

Hemicaranx bicolor

Hepsetus odoe

Heterobranchus longifilis

Labeo coubie

Mastacembelus liberiensis

Oreochromis niloticus

Pristis perotteti

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

25 Kilometer südwestlich von Dodola

Quellkoordinaten

:

etwa bei 6.82, 39.04

Quellhöhe

:

2870 Meter

Mündung

:

Wird zusammen mit dem Dawa zum Juba

Mündungskoordinaten

:

4.178, 42.080

Mündungshöhe

:

175 Meter

Länge

:

858 Kilometer

Länder

:

Äthiopien

Der Ganale entspringt in den Dodola-Bergen, etwa 25 Kilometer südwestlich der Stadt Dodola.
Die Hochebene durchfließend, hinterlässt der Fluss stellenweise sehr tiefe Schluchten.
An der Grenzlinie zu Somalia mündet der Dawa in den Ganale und der Fluss fließt als Juba durch Somalia dem Meer entgegen.

Fische im Ganale

Auchenoglanis occidentalis 

Labeo pellegrini

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.044, 29.482

Land

:

Burundi

Region

:

Bururi

Gatete, am Ostufer des Tanganjikasees zwischen den Flüssen Murembwe und Nyungwe gelegen, ist eine Ortschaft, die wie so viele Siedlungen rund um den Tanganjikasee überwiegend vom Fischfang leben.

Fische bei Gatete

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-3.636, 29.340

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Mairie

Gatororongo ist ein Küstenabschnitt an der Ostseite des Tanganjikasees, benannt nach dem gleichnamigen Fluss, der aus dem Monge-Naturreservat an dieser Stelle in den Tanganjikasee fließt.

Fische bei Gatororongo

Neolamprologus brevis 

Cyprichromis microlepidotus

Lamprologus ocellatus

Lamprologus kungweensis

Mastacembelus tanganicae

Mastacembelus reygeli

Phyllonemus typus

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-3.335, 29.257

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Mairie

Gatumba ist eine Stadt am Nordende des Tanganjikasees. Sie befindet sich unmittelbar neben dem Fluss Ruzizi.

Fische bei Gatumba

Eretmodus marksmithi 

Astatoreochromis straeleni

Astatotilapia stappersii

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys acsiorum

Clarias werneri

Ctenopoma muriei

Lamprologus ocellatus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Protopterus aethiopicus

Tylochromis polylepis

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia tenuidentata

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Kayanga

Quellkoordinaten

:

12.5813, -13.6208

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

11.616, -15.773

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länge

:

540 Kilometer

Land

:

Guinea, Senegal, Guinea-Bissau

Der Geba ist ein Fluss der in drei afrikanischen Ländern heimisch ist. Er entspringt in Guinea und fließt in Richtung Norden über die Grenze nach Senegal.
Dort wird er nördlich des Kayanga-Waldgebiets zu dem etwa 20 Kilometer langen Kayanga-See aufgestaut. Den See verlassend, ist seine Hauptrichtung vorerst eine grundsätzlich westliche Richtig. Später nach Südwesten umschwenkend, fließt er über die Grenze nach Guinea-Bissau.
Die südwestliche Richtung behält der Fluss, während er durch Guinea-Bissau fließt, bis zu seiner Mündung in den Atlantik bei.

Im Oberlauf wird der Fluss Kayanga genannt.

Fische im Geba

Hemichromis bimaculatus 

Barbus leonensis

Marcusenius senegalensis

Polypterus ansorgii

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-4.037, 30.145

Land

:

Burundi

Höhe

:

1200 Meter

Gihofi ist eine Stadt in Burundi, gelegen am Mutsindozi, wenige Kilometer vor der Einmündung in den Malagarasi.

Fische bei Gihofi

Barbus cercops

Barbus quadrilineatus

Clariallabes mutsindoziensis

Labeo fuelleborni

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.617, 29.345

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Mairie

Gitaza ist eine Ortschaft an der Ostküste des Tanganjikasees. Sie befindet sich unmittelbar nördlich des Monge-Nationalparks.
Bei Gitaza mündet der Nyamusenyi in den See, wodurch im Mündungsbereich Sand und Schlamm abgelagert wird.

Fische bei Gitaza

Bathybagrus tetranema

Cyprichromis microlepidotus

Greenwoodochromis christyi

Lamprologus ocellatus

Lamprologus kungweensis

Mastacembelus reygeli

Neolamprol. pleuromaculatus

Phyllonemus typus

Plecodus elaviae

Tangachromis dhanisi

Xenotilapia nasus

Fundorttyp

:

Waldreservat

Position

:

7.669, -10.918

Höhe

:

330 Meter

Land

:

Sierra Leone

Gola ist der Name für eines von 3 gleichnamigen Waldreservaten in Sierra Leone. Alle drei Reservate (Gola-Nord, Gola-West und Gola-Ost) befinden sich im Südosten, nahe der Grenze zu Liberia.
Die Reservate sind dicht bewaldet und werden von zahlreichen Urwaldbächen durchflossen.

Fische im Gola-Nord Reservat

Brycinus longipinnis 

Barbus parawaldroni

Kribia nana

Raiamas steindachneri

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Igombe

Quelle

:

Tansania

Mündung

:

Nyamagoma

Mündungskoordinaten

:

-4.9871,31.1446

Mündungshöhe

:

1060 Meter

Mündungsbreite

:

400 Meter

Länder

:

Tansania

Der Gombe ist neben dem Malagarasi und dem Moyowosi der Hauptzufluss des Nyamagoma-Sees. Die Breite des Mündungsdeltas beträgt ca. 400 Meter.

Fische im Gombe

Clarias alluaudi

Mesobola spinifer

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt/Nationalpark

Position

:

-4.700, 29.616

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Gombe wird ein Küstenabschnitt an der Ostseite des Tanganjikasees genannt. Er wurde nach dem bekannten Gombe-Stream-Nationalpark benannt, der sich über der Küstenlinie bis in eine Höhe von 830 Metern über die Wasserlinie des Sees erhebt.

Fische bei Gombe

Callochromis macrops

Neolamprologus buescheri

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia ventralis

Spathodus marlieri

Tanganicodus irsacae

Xenotilapia flavipinnis

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

4.5699, -8.2318

Mündungshöhe

:

0 Meter

Land

:

Liberia

Der Grand Cess ist ein Fluss in Liberia. Er befindet sich im Süden des Landes, südöstlich des Sapo-Nationalparks. Es ist ein Urwaldfluss mit nur geringen zivilisatorischen Berührungspunkten.
Die Mündung erfolgt in unmittelbarer Nähe der gleichnamigen Ortschaft Grand Cess in den Atlantik.

Am Oberlauf des Flusses existiert eine kleine Urwaldsiedlung namens Jokuikehn. Sie diente mehreren Sammlern als Fundort.

Fische im Grand Cess

Brycinus longipinnis 

Barbus zalbiensis

Brycinus derhami

Epiplatys olbrechtsi

Polypterus palmas

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

12.7666, -16.2508

Land

:

Senegal

Guerina ist eine kleine Ortschaft in Senegal. Sie befindet sich an einem Feuchtgebiet, am Unterlauf des Casamance.

Fische bei Guerina

Hemichromis bimaculatus 

Chrysichthys maurus

Hemichromis fasciatus

Pellonula leonensis

Fundorttyp

:

See

Weitere Namen

:

Lac de Guiers, Lake Guiers

Position

:

16.265, -15.836

Zufluss

:

Bounoum

Höhe

:

2 Meter

Seetiefe

:

max. 4 Meter

Uferlänge

:

50 Kilometer

Wasservolumen

:

0,18 – 0,65 Kubikkilometer

Land

:

Senegal

Der Guiers ist ein See in Senegal. Er befindet sich im Norden des Landes.
Das Abflusssystem des Sees wurde künstlich verändert. Bereits zu Kolonialzeiten wurde das Wasser des Sees für den Anbau von Zuckerrohr und Erdnüssen genutzt und es entstand nördlich des Sees die Siedlung Richard-Toll.

Inzwischen ist sie zu einer Stadt herangewachsen und der nährstoffreiche Boden der Region wird noch heute mit Zuckerrohr bepflanzt und über ein Kanalrohr aus dem Guiers bewässert. Ebenso wird auch die Stadt mit Wasser versorgt.
Die Weiterleitung der Abwässer erfolgt in den Fluss Senegal.

Fische im Guiers-See

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus 

Clarias gariepinus

Hydrocynus forskahlii

Parailia pellucida

Tilapia zillii

Pellonula leonensis

Brycinus nurse

Pollimyrus isidori

Citharinus citharus

Labeo coubie

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Tiga-Stausee

Quellkoordinaten

:

11.472, 8.368

Quellhöhe

:

525 Meter

Mündung

:

Yoba

Mündungshöhe

:

ca. 350 Meter

Land

:

Nigeria

Der Hadejia ist ein Fluss in Nigeria.
Er beginnt seinen Weg ab dem Abfluss des Tiga-Stausees.
In nordöstlicher Richtung fließend, gelangt er, nachdem er die Stadt Hadejia hinter sich gelassen hat, in ein ausgedehntes Feuchtgebiet. Dieses Gebiet wird vom Yoba entwässert, welcher über den Jamaari (Komadugu) in den Tschadsee mündet.

Fische im Hadejia

Poropanchax normani 

Brycinus nurse

Epiplatys bifasciatus

Micralestes humilis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.737, 29.922

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Halembe ist eine kleine Siedlung an der Ostseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich der Kungwe-Bucht. Die Küstenlinie besteht aus Geröllfeldern.

Fische bei Halembe

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus falcicula 

Tropheus duboisi 

 Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia ventralis

Tanganicodus irsacae

Tropheus brichardi

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

8.383, -13.148

Höhe

:

40 Meter

Land

:

Sierra Leone

Hastings ist eine Stadt in Sierra Leone. Sie befindet sich im Westen des Landes zwischen den Städten Freetown und Waterloo. Die drei Städte befinden sich auf einer Halbinsel und sind zu großen Teilen von Feuchtgebieten umsäumt.

Fische bei Hastings

Brycinus longipinnis 

Hemichromis fasciatus

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Tansania

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-6.818,30.419

Mündungshöhe

:

775 Meter

Mündungsbreite

:

36 Meter

Länder

:

Tansania

Der Ifume ist ein Fluss in Tansania, der in höheren Lagen in näherer Umgebung des Tanganjikasees entspringt. Über die genaue Quellposition sind bislang keine Daten bekannt geworden.
Mit einer Breite von 36 Metern, mündet der Fluss bei Karema in den Tanganjikasee.

Fische im Ifume

Chrysichthys brachynema

Stolothrissa tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

See

Zufluss

:

Akagera

Abfluss

:

Akagera

Höhe

:

1290 Meter

Seefläche

:

5300 Quadratkilometer

Länder

:

Ruanda

Der Ihema befindet sich in Ruanda, direkt an der Grenze zu Tansania.
Der Akagera ist nicht nur der größte Zufluss des Sees, sondern er sorgt auch für den Abfluss des Wassers.

Fische im Ihema-See

Astatoreochromis alluaudi

Barbus apleurogramma

Gnathonemus longibarbis

Haplochromis nubilus

Schilbe intermedius

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.638, 30.337

Land

:

Tansania

Region

:

Katavi

Ikola ist die Bezeichnung für eine kleine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich in Tansania im Bezirk Katavi.
Südlich von Ikola mündet der Ifume in den Tanganjikasee.

Fische bei Ikola

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brevis 

Callochromis macrops

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Tanganicodus irsacae

Tropheus annectens

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.182, 29.827

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Ilagala ist eine Ortschaft an der Ostseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich direkt an der Einmündung des Flusses Malagarasi.

Fische bei Ilagala

Tropheus duboisi 

Aplocheilichthys pumilus

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys sianenna

Limnochromis auritus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis karomo

Oreochromis upembae

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia longispinis

Xenotilapia nigrolabiata

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-3.633, 29.151

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Ilakala ist eine kleine Siedlung an der Westseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich nordwestlich der Ortschaft Bemba, in der Nähe des Ngovi-Zuflusses.

Fische bei Ilakala

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis transcriptus 

Callochromis melanostigma

Cyprochromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Synodontis polli

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

ca. 10 Kilometer südlich von Umunze

Quellkoordinaten

:

ca. 5.86,7.24

Quellhöhe

:

100 Meter

Mündung

:

Atlantik (Golf von Bengalen)

Mündungskoordinaten

:

4.4628,7.5970

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länge

:

240 Kilometer

Länder

:

Nigeria

Der Imo ist ein Fluss in Nigeria. Über seine gesamte Länge fließt der Fluss durch locker bewaldetes Gebiet, an zahlreichen Ortschaften und Städten vorbei auf den Atlantik zu.
Wenige Kilometer vor seiner Mündung, verbreitert sich der Fluss durch mehrere Nebenfluss-Einmündungen um ein Mehrfaches auf eine Mündungsbreite von etwa 2,5 Kilometer.

Fische im Imo

Arnoldichthys spilopterus

Gnathonemus petersii 

Aphyosemion bitaeniatum

Barbus callipterus

Epiplatys sexfasciatus

Mastacembelus cryptacanthus

Nannaethiops unitaeniatus

Neolebias ansorgii

Neolebias powelli

Neolebias unifasciatus

Parailia pellucida

Pseudotolithus elongatus

Rhabdalestes septentrionalis

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Luquiche

Quelle

:

75 Kilometer nordnordöstlich von Uige.

Quellkoordinaten

:

-6.98, 15.25

Quellhöhe

:

1000 Meter

Mündung

:

Kongo

Mündungskoordinaten

:

-4.7628,14.8683

Mündungshöhe

:

220 Meter

Länder

:

Angola, Demokratische Republik Kongo

Der Inkisi entspringt in Angola. Dort wird er Luquiche genannt. Grundsätzlich nördlich fließend, erreicht der Fluss die Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Mit dem Namen Inkisi weiter in nördlicher Richtung fließend, mündet er 70 Kilometer südwestlich von Kinshasa in den Kongo.

Nebenflüsse des Luquiche in Angola sind (in Fließrichtung): Lonje und Lwale.
Nebenflüsse des Inkisi in der Demokratischen Republik Kongo sind (in Fließrichtung): Lwidi, Vila und Mfidi.

Fische im Inkisi

Labeo cyclorhynchus 

Amphilius zairensis

Hippopotamyrus ansorgii

Oreochromis lepidurus

Schilbe zairensis

Tilapia tholloni

Varicorhinus robertsi

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.289, 30.584

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Isaba befindet sich an der Ostseite des Tanganjikasees. Es ist eine Ortschaft in Tansania.

Fische bei Isaba

Eretmodus cyanostictus

Spathodus erythrodon

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Ortschaft/Bucht

Position

:

-8.649, 31.196

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Isanga ist sowohl der Name einer Ortschaft als auch einer Bucht. Sie befindet sich in Sambia, 2 Kilometer südlich der Grenze zu Tansania. Gleichzeitig markiert Isanga – gemeinsam mit der unweit südlich gelegeneren Ortschaft Muzumwa die östlichste Ausdehnung des Tanganjikasees.
Der Strand ist überwiegend sandig mit Flachwasserzonen.

Fische bei Isanga

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus pulcher 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Simochromis pleurospilus

Variabilichromis moorii

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-8.056, 30.898

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Fische bei Isinga

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Synodontis polli

  … und alle seeweiten Fische …

Isinga ist sowohl der Name einer Insel, als auch der Name einer Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees.

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.449, 30.140

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Isonga ist eine kleine Siedlung. Sie befindet sich an der Einmündung des Flusses Lugonesi in den Tanganjikasee. Nordwestlich der Siedlung befindet sich der Mahale-Nationalpark.

Fische bei Isonga

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi

Neolamprologus falcicula 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Tanganicodus irsacae

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus brichardi

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Fluss

Quellposition

:

-9.3721,29.6681

Quellhöhe

:

1370 Meter

Mündung

:

Kalungwishi

Mündungskoordinaten

:

-9.301,29.344

Mündungshöhe

:

1040 Meter

Höhendifferenz

:

330 Meter

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Der Itabu ist ein Fluss in Sambia. Er entspringt südlich des Mweru-Wantipa und fließt im Norden Sambias westwärts auf den Kalungwishi zu, in den er mündet.

Fische im Itabu

Amphilius cryptobullatus

Barbus brevidorsalis

Barbus eutaenia

Orthochromis kalungwishiensis

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss von Rubi und Likati

Quellkoordinaten

:

2.7921, 23.8814

Quellhöhe

:

380 Meter

Mündung

:

Kongo

Mündungskoordinaten

:

2.0683, 22.6891

Mündungshöhe

:

360 Meter

Höhendifferenz

:

20 Meter

Mündungsbreite

:

350 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Itimbiri ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Er beginnt durch den Zusammenfluss von Rubi und Likati, etwa 12 Kilometer nordöstlich der Stadt Aketi.

Fische im Itimbiri

Ctenopoma acutirostre 

Barbus atromaculatus

Barbus humeralis

Belonophago hutsebouti

Clariallabes uelensis

Lamprologus mocquardi

Marcusenius intermedius

Mormyrops intermedius

Paradoxoglanis cryptus

Pollimyrus pulverulentus

Stomatorhinus fuliginosus

Tilapia congica

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.449, 30.140

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Izinga ist der Name einer Siedlung am Ostufer des Tanganjikasees.

Fische bei Izinga

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

Tanganicodus irsacae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Riff

Weitere Namen

:

Jalo Reef

Position

:

-12.8933,34.3074

Land

:

Malawi

Region

:

Zentralregion, Bezirk Nkhotakota

Das Jalo Reef befindet sich in der Nähe von Nkhotakota, eine 20 000 Einwohner zählenden Stadt am Westufer des Malawisees im Staat Malawi. Es bezeichnet einen Fangpunkt an dem zahlreiche Aquarienfische gesichtet und von dort exportiert wurden.
Nkhotakota ist über eine Straße (die M5) gut erreichbar.

Fische bei Jalo

Melanochromis auratus 

Cynotilapia afra

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Dilimi, Bunga, Komadugu, Kiyawe

Quelle

:

Jos-Plateau

Quellkoordinaten

:

9.877, 8.895

Quellhöhe

:

1280 Meter

Mündung

:

Tschadsee

Mündungskoordinaten

:

13.68, 13.38

Mündungshöhe

:

280 Meter

Höhenunterschied

:

1000 Meter

Land

:

Nigeria, Niger

Der Jamaari entspringt mit dem Namen Dilimi in Nigeria in der 800 000 Einwohner-Metropole Jos, welche sich auf dem gleichnamigen Jos-Plateau befindet.
Noch innerhalb der Stadt, wechselt der Fluss seinen Namen zu Bunga.
In nordöstlicher Richtung fließend, durchquert er Nigeria, wechselt bei Jamaare seinen Namen in Jamaari und in seinem weiteren Verlauf in Komadugu.
Anschließend kommt er an der Grenze zu Niger an. Dort fungiert er als Grenzfluss zwischen den beiden Staaten.
Nordöstlich der Stadt Bisagana mündet er letztendlich in den Tschadsee.

Der Fluss verläuft nahezu ausnahmslos durch Wüstengebiet. Auf seinem Weg erfährt er zahlreiche Flussbettänderungen und eine Vielzahl an Flussschleifen.
Während der Fluss beispielweise bei Jamaare ein Breite von 120 Metern besitzt, fächert er weiter nördlich nicht selten auf Breiten von 10 Kilometern und mehr auf.
Zur Mündung hin schrumpft die Breite seines Flussbetts auf knapp 10 Meter zusammen.

Fische im Jamaari

Poropanchax normani 

Pronothobranchius kiyawensis

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Burundisches Hochland

Quellkoordinaten

:

-3.9849,29.7987

Quellhöhe

:

2200 Meter

Mündung

:

Murembwe

Mündungskoordinaten

:

-3.8869,29.5587

Mündungshöhe

:

1080 Meter

Höhendifferenz

:

1120 Meter

Mündungsbreite

:

5 Meter

Flusslänge

:

ca. 90 Kilometer

Länder

:

Burundi

Der Jiji ist ein Fluss in Burundi. Er entspringt im südlichen Hochland Burundis. Sein Weg führt ihn sowohl durch dünn baumbestandene Wildnis, als auch durch Regionen mit intensivem Feldbau.

Fische im Jiji

Auchenoglanis occidentalis 

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

Joukwoke, Joquiken

Position

:

5.1295, -8.0343

Höhe

:

160 Meter

Land

:

Liberia

Jokuikehn ist eine Urwaldsiedlung in Liberia. Sie befindet sich am Oberlauf des Grand Cess, südöstlich des Sapo-Nationalparks.

Fische bei Jokuikehn

Brycinus longipinnis 

Barbus zalbiensis

Brycinus derhami

Epiplatys olbrechtsi

Polypterus palmas

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

9.9229, 8.8744

Höhe

:

1160 Meter

Land

:

Nigeria

Jos ist eine Universitätsstadt inmitten Nigerias. Die Region gehört zum Einzugsgebiet des Benue.

Fische bei Jos

Fundulopanchax gardneri 

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Giuba

Quelle

:

Zusammenfluss von Ganale und Dawa bei Doolow

Quellkoordinaten

:

4.178, 42.080

Quellhöhe

:

175 Meter

Mündung

:

Indischer Ozean

Mündungskoordinaten

:

-0.247, 42.639

Mündungshöhe

:

175 Meter

Länge

:

1004 Kilometer

Länder

:

Somalia

Der Juba entsteht durch den Zusammenfluss von Dawa und Ganale, unmittelbar an der Grenze zwischen Äthiopien und Somalia. In zahlreichen Flussschleifen fließt er zuvor in südöstlicher und später in südlicher Richtung durch Somalia auf den Indischen Ozean zu.
Auf seinem Weg hinterlässt er tief ausgewaschene Rinnen und zahlreiche Felseninseln in einer nahezu baumlosen Region. Lediglich am Unterlauf existieren nennenswerte Baumbestände und vereinzelt auch Felder.

Fische im Juba

Auchenoglanis occidentalis 

Irvineia orientalis

Labeo pellegrini

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

10.7826, -12.9547

Höhe

:

270 Meter

Land

:

Guinea

Kaba ist eine Siedlung in Guinea. Nahe dieser Siedlung fließt ein Bach mit dem Namen Kola in den Kakrima.

Fische bei Kaba

Hemichromis bimaculatus 

Amphilius platychir

Amphilius rheophilus

Barbus sacratus

Clarias salae

Heterobranchus isopterus

Hippopotamyrus paugyi

Petrocephalus tenuicauda

Scriptaphyosemion guignardi

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.004, 29.122

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Fische bei Kabanga

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis dickfeldi 

Neolamprologus leleupi 

Neolamprologus pulcher 

Callochromis macrops

Mastacembelus platysoma

Mastacembelus platysoma

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia ventralis

Phyllonemus filinemus

Telmatochromis bifrenatus

Tylochromis polylepis

Kabanga ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees.

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-1.6951, 29.7599

Quellhöhe

:

1900 Meter

Mündung

:

Base

Mündungskoordinaten

:

-1.6959, 29.8004

Mündungshöhe

:

1610 Meter

Höhendifferenz

:

290 Meter

Mündungsbreite

:

1 Meter

Flusslänge

:

ca. 8 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Kabarashi ist ein kleiner Nebenfluss des Base. Keine 10 Kilometer benötigt der Fluss bis zu seinem Ziel. Dabei weist er ein Gefälle von 3,6 Zentimetern je Meter auf.
An seinen Ufern wechseln lockere Baumbestände mit bewirtschafteten Feldern, von seiner Quelle bis zur Mündung.

Fische im Kabarashi

Barbus apleurogramma

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.099, 29.810

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kabeba ist eine Ortschaft in Tansania. Sie befindet sich am Ostufer des Tanganjikasees, 30 Kilometer südöstlich von Kigoma.

Fische bei Kabeba

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Mastacembelus platysoma

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.535, 29.343

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Mairie

Kabezi ist der Name einer kleinen Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees, unmittelbar an der Einmündung des Mugere gelegen.
Die gesamte Region ist sehr flach, sodass bedingt durch die Flusseinmündung ausgedehnte Sandflächen entstanden sind.

Fische bei Kabezi

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brevis 

Xenotilapia flavipinnis 

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Cyprichromis microlepidotus

Hemibates stenosoma

Lamprologus ornatipinnis

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprol. pleuromaculatus

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Spathodus erythrodon

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Ortschaft/Bucht

Weitere Namen

:

Kabimba bay

Position

:

-5.588, 29.365

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kabimba ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich 40 Kilometer nordöstlich von Kalemie.
In manchen Fällen ist auch die Rede von Kabimba bay, einer Bucht unmittelbar an der Ortschaft gelegen.

Fische bei Kabimba

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus leleupi 

Bathybagrus platycephalus

Barbus oligogrammus

Barbus tropidolepis

Callochromis macrops

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. profundicola

Lestradea perspicax

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus plagiostomus

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Mkuyu

Position

:

-5.463, 29.748

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kabogo ist die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt. Er befindet sich in Afrika/Tansania, am Ostufer des Tanganjikasees, 10 Kilometer südlich der Einmündung des Flusses Rugufu.

Fische bei Kabogo

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brichardi 

Tropheus duboisi 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus longior

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Tanganicodus irsacae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kabulo

Position

:

-6.668, 29.492

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kabulu ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. 8 Kilometer südsüdöstlich von Kabulu mündet der Lufuko in den Tanganjikasee.

Fische bei Kabulu

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Astatotilapia stappersi

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus olivaceous

Raiamas moorii

Spathodus erythrodon

Tropheus annectens

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Kabwe Ngosye

Position

:

-8.507, 30.538

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kabwe ist ein Kap am Südende des Tanganjikasees.

Da viele geografische Orte Kabwe genannt werden, kann es leicht zu Verwechslungen kommen. Sowohl in Tansania, als auch in Sambia und in der Demokratischen Republik Kongo existieren geografische Orte mit dem Namen Kabwe. Zwei davon befinden sich direkt am Ufer des Tanganjikasees.
Die zweite Lokalität am Tanganjikasee mit dem Namen Kabwe, befindet sich in Tansania am Ostufer des Sees und bezeichnet eine Stadt.

Fische bei Kabwe

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lophiobagrus cyclurus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-8.507, 30.538

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kabwe ist der Name einer Stadt in Tansania. Sie befindet sich an der Ostseite des Tanganjikasees.

Da viele geografische Orte Kabwe genannt werden, kann es leicht zu Verwechslungen kommen. Sowohl in Tansania, als auch in Sambia und in der Demokratischen Republik Kongo existieren geografische Orte mit dem Namen Kabwe. Zwei davon befinden sich direkt am Ufer des Tanganjikasees.
Die zweite Lokalität am Tanganjikasee mit dem Namen Kabwe, befindet sich in Sambia am Südende des Sees und bezeichnet ein Kap in der Sumbu-Bucht.

Fische bei Kabwe

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brevis

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia boops

Oreochromis tanganicae

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-8.491, 30.478

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kachese ist der Name eines Kaps. Es befindet sich am Südende des Tanganjikasees und bildet die Trennlinie zwischen den beiden Buchten Ndole und Sumbu.

Neolamprologus buescheri wurde hier erstmals 1982 von Heinz Büscher entdeckt und beschrieben.

Fische bei Kachese

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis dickfeldi 

Neolamprologus multifasciatus 

Neolamprologus pulcher 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharnyx foai

Cyprichromis zonatus

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. profundicola

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus moorii

Mastacembelus ophidium

Mastacembelus platysoma

Neolamprologus buescheri

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprol. pleuromaculatus

Neolamprologus prochilus

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Phyllonemus typus

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Variabilichromis moorii

Xenotilapia leptura

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.072, 29.829

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kafifi ist eine kleine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich wenige Kilometer südöstlich von Moba.

Fische bei Kafifi

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus brevis 

Xenotilapia papilio 

Callochromis pleurospilus

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus attenuatus

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Kasisi

Position

:

-8.556, 31.169

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kafungi ist die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt an der Ostseite des Tanganjikasees. Er befindet sich nördlich von Kambwimba und ist nur knapp 5 Kilometer von der Grenze zu Sambia entfernt.

Fische bei Kafungi

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Callochromis macrops

Cyprichromis leptosoma

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Telmatochr. brachygnathus

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Kagoro

Quelle

:

Zusammenfluss von Bulimbi und Bayombe

Quellkoordinaten

:

-1.7530, 30.2538

Quellhöhe

:

1500 Meter

Mündung

:

Muhazisee

Mündungskoordinaten

:

-1.8279, 30.2744

Mündungshöhe

:

1450 Meter

Höhendifferenz

:

50 Meter

Flusslänge

:

ca. 10 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Kagogo entsteht in einer Höhe von 1500 Metern durch den Zusammenfluss von Bulimbi und Bayombe. An seinen Ufern wird intensiv Ackerbau betrieben.
Der Fluss verläuft bis zu seiner Mündung in den Muhazi relativ geradlinig in südsüdöstlicher Richtung.

Fische im Kagogo

Barbus apleurogramma

Barbus neumayeri

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-4.820, 29.6120

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kagongo ist eine kleine Fischersiedlung nördlich von Kigoma und südlich des Gombe-Nationalparks, unmittelbar am Ostufer des Tanganjikasees.

Fische bei Kagongo

Cyphotilapia frontosa 

Mastacembelus moorii

Mastacembelus reygeli

Spathodus marlieri

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Bäche

Quellkoordinaten

:

-2.936, 29.449

Quellhöhe

:

1590 Meter

Mündung

:

Ruzizi

Mündungskoordinaten

:

-3.0443, 29.2459

Mündungshöhe

:

800 Meter

Höhendifferenz

:

790 Meter

Flusslänge

:

ca. 50 Kilometer

Länder

:

Burundi

Der Kagogo entsteht in einer Höhe von 1500 Metern durch den Zusammenfluss von Bulimbi und Bayombe. An seinen Ufern wird intensiv Ackerbau betrieben.
Der Fluss verläuft bis zu seiner Mündung in den Muhazi relativ geradlinig in südsüdöstlicher Richtung.

Fische im Kagunuzi

Amphilius kivuensis

Bagrus docmak

Barbus oligogrammus

Fundorttyp

:

Siedlung/Feuchtgebiet

Position

:

5.136, 6.299

Land

:

Nigeria

Höhe

:

15 Meter

Kaiama ist eine Siedlung in Nigeria. Sie befindet sich am Nun. Die Wälder um den Ort sind saisonale Feuchtwälder.

Fische bei Kaiama

Fundulopanchax sjostedti 

Leptocypris niloticus

Malapterurus electricus

Malapterurus minjiriya

Marcusenius abadii

Parailia pellucida

Polypterus endlicherii

Schilbe uranoscopus

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Ruzizi

Länder

:

Burundi

Der Kajeke ist ein kleiner Nebenfluss des Ruzizi. Er ist Teil des Feuchtgebiets nördlich des Tanganjikasees.

Fische im Kajeke

Barbus oligogrammus

Barbus neumayeri

Barbus pellegrini

Protopterus aethiopicus

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Konkouré

Mündungskoordinaten

:

10.5084, -12.9621

Mündungshöhe

:

180 Meter

Land

:

Guinea

Der Kakrima ist ein Fluss in Guinea. Seine Mündung erfolgt in den Konkouré.

Fische im Kakrima

Hemichromis bimaculatus 

Amphilius platychir

Clarias salae

Hippopotamyrus paugyi

Marcusenius thomasi

Tilapia louka

Fundorttyp

:

Kap/Ortschaft

Position

:

-8.658, 30.887

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kaku ist sowohl eine Ortschaft als auch die Bezeichnung für ein Kap am Südende des Tanganjikasees. Die kleine Landnase wurde durch einen Fluss geformt und besiedelt. Die Küstenlinie im Bereich der Ortschaft besteht aus Sand.

Fische bei Kaku

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Lepidiolamprol. profundicola

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia leptura

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Ortschaft/Bucht/Insel

Position

:

-8.132, 30.965

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kala ist eine kleine Ortschaft an der Ostseite des Tanganjikasees. Die Ortschaft befindet sich in einer Bucht, wodurch meist von Kala bay die Rede ist.
Der Fluss Mwiuyu hat vor seiner Einmündung in den See an dieser Stelle eine mehrere Quadratkilometer große Talebene geformt die für Ackerbau genutzt wird.
Die Küstenlinie ist flach, sandig und morastig.
Etwa 2,5 Kilometer von Kala in südwestlicher Richtung entfernt, befinden sich 2 Inseln. Die kleinere der beiden Inseln wird Kala genannt, die größere, weiter südwestlich gelegene Insel, Mikongolo.

Fische bei Kala

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brevis 

Brycinus rhodopleura

Callochromis pleurospilus

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Lamprologus ornatipinnis

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprol. profundicola

Neolamprologus modestus

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Synodontis polli

Tanganicodus irsacae

Telmatochr. brachygnathus

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-4.517, 29.199

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kalamba ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich in der Kibanga-Bucht. Das Kap am Ende der Bucht wird Caramba genannt.

Fische bei Kalamba

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Nordöstlich von Mbala

Quellhöhe

:

1800 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-8.6026, 31.1832

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

1025 Meter

Flusslänge

:

50 Kilometer

Länder

:

Sambia, Tansania

Der Kalambo entspringt in Sambia, nahe der Stadt Mbala.
Der Fluss hat eine Besonderheit aufzuweisen, nämlich die ca. 230 Meter hohen Kalambo-Fälle, die sich auf der Grenzlinie zwischen Sambia und Tansania befinden. Der Fluss selbst bildet über seine überwiegende Länge hinweg die Grenzlinie zwischen den beiden Staaten.

Die Mündung in den Tanganjikasee erfolgt am See-Südende bei Chipwa.

Fische im Kalambo

Kneria rukwaensis

Ophthalmotilapia heterodonta

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

Nondwe Point

Position

:

-4.839, 29.611

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kalalangabo ist eine Siedlung an der Ostseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich der Kigoma-Bucht.

Fische bei Kalalangabo

Cyphotilapia frontosa 

Mastacembelus reygeli

Tropheus brichardi

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-7.288, 30.579

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kalanswi ist die Bezeichnung für eine Bucht an der Ostseite des Tanganjikasees. Die Ortschaft Isaba befindet sich innerhalb der Bucht.
Die Bucht ist sandig und seicht.

Fische der Kalanswi-Bucht

Eretmodus cyanostictus

Spathodus erythrodon

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-5.9531,29.1349

Quellhöhe

:

890 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-5.951,29.199

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

115 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Den Namen Kalemie trägt sowohl ein Fluss als auch eine Stadt am Westufer des Tanganjikasees. Der Fluss entspringt westlich der gleichnamigen Stadt.
Am Südrand der Stadt, unweit des Lukuga-Abflusses, mündet der Kalemie in den Tanganjikasee.

Fische im Kalemie

Mastacembelus frenatus 

Aplocheilichthys pumilus

Barbus oligogrammus

Barbus taeniopleura

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.941, 30.537

Land

:

Tansania

Region

:

Katavi

Kalila ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich zwischen den Ortschaften Kasombo und Mkombe.
Die Küstenlinie besteht aus einem 100 Meter langem, in einer Bucht gelegenem Sandstrand.

Fische bei Kalila

Eretmodus marksmithi

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.784, 29.098

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kalima ist eine größere Ortschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich an der Westseite des Tanganjikasees, nördlich der Burton-Bucht, zwischen den Ortschaften Lukutwe und Kasombo.

Fische bei Kalima

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Cyprochromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-3.4269, 29.0677

Quellhöhe

:

1620 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-3.4206, 29.1399

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

845 Meter

Länge

:

9 Kilometer

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kalimabende befindet sich westlich, am Nordende des Tanganjikasees, nahe der Stadt Uvira.
Der Fluss wird gespeist von zwei Quellflüssen, wodurch er lediglich eine Länge von 9 Kilometer aufzuweisen hat.

Am Südende der Stadt Uvira, mündet der Kalimabende in den Tanganjikasee. Seine sedimentreiche Fracht, sorgt im Mündungsgebiet für eine sandig-flache Uferzone.

Fische im Kalimabende

Mastacembelus frenatus 

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.795, 30.266

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kalo ist eine Siedlung innerhalb einer ca. 1 Kilometer breiten Bucht. Sie befindet sich an der Westseite des Tanganjikasees, nördlich von Kiku.

Fische bei Kalo

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus helianthus

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.135, 29.211

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kalole ist eine kleine Ortschaft. Sie befindet sich innerhalb der Burton-Bucht des Tanganjikasees auf der Westseite der Ubwari-Halbinsel.

Fische bei Kalole

Mastacembelus reygeli

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-2.8496, 28.8812

Quellhöhe

:

1550 Meter

Mündung

:

Ruzizi

Mündungskoordinaten

:

-2.8605, 29.0680

Mündungshöhe

:

850 Meter

Mündungsbreite

:

30 Meter

Höhendifferenz

:

700 Meter

Länge

:

41 Kilometer

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Fluss Kalubie beginnt seinen Verlauf nach dem Zusamenfluss zweier Quellflüsse in den Hochlagen nordnordwestlich des Tanganjikasees.
Viele Flussschleifen und Sandbänke begleiten seinen Weg bereits in den Hochlagen. Die Talebene erreichend wird er umgrenzt von zahlreichen Feldern. Sie begleiten den Fluss bis er auf die Stadt Karenzu trifft, die er im großen Bogen umfließt. Anschließend mündet der Kalubie in den Ruzizi.

Fische im Kalubie

Amphilius kivuensis

Barbus oligogrammus

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Bupota

Position

:

-7.969, 30.412

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kalumba ist eine kleine Ortschaft an der Westseite des Tanganjikasees. Auf der gegenüberliegenden Seeseite befindet sich auf gleicher Höhe die Insel Fulwe.
In einige Quellen wird der Ort Bupota genannt.

Fische bei Kalumba

Cyphotilapia gibberosa 

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kalundu port

Position

:

-3.385, 29.146

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kalundu ist eine Ortchaft, die zu einem Teil von Uvira geworden ist. In Uvira befindet sie sich am südlichsten Punkt der Stadt.
Der Hafen der Stadt Uvira wird Kalundu bzw. Kalundu port genannt, da er sich im ehemaligen Gebiet von Kalundu befindet.
Der Fluss Kalimabende mündet nördlich von Kalundu in den Tanganjikasee.

Fische bei Kalundu

Eretmodus marksmithi

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus leleupi 

Synodontis granulosus

Astatotilapia stappersi

Callochromis melanostigma

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis microlepidotus

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprologus attenuatus

Lestradea perspicax

Mastacembelus flavidus

Mastacembelus plagiostomus

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Mastacembelus zebratus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia boulengeri

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-10.0579, 29.9554

Quellhöhe

:

1500 Meter

Mündung

:

Mwerusee

Mündungskoordinaten

:

-9.0334, 28.9319

Mündungshöhe

:

920 Meter

Länge

:

220 Kilometer

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Der Kalungwishi entspringt in einer Höhe von 1500 Metern. Seine nordwestliche Haupt-Fließrichtung in etwa beibehaltend, mündet er nach 220 Kilometern im Mwerusee.
Auf seinem Weg durch die weitgehend unbewohnte und ursprüngliche Savanne des Landes, überwindet er mehrere natürliche Wasserfälle. Seine Ufer erreichen erst etwa 20 Kilometer vor seiner Mündung eine größere Ansiedlung. Es ist die Stadt Mununga.
Nebenflüsse des Kalungwishi sind (in Fließrichtung): Luangwa, Luongo, Mibambe, Kwankonko, Itabu und Mwinshi.

Fische im Kalungwishi

Barbus kerstenii

Micralestes humilis

Orthochromis kalungwishiensis

Schilbe banguelensis

Tilapia baloni

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kalia

Position

:

-6.478, 30.036

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kalya ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees.
Die gleichnamige Bucht an der die Orstchaft sich befindet erstreckt sich von Sibwesa bis Isonga.

Fische bei Kalya

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tropheus polli

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.874, 30.305

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kamakonde ist eine kleine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees.

Fische bei Kamakonde

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus speciosus

Neolamprologus buescheri

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus helianthus

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-7.398, 30.554

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kamamba ist eine kleine, nahezu kreisrunde, knapp 40000 Quadratmeter große Insel im Tanganjikasee. Sie befindet sich südwestlich des nördlichsten Punktes der wesentlich größeren Insel Kerenge (Manda).

Fische bei Kamamba

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprol. kamambae

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Kap Kaboge

Position

:

-3.821, 29.129

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kamango ist ein Kap an der Westseite des Tanganjikasees. Das Kap befindet sich unmittelbar bei der Ortschaft Balole.

Fische bei Kamango

Lestradea perspicax

Mastacembelus reygeli

Neolamprol. pleuromaculatus

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.600, 29.485

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kambwebwe ist eine kleine Siedlung an der Westseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich südlich von Tembwe.

Fische bei Kambwebwe

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus olivaceous

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

Kapele

Position

:

-8.538, 31.154

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kambwimba ist eine kleine Siedlung am Südende des Tanganjikasees, nahe der Grenze zu Sambia.

Fische bei Kambwimba

Cyphotilapia gibberosa

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus pulcher

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprol. profundicola

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

12.5015, -16.4331

Land

:

Senegal

Höhe

:

10 Meter

Kamobeul ist eine Ortschaft in Senegal. Der Fluss Kamobeul Bolon fließt unmittelbar an der Ortschaft vorbei und mündet wenige Kilometer später in den Casamance.
Die nächste größere Stadt Ziguinchor befindet sich 18 Kilometer ostnordöstlich von Kamobeul.

Fische bei Kamobeul

Hemichromis bimaculatus

Aplocheilichthys spilauchen

Monodactylus sebae

Pellonula leonensis

Polydactylus quadrifilis

Porogobius schlegelii

Pseudotolithus elongatus

Pseudotolithus senegalensis

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Malagarasi

Mündungskoordinaten

:

-4.3153, 29.9659

Mündungshöhe

:

1240 Meter

Länder

:

Tansania

Der Kanga ist einer der Quellflüsse des Malagarasi.
Von seiner Quelle die sich in Tansania befindet, fließt er nordwärts auf die Grenze nach Burundi zu. Dort mündet er in den Malagarasi, der über viele Kilometer die Grenzlinie zwischen den beiden Staaten markiert.

Fische im Kanga

Barbus apleurogramma

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.138, 30.004

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kanoni ist eine Siedlung am Tanganjikasee. Sie befindet sich südöstlich von Moba.

Fische bei Kanoni

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Mastacembelus moorii

Neolamprologus pectoralis

Ophthalmotilapia ventralis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-8.545, 31.161

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kantalamba ist eine Siedlung am Tanganjikasee. Unmittelbar südlich von Kantalamba mündet der Kalambo in den See. Er markiert in seinem Mündungsbereich den Grenzübergang von Tansania nach Sambia.

Fische bei Kantalamba

Cyphotilapia gibberosa

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus pulcher 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-3.4321, 29.4293

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-3.4317, 29.3395

Mündungshöhe

:

775 Meter

Mündungsbreite

:

20 Meter

Länder

:

Burundi

Der Kanyosha ist ein sedimentreicher Fluss. Er mündet südlich von Bujumbura in den Tanganjikasee. Seine Quellposition befindet sich in höheren Lagen östlich von Bujumbura, in der Nähe der Quellorte des Mugere und des Nyamusenyi.

Durch die mitgeschwemmten Sedimente hat der Fluss im Uferbereich eine in den See hineinragende flache und sandige Uferregion geschaffen, die zu beiden Seiten von üppigem Bewuchs umstanden ist.

Fische im Kanyosha

Mastacembelus cunningtoni

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-3.452, 29.343

Land

:

Tansania

Region

:

Bujumbura Mairie

Kanyosha ist eine Stadt in Tansania. Sie befindet sich auf der Ostseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich unmittelbar südlich von Bujumbura.

Fische bei Kanyosha

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Synodontis polli

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-7.630, 30.196

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Nordprovinz

Kapampa ist eine Bucht am Tanganjikasees. Sie befindet sich dort an der Westseite, unmittelbar südlich der Ortschaft Kileba.

Fische bei Kapampa

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis ornatus 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus marunguensis

Neolamprologus sexfasciatus

Barbus tropidolepis

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lestradea stappersii

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus gracilis

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Phyllonemus filinemus

Tanganicodus irsacae

Tropheus brichardi

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Kande Island

Position

:

-11.9144, 34.1859

Land

:

Malawi

Region

:

Northern Region, Bezirk Nkhata Bay

Kande ist eine kleine Felseninsel im Malawisee, ca. 1 Kilometer vom Westufer entfernt. Vom westlich gelegenen Strand Makuzi, kann man den kleinen Felsenberg deutlich erkennen.

Fische bei Kande

Aulonocara jacobfreibergi 

Copadichromis borleyi 

Mchenga flavimanus 

Protomelas taeniolatus 

Aulonocara kandeensis

Aulonocara rostratum

Aulonocara stuartgranti

Copadichromis pleurostigma

Lethrinops albus

Melanochromis loriae

Nimbochromis fuscotaeniatus

Placidochromis ecclesi

Placidochromis rotundifrons

Pseudotropheus fuscus

Sciaenochromis psammophilus

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Kampemba

Position

:

-7.180, 30.517

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Unmittelbar südlich von Korongwe, am Ostufer des Tanganjikasees, befindet sich das Kap Kapemba. Es ist umschlossen von einer Felsenzone.

Fische bei Kapemba

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus attenuatus

Neolamprologus leloupi

Neolamprologus modestus

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia boops

Perissodus eccentricus

Synodontis polli

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-8.608, 30.841

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kapembwa ist ein Kap am Südende des Tanganjikasees. Es befindet sich in Sambia, nördlich der Siedlung Kaku.

Fische bei Kapembwa

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus multifasciatus 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lates stappersii

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Neolamprologus buescheri

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Oreochromis tanganicae

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Bucht/Ortschaft

Position

:

-5.273, 29.799

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Karago ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Nördlich der Ortschaft mündet der Malagarasi in den See. Hierdurch ist eine Bucht entstanden, die ebenso wie die Ortschaft Karago (Karago bay) genannt wird.
Durch den Sedimenttransport des Malagarasi ist die Küstenlinie der Bucht sandig/schlammig.

Fische bei Karago

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brevis 

Tropheus duboisi 

Aplocheilichthys pumilus

Benthochromis tricoti

Brycinus rhodopleura

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chelaethiops minutus

Chrysichthys sianenna

Lamprologus kungweensis

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Limnochromis auritus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis karomo

Oreochromis upembae

Plecodus elaviae

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.826, 30.438

Land

:

Tansania

Region

:

Katavi

Karema ist eine Ortschaft. Sie befindet sich auf der tansanischen Seite des Tanganjikasees, unmittelbar südöstlich der Einmündung des Flusses Ifume.

Fische bei Karema

Eretmodus marksmithi 

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys sianenna

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lestradea perspicax

Limnochromis auritus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Plecodus elaviae

Spathodus erythrodon

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Bulu island

Position

:

-6.021, 29.742

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Karilani ist eine ca. 6000 Quadratmeter große Insel im Tanganjikasee.
Sie befindet sich ungefähr 250 Meter vom Ufer entfernt in nächster Nähe zum Fundort Bulu.

Fische bei Karilani

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus leleupi 

Neolamprologus multifasciatus

Tropheus duboisi 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tanganicodus irsacae

Tropheus polli

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.091, 29.488

Land

:

Burundi

Region

:

Bururi

Karonda ist eine Ortschaft in Burundi, direkt am Ufer des Tanganjikasees gelegen. Das nähere Umland ist relativ flach, wodurch reichlich Ackerbau betrieben wird.

Fische bei Karonda

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Chrysichthys sianenna

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-9.9346, 33.9325

Land

:

Malawi

Region

:

Nordregion, Distrikt Karonga

35 000 Einwohner groß ist die Stadt Karonga, die sich innerhalb des Staats Malawi an der Westküste des Malawisees befindet. Sie liegt ca. 25 Kilometer von der nördlicher gelegenen Grenze zu Tansania entfernt.
Karongas Umland ist stark von der Landwirtschaft geprägt, dessen überwiegender Anbau von Baumwolle für den Export bestimmt ist. Zur Versorgung werden Reis, Bananen und Mais angebaut. Die Ackerflächen um Karonga sind sehr ertragreich und haben der Stadt zu einem relativ hohen Wohlstand verholfen.

Zahlreiche Geschäfte, eine Bank, eine Poststelle, ein Krankenhaus und sogar ein Supermarkt existiert in Karonga. Auch für Grund und Sekundarschulen hat sich hier ein Plätzchen gefunden.

Der Uferbereich bei Karonga bietet mehrere ausgedehnte Sandstrandzonen.

Fische bei Karonga

Mchenga flavimanus 

Mylochromis balteatus

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Kasaba bay, Luvu Bay, Kasawa Bay, Kasawabe, Kasabae

Position

:

-8.521, 30.692

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Die Kasaba-Bucht befindet sich in Sambia am Südende des Tanganjikasees. Sie schließt an das nordwestlich befindliche Kap Nangu und an das südöstlich befindliche Kap Chikutula an.

Fische bei Kasaba

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus multifasciatus

Callochromis macrops

Chelaethiops minutus

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Lestradea perspicax

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Polypterus congicus

Simochromis pleurospilus

Synodontis polli

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia spiloptera

Xenotilapia tenuidentata

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Cassai, Kassabi

Quelle

:

Angola, Provinz Lunda Sul

Quellkoordinaten

:

-10.9603, 19.3155

Quellhöhe

:

1440 Meter

Mündung

:

Kwa

Mündungskoordinaten

:

-3.0291, 16.9165

Mündungshöhe

:

285 Meter

Mündungsbreite

:

ca. 800 Meter

Länder

:

Angola, Demokratische Republik Kongo

Der Kasai ist ein Fluss in Afrika. Er befindet sich in den Staaten Angola und der Demokratischen Republik Kongo.
Ab der Einmündung des Flusses Fimi nahe der Stadt Mushie, wird der Kasai Kwa genannt.

Fische im Kasai

Gnathonemus petersii 

Hemichromis lifalili

Hydrocynus goliath

Synodontis angelicus 

Aphyosemion congicum

Barbus eutaenia

Campylomormyrus cassaicus

Chrysichthys duttoni

Distichodus altus

Epiplatys duboisi

Mormyrops curtus

Nannocharax angolensis

Nannocharax lineostriatus

Nanochromis teugelsi

Sarotherodon galilaeus

Serranochromis jallae

Serranochr. macrocephalus

Synodontis decorus

Synodontis greshoffi

Synodontis katangae

Synodontis nigromaculatus

Synodontis notatus

Tilapia congica

Tilapia rendalli

Tilapia sparrmanii

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Kasakalawe point, Kasakalabwe, Kazakalave

Position

:

-8.781, 31.081

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kasakalawe ist eine Küstenregion am Südende des Tanganikasees. Sie befindet sich südwestlich von Mpulungu.

Fische bei Kasakalawe

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus pulcher

Benthochromis melanoides

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lates stappersii

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Lestradea stappersii

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprol. pleuromaculatus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-8.452, 31.140

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kasanga ist eine Siedlung in Tansania. Sie befindet sich unmittelbar am Ufer des Tanganjikasees. Dort mündet der Fluss Kawa in den See. Kasanga verfügt über einen Hafen.

Fische bei Kasanga

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus pulcher

Neolamprologus sexfasciatus

Aplocheilichthys pumilus

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ornatipinni

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprol. profundicola

Lestradea stappersii

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Synodontis polli

Telmatochr. brachygnathus

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia longispinis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.824, 29.326

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kasambondo ist eine kleine Ortschaft an der Westseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich ca. 20 Kilometer nordöstlich von Kalemie.

Fische bei Kasambondo

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus reygeli

Oreochromis tanganicae

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Xenotilapia nasus

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Kasenga point

Position

:

-8.713, 31.139

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kasenga ist ein Küstenabschnitt am Südende des Tanganjikasees. Der Abschnitt befindet sich nordöstlich von Mpulungu.

Des Weiteren existiert in Sambia noch ein Kap mit dem Namen Kasenga, welches sich zwischen dem Zufluss des Lufubu und dem Kap Chikutula befindet.

Fische bei Kasenga

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus brichardi 

Callochromis macrops

Cyprichromis zonatus

Greenwoodochromis christyi

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Lophiobagrus cyclurus

Neolamprologus cancellatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Ophthalmotilapia ventralis

Perissodus eccentricus

Synodontis polli

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Cape Kasenga

Position

:

-8.545, 30.728

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kasenga ist ein Kap in Sambia, gelegen an der Südspitze des Tanganjikasees. Es befindet sich zwischen dem Zufluss des Lufubu und dem Kap Chikutula.

Das Kap ist leicht zu verwechseln mit dem Küstenabschnitt Kasenga (Kasenga point), welcher sich in Sambia am westlichen Ende der Chituta-Bucht befindet.

Fische bei Kasenga

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Chrysichthys stappersii

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus prochilus

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

 Synodontis polli

Telmatochr. brachygnathus

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kasanga

Position

:

-8.545, 30.728

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kasenge ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Wenige Kilometer südwestlich von Kasenge befindet sich die Stadt Kalemie.

Fische bei Kasenge

Mastacembelus reygeli

  … und alle seeweiten Fische …

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.649, 30.686

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kasesha ist eine Siedlung in Tansania, am Westufer des Tanganjikasees.
Die nur aus einigen wenigen Häusern bestehende Siedlung liegt an einem kleinen Sandstrand der beidseitig von Geröllfeldern umschlossen ist.

Kasesha befindet sich zwischen den Ortschaften Ninde und Namansi.

Fische bei Kasesha

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Ophthalmotilapia boops

Fundorttyp

:

Waldgebiet

Weitere Namen

:

Kasewe Forest, Kasewe Hills

Position

:

8.322, -12.223

Höhe

:

75 Meter

Land

:

Sierra Leone

Kasewe ist ein mäßig bewaldetes Gebiet in Sierra Leone. Das Waldgebiet befindet sich 65 Kilometer westlich der Kangari-Berge. Mojamba Junction ist der Name der nächtsgelegenen Ortschaft.

Fische im Kasewe-Wald

Epiplatys annulatus 

Clarias salae

Ladigesia roloffi

Pelvicachromis humilis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kalungwe

Position

:

-3.462, 29.135

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kashekezi ist eine Ortschaft am Nordende des Tanganjikasees. Die Ortschaft befindet sich wenige Kilometer südlich von Uvira.

Kashekezi ist der Typusfundort von Synodontis petricola.

Fische bei Kashekezi

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus brichardi 

Synodontis petricola

Astatotilapia stappersii

Bathybagrus platycephalus

Callochromis melanostigma

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis microlepidotus

Lophiobagrus brevispinis

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus micropectus

Mastacembelus plagiostomus

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Mastacembelus zebratus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Phyllonemus filinemus

Synodontis dhonti

Synodontis polli

Telmatochromis bifrenatus

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-7.8250, 30.7720

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kashia ist eine Insel im Tanganjikasee. Sie befindet sich ca. 600 Meter vom Ostufer entfernt. Msamba ist die nächstgelegene Ortschaft.

Die Insel selbst gehört zu einer aus vier Inseln bestehenden Gruppe, deren andere Namen Yamsamba, Lwilwi und Kauchi lauten. Kashia ist die am nördlichsten gelegene der vier Inseln.

Fische bei Kashia

Cyphotilapia gibberosa 

Chrysichthys sianenna

Cyphomyrus discorhynchus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus leloupi

Telmatochromis vittatus

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-5.547, 29.355

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kasingwa ist eine Insel im Tanganjikasee. Sie befindet sich ca. 1 Kilometer vom westlichen Ufer nahe der Ortschaft Kabimba entfernt.

Fische bei Kasingwa

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus leleupi 

Bathybagrus platycephalus

Barbus oligogrammus

Barbus tropidolepis

Callochromis macrops

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. profundicola

Lestradea perspicax

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus plagiostomus

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Synodontis dhonti

Tanganicodus irsacae

Telmatochromis bifrenatus

Telmatochrom. brachygnathus

Tropheus brichardi

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Baie de Kisoje

Position

:

-6.167, 29.738

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kasoje ist eine Bucht am Fuße des Mahale Nationalparks. Sie befindet sich in Tansania an der Ostseite des Tanganjikasees.

Fische bei Kasoje

Eretmodus marksmithi 

Brycinus rhodopleura

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Petrochromis trewavasae

Tanganicodus irsacae

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-3.713, 29.120

Land

:

Demokratisch Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kasombo ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich zwischen Swima und Kalima, südlich der Ubwari-Halbinsel.

Fische bei Kasombo

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus pulcher 

Callochromis macrops

Callochromis melanostigma

Cyprichromis microlepidotus

Eretmodus canostictus

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia ventralis

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.013, 29.194

Land

:

Demokratisch Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kasubuy ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Die nördlicher gelegen Stadt Kalemie ist nur wenige Kilometer von Kasubuy entfernt.

Fische bei Kasubuy

Tylochromis polylepis

Fundorttyp:Stadt
Position:-4.573, 30.102
Land:Tansania
Region:Kigoma
Kasulu ist eine Stadt in Tansania. Sie befindet sich etwa 60 Kilometer nordöstlich von Kigoma.
Der Mgandazi fließt durch Kasulu.

Fische bei Kasulu

Orthochromis kasuluensis

Kasulu ist der Typusfundort für folgende Fische: Orthochromis kasuluensis (De Vos & Seegers, 1998)

 

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

12.284, 10.352

Höhe

:

360 Meter

Land

:

Nigeria

Katagum ist eine Stadt im Nordosten Nigerias. Sie befindet sich unmittelbar am Jamaari. Die Region ist nahezu baumlos und hat Steppencharakter. Der gleichnamige Fluss Katagum mündet nördlich der Stadt in den Jamaari.

Fische bei Katagum

Poropanchax normani

Pronothobranchius kiyawensis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.434, 29.268

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Katala ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Nördlich von Katala befindet sich die Ortschaft Kizamba.

Fische bei Katala

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

Katare

Position

:

-4.9852,31.0536

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Katale ist eine kleine Siedlung in Tansania. Sie befindet sich am Ufer des Nyamagoma-Sees, innerhalb des Feuchtgebietes das Malagarasi-Moyowosi-Sumpfland genannt wird.

Fische bei Katala

Oreochromis malagarasi

Katale ist der Typusfundort für folgende Fische: Oreochromis malagarasi (Trewavas, 1983)

 

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-6.165, 29.301

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Katibili ist eine Bucht am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich auf gleicher Höhe mit der Kasoje-Bucht am Ostufer des Sees.

Fische bei Katibili

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus meeli

Neolamprologus mondabu

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia ochrogenys

  … und alle seeweiten Fische …

Katibili ist der Typusfundort für folgende Fische:

Neolamprologus meeli (Poll, 1948)

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-8.311, 31.040

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Katili ist eine kleine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich unmittelbar an der Einmündung des Flusses Loasi in den See.

Fische bei Katili

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Synodontis polli

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kasinde

Position

:

-7.073, 30.558

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Katoba ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich von Utinta.

Fische bei Katoba

Tanganicodus irsacae

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-4.994, 29.760

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Katonga ist eine Siedlung am Tanganjikasee. Sie befindet sich an der Ostseite in Tansania. Die Stadt Ujiji ist lediglich ca. 10 Kilometer von Katonga entfernt.

Fische bei Katonga

Cyphotilapia frontosa 

Eretmodus marksmithi

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Tropheus brichardi

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-8.811, 31.035

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Katoto ist eine Siedlung am Tanganjikasee. Sie befindet sich am südlichsten Punkt des Sees.

Fische bei Katoto

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brevis 

Neolamprologus sexfasciatus

Xenotilapia flavipinnis

Bathybagrus platycephalus

Callochromis macrops

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Greenwoodochromis bellcrossi

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Neolamprologus buescheri

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus savoryi

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

-8.200, 30.580

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Katumba ist ein Kap an der Westseite des Tanganjikasee. Es befindet sich unmittelbar nördlich von Moliro.

Fische bei Katumba

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis ornatus 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lestradea stappersii

Ophthalmotilapia ventralis

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.009, 29.812

Land

:

Tansania

Region

:

Bujumbura Rural

Katumbi ist eine Siedlung am Ostufer des Tanganjikasee. Südlich der Ortschaft beginnt der Mahale Nationalpark.

Fische bei Katumbi

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-7.862, 30.784

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kauchi ist eine Insel im Tanganjikasee. Sie ist die südlichste Insel einer Gruppe, bestehend aus Kauchi, Lwilwi, Yamsamba und Kashia. Die Ortschaft Msamba, die sich am Ostufer des Sees befindet, ist nur wenige hundert Meter von der Inselgruppe entfernt.

Fische bei Kauchi

Cyphotilapia gibberosa 

Chrysichthys sianenna

Cyphomyrus discorhynchus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus leloupi

Telmatochromis vittatus

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-3.3363, 29.1135

Quellhöhe

:

1180 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-3.3553, 29.1605

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

405 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kavimvira beginnt seinen Verlauf in den Höhenlagen nordwestlich des Tanganjikasees.

Bei Kavivira, einem Stadtteil von Uvira mündet der Fluss in den Tanganjikasee.

Fische im Kavimvira

Chrysichthys sianenna

Limnothrissa miodon

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus reygeli

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kanvinvira, Karimviza, Kavimvira

Position

:

-3.353, 29.161

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kavivira ist eine Ortschaft am Nordende des Tanganjikasee. Sie befindet sich nördlichder Stadt Uvira und ist mit ihr zusammengewachsen.
Der Fluss Kavimvira mündet dort in den See.

Fische bei Kavivira

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys sianenna

Cyprochromis microlepidotus

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia longispinis

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia tenuidentata

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-8.4971, 31.1874

Quellhöhe

:

960 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

???

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

185 Meter

Länder

:

Tansania

Der Kawa ist ein sehr kleiner Fluss. Über den größten Teil seines Weges wird er zur Feldbewässerung genutzt.
Bei Kasanga mündet der Kawa in den Tanganjikasee.

Fische im Kawa

Aplocheilichthys pumilus

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Kanyanga

Quellkoordinaten

:

ca. 13.021, -13.718

Quellhöhe

:

60 Meter

Mündung

:

Geba

Mündungskoordinaten

:

12.850, -14.066

Mündungshöhe

:

25 Meter

Höhenunterschied

:

35 Meter

Land

:

Senegal

Der Kayanga ist ein Fluss in Senegal. Er befindet sich im Süden Senegals. Sein Flussbett wird zu einem etwa 12 Kilometer langen See aufgestaut. Südlich des Sees befindet sich ein weitgehend intaktes Urwaldgebiet, welches den gleichen Namen Kayanga trägt.
Die Mündung des Flusses in den Fluss Geba erfolgt etwa 9 Kilometer südlich der Stadt Kounkane.

Fische im Kayanga

Poropanchax normani 

Barbus leonensis

Clarias anguillaris

Epiplatys spilargyreius

Marcusenius senegalensis

Polypterus ansorgii

Schilbe micropogon

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kasimia

Position

:

-4.548, 29.159

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kazimia ist eine Ortschaft an der Westseite des Tanganjikasees. Sie befindet sich am nördlichen Ende der Kibanga-Bucht.

Fische bei Kazimia

Eretmodus marksmithi 

Barbus tropidolepis

Callochromis macrops

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.615, 30.295

Land

:

Tansania

Region

:

Katavi

Kekese ist eine Siedlung am Ostufer des Tanganjikasees. Der Luega mündet nördlich von Kekese in den See.

Fische bei Kekese

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Oreochromis tanganicae

Spathodus erythrodon

Tropheus annectens

Tropheus polli

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

7.867, -11.194

Höhe

:

170 Meter

Land

:

Sierra Leone

Kenema ist eine Stadt in Sierra Leone. Sie befindet sich zwischen den beiden dicht bewaldeten Kambui-Bergen.
Die nebenstehenden Funde beziehen sich auf eine Region, die sich ca. 10 Kilometer südöstlich der Stadt befindet. Dort existiert ein Feuchtgebiet mit zahlreichen Tümpeln und Bächen.
Der Waanje entspringt in dieser Region.

Fische bei Kenema

Brycinus longipinnis 

Aphyosemion liberiense

Archiaphyosemion guineense

Clarias salae

Raiamas steindachneri

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Manda

Position

:

-7.409, 30.581

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Die Insel Kerenge befindet sich im Tanganjikasee. Sie ist nur unweit von Kipili entfernt.
Auf der Insel existieren mehrere Siedlungen.

Fische bei Kerenge

Cyphotilapia gibberosa 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. kamambae

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kisoshi

Position

:

-4.795, 29.097

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kibamba ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Kibamba befindet sich südlich von Kazimia und nördlich von Yungu.

Fische bei Kibamba

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis dickfeldi 

Callochromis macrops

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

 

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Mukibaya

Quellkoordinaten

:

-2.1192, 30.6502

Quellhöhe

:

1760 Meter

Mündung

:

Rwagitegusa

Mündungskoordinaten

:

-3.3553, 29.1605

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

405 Meter

Länge

:

ca. 25 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Kibaya wird über seine gesamte Länge zur Bewässerung umliegender Felder genutzt, sodass sein Weg bis zur Mündung in den Rwagitegusa von einem Streifen bewirtschafteter Agrarflächen eingerahmt ist.
Mit der Mündung des Kibaya in den Rwagitegusa ist ein bis zu 1000 Meter breiter Feuchtgebietsstreifen um den Rwagitegusa entstanden, der sich bis zu dessen Mündung in den Nyabugongwe fortsetzt.

Fische im Kibaya

Barbus neumayeri

Clarias liocephalus

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Kibishi

Position

:

-5.717, 29.406

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kibige ist eine Insel im Tanganjikasee. Sie befindet sich auf der See-Westseite nahe der Ortschaft Kasenge.

Fische bei Kibige

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Cyprichromis microlepidotus

Cyprichromis zonatus

Eretmodus cyanostictus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Tanganicodus irsacae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-5.39, 29.76

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kibwe ist eine Bucht am Tanganjikasee. Der Rugufu mündet im Norden der Bucht in den See.

Fische bei Kibwe

Tropheus duboisi 

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Telmatochr. brachygnathus

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-1.9592, 30.0948

Höhe

:

1500 Meter

Land

:

Ruanda

Kigali ist die Hauptstadt von Ruanda.
Sie befindet sich im Mittelpunkt des Landes und hat mehr als 1 Million Einwohner.

Fische bei Kigali

Mastacembelus frenatus 

Barbus neumayeri

Clarias liocephalus

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-4,877, 29,629

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kigoma ist die Hauptstadt Kigomas, einer Region von Tansania. Sie befindet sich auf der Ostseite des Tanganjikasees. Die gleichnamige Bucht befindet sich nördlich von Kigoma.

Fische bei Kigoma

Cyphotilapia frontosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus falcicula 

Tropheus duboisi 

Xenotilapia flavipinnis

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Cyathopharynx foae

Eretmodus marksmithi

Interochromis loocki

Lamprologus kungweensis

Lamprologus lemairii

Lamprologus ocellatus

Lates stappersii

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprol. profundicola

Lestradea perspicax

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus ophidium

Mastacembelus plagiostomus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus boulengeri

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Phyllonemus filinemus

Simochromis margaretae

Synodontis dhonti

Synodontis polli

Tanganicodus irsacae

Telmatochromis bifrenatus

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.147, 29.532

Land

:

Burundi

Region

:

Bururi

Kigwena ist eine Ortschaft am Tanganjikasee. Sie befindet sich an der Ostseite des Sees zwischen Karonda und Lubindi.

Fische bei Kigwena

Neolamprologus brichardi 

Callochromis melanostigma

Eretmodus marksmithi

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7,299, 30,146

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kikoti ist eine Ortschaft am Tanganjikasee. Sie befindet sich an der Westseite des Sees, nördlich von Zongwe.

Fische bei Kikoti

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus leleupi 

Altolamprologus calvus

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Haplotaxodon trifasciatus

Lepidiolamprol. profundicola

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus petricola

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Telmatochr. brachygnathus

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.853, 30.285

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kiku ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Der Luega mündet nördlich von Kekese in den See.

Fische bei Kiku

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus sexfasciatus

Callochromis macrops

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus buescheri

Neolamprologus gracilis

Ophthalmotilapia ventralis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.078, 29.198

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kilasi ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Wenige Kilometer nördlich von Kilasi befindet sich die Stadt Kigoma.

Fische bei Kilasi

Dinotopterus cunningtoni

Tylochromis polylepis

  … und alle seeweiten Fische …

Kilasi ist der Typusfundort für folgende Fische: Neolamprologus wauthioni (Poll, 1949)

 

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.630, 30.197

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kileba ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Masanza befindet sich unmittelbar nördlich von Kileba.

Fische bei Kileba

Cyphotilapia gibberosa

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus marunguensis

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-6.930, 29.692

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kilewa ist eine Bucht am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich von Mtoto.
Am Nordwestende der Bucht, mündet der Sambala in den See.

Fische bei Kilewa

Cyphotilapia gibberosa 

Synodontis granulosus 

Xenotilapia papilio 

Bathybagrus stappersii

Chrysichthys grandis

Chrysichthys sianenna

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Lates stappersii

Lestradea stappersii

Mastacembelus cunningtoni

Oreochromis tanganicae

Synodontis dhonti

Tylochromis polylepis

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.110, 29.120

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kilima ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Masanza befindet sich unmittelbar nördlich von Kileba.

Fische bei Kilima

Mastacembelus reygeli

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.352, 29.219

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kilindwa ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Die nächstgelegene Ortschaft Rubumba befindet sich nördlich von Kilindwa.

Fische bei Kilindwa

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-4.309, 15.312

Höhe

:

280 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Kinshasa

Kinshasa ist die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. Die Stadt befindet sich am Unterlauf des Kongo, unmittelbar südlich der Kongo-Flusserweiterung Pool Malebo. Die Hauptstadt Brazzaville des Nachbarstaates Republik Kongo, befindet sich unmittelbar auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses Kongo.

Fische bei Kinshasa

Ctenopoma acutirostre 

Hydrocynus goliath 

Labeo cyclorhynchus 

Labeo sorex

Lamprologus werneri

Mastacembelus paucispinis

Pelmatochromis nigrofasciatus

Tetraodon schoutedeni

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Punda point

Position

:

-7.443, 30.601

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kipili ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich in einer Bucht, südwestlich der Insel Ulwile. Die Küstenregion Kipilis wird in manchen Quellen Punda point genannt.

Fische bei Kipili

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Interochromis loocki

Lepidiolamprol. profundicola

Lophiobagrus asperispinis

Lophiobagrus brevispinis

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus brichardi

Variabilichromis moorii

Xenotilapia spilopterus

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Chipimbi

Position

:

-8.306, 30.571

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kipimbi ist ein Kap am Südende des Tanganjikasees. Es befindet sich nordöstlich der Cameron-Bucht und südlich der Ortschaft Muonda.

Fische bei Kipimbi

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis dickfeldi 

Neolamprologus sexfasciatus

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lophiobagrus brevispinis

Mastacembelus plaplatysoma

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus prochilus

Neolamprologus savoryi

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Petrochromis trewavasae

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Stadt

Weitere Namen

:

Kiranda, Mtakuja

Position

:

-7.371, 30.622

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kirando ist eine Stadt am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich zwischen den Ortschaften Isaba und Kipili.

Fische bei Kirando

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus ocellatus

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.157, 29.202

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kiriza ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich an der Westseite der Ubwari-Halbinsel, innerhalb der Burton-Bucht.

Fische bei Kiriza

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Cyprochromis microlepidotus

Lepidiolamprologus attenuatus

Mastacembelus reygeli

Lamprologus ocellatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Tylochromis polylepis

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Nyabarongo

Mündungskoordinaten

:

-2.1166,29.6127

Mündungshöhe

:

1500 Meter

Länder

:

Ruanda

Der Kiryango befindet sich im Herzen Ruandas. Die beiden Flüsse Bishya und Nkubi markieren seinen Anfang. Die Ufer sind baumlos und werden bis zur Mündung in den Nyabarongo für den Ackerbau genutzt.

Zuflüsse des Kiryango sind der Nyagafunzo und der Sagarara.

Fische im Kiryango

Barbus neumayeri

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.533, 30.613

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Kisambala ist eine Ortschaft am Tanganjikasee. Sie befindet sich auf der Ostseite in Tansania, zwischen den Ortschaften Usensula und Namansi.
Die Mtosi-Bucht befindet sich unmittelbar südlich von Kisambala.

Fische bei Kisambala

Cyphotilapia gibberosa 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia boops

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-4.278, 29.164

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Kisokwe ist eine Ortschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich am Tanganjikasee, am westlichen Ufer der Ubwari-Halbinsel, zwischen den Ortschaften Nemba und Rubana.
Die Strandlinie ist felsig, kiesig.

Fische bei Kisokwe

Eretmodus marksmithi 

Callochromis melanostigma

Callochromis pleurospilus

Cyprochromis microlepidotus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus petricola

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Tanganicodus irsacae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Kiti point

Position

:

-5.273, 29.789

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kiti ist die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt. Er befindet sich am Tanganjikasee, am östlichen Ufer in unmittelbarer Nähe der Einmündung des Flusses Malagarasi.

Fische bei Kiti

Eretmodus marksmithi 

Tropheus duboisi 

Benthochromis tricoti

Brycinus rhodopleura

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chelaethiops minutus

Chrysichthys sianenna

Lamprologus lemairii

Limnochromis auritus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis karomo

Oreochromis upembae

Petrochromis trewavasae

Plecodus elaviae

Tropheus brichardi

Tylochromis polylepis

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.824, 29.625

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kitumba ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Nordwestlich von Kitumba befindet sich die Bucht/Ortschaft Mpala.

Fische bei Kitumba

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Neolamprologus olivaceous

Ophthalmotilapia ventralis

 

Fundorttyp

:

See

Weitere Namen

:

Lake Kivu, Lac Kivu, Kiwusee, Kivusee

Hauptzufluss

:

Kalundura

Abfluss

:

Ruzizi

Abflusskoordinaten

:

-2.4903, 28.8930

Höhe

:

1470

Seefläche

:

2650 Quadratkilometer

Seetiefe (max)

:

480 Meter

Oberflächentemperatur

:

23,5° C

Länder

:

Demokratische Republik Kongo, Ruanda

Der Kiwusee gehört zu den afrikanischen Grabenbruchseen. Er befindet sich ca. 100 Kilometer nördlich des Tanganjikasees. Gespeist wird er vom Kalundura und sein Abfluss erfolgt über den Ruzizi. Die zwei größten Städte am See befinden sich jeweils am Süd- und am Nordende. Im Norden des Sees befindet sich die Großstadt Goma und am Südende des Sees die Stadt Bukavu.

Fische im Kiwu

Amphilius kivuensis

Amphilius uranoscopus

Bagrus docmak

Barbus altianalis

Clarias gariepinus

Clarias liocephalus

Haplochromis adolphifrederici

Haplochromis astatodon

Haplochromis crebridens

Haplochromis gracilior

Haplochromis graueri

Haplochromis insidiae

Haplochromis kamiranzovu

Haplochr. microchrysomelas

Haplochromis nigroides

Haplochromis occultidens

Haplochromis olivaceus

Haplochromis paucidens

Haplochromis rubescens

Haplochromis scheffersi

Haplochromis vittatus

Limnothrissa miodon

Oreochromis leucostictus

Oreochromis macrochir

Oreochromis mweruensis

Oreochromis niloticus

Raiamas moorii

Tilapia rendalli

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.384, 29.237

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kizamba ist eine Ortschaft am Tanganjikasee. Sie befindet sich an der Westseite des Sees, zwischen den Ortschaften Kilindwa und Katala.

Fische bei Kizamba

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

Kisike

Position

:

-7.392, 30.189

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kizike ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich von Longola und südlich von Zongwe.

Fische bei Kizike

Cyphotilapia gibberosa

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus pectoralis

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-8.216, 30.572

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kobo ist ein kleiner Fluss, der nahe der Ortschaft Moliro in den Tanganjikasee mündet.

Fische im Kobo

Barbus neumayeri

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

11.3603, -13.9415

Höhe

:

80 Meter

Land

:

Guinea

Kogon ist eine kleine Ortschaft in Guinea. Der gleichnamige Fluss Kogon fließt an der Ortschaft vorbei. Desweiteren mündet an dieser Stelle der wenige Meter breite Fluss Nguelodi in den Kogon.

Fische bei Kogon

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus 

Malapterurus teugelsi

Polypterus palmas

Scriptaphyosemion geryi

Tilapia brevimanus

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellbäche

Quellkoordinaten

:

11.104, -13.336

Quellhöhe

:

320 Meter

Mündung

:

Nordatlantik

Mündungskoordinaten

:

10.81, -14.85

Mündungshöhe

:

0 Meter

Land

:

Guinea

Der Kogon ist ein Fluss in Guinea. Er befindet sich im Westen des Landes. Der Fluss hat einen ungewöhnlich breiten Mündungstrichter von etwa 20 Kilometern.

Fische im Kogon

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus 

Polypterus senegalus 

Poropanchax normani 

Epiplatys spilargyreius

Malapterurus teugelsi

Marcusenius thomasi

Nematogobius maindroni

Petrocephalus tenuicauda

Sarotherod. caudomarginatus

Synodontis kogonensis

Pelmatochromis buettikoferi

Tilapia buttikoferi

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-6.0443, 29.2044

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Koki ist ein kleiner Fluss, der nahe der Ortschaft Kilasi bzw. 12 Kilometer südlich von Kalemie in den Tanganjikasee mündet.

Fische im Koki

Raiamas moorii

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Galekoulou, Koulou

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellbäche

Quellkoordinaten

:

11.1994, -12.2595

Quellhöhe

:

1060 Meter

Mündung

:

Kakrima

Mündungskoordinaten

:

10.690, -12.922

Mündungshöhe

:

225 Meter

Höhenunterschied

:

835 Meter

Land

:

Guinea

Der Kokoulo ist ein Fluss in Guinea. Er entspringt südlich der Stadt Labé.
Westlich von Pita wird der Fluss mit Hilfe des Kinkon-Damms aufgestaut. Nachdem der Kokoulo den Stausee überwunden hat, fließt er in grundsätzlich südwestlicher Richtung auf seine Mündung in den Kakrima zu.

Nur wenige Bäume umsäumen die Ufer des Flusses in der zum größten Teil locker besiedelten Region die der Fluss durchfließt.

Fische im Kokoulo

Poropanchax normani 

Clarias salae

Epiplatys guineensis

Hippopotamyrus paugyi

Mastacembelus kakrimensis

Mastacembelus liberiensis

Petrocephalus tenuicauda

Fundorttyp

:

Bach

Mündung

:

Kakrima

Mündungskoordinaten

:

10.780, -12.951

Mündungshöhe

:

250 Meter

Land

:

Guinea

Der Kola ist ein Bach in Guinea. Er mündet bei Kaba in den Kakrima.

Fische im Kola

Hemichromis bimaculatus 

Amphilius platychir

Amphilius rheophilus

Barbus sacratus

Clarias salae

Heterobranchus isopterus

Hippopotamyrus paugyi

Mormyrops anguilloides

Petrocephalus tenuicauda

Scriptaphyosemion guignardi

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

12.894, -14.937

Höhe

:

10 Meter

Land

:

Senegal

Kolda ist eine Stadt in Senegal. Sie befindet sich im Süden Senegals, direkt am Casamance.

Fische bei Kolda

Auchenoglanis occidentalis 

Hemichromis bimaculatus 

Poropanchax normani 

Synodontis nigrita 

Chrysichthys maurus

Clarias anguillaris

Epiplatys bifasciatus

Epiplatys spilargyreius

Polypterus polli

Tylochromis jentinki

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-5.082, 29.142

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kolobo ist eine Bucht am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich nördlich von Kilima.

Fische bei Kolobo

Neolamprologus pulcher 

Brycinus rhodopleura

Lepidiolamprologus attenuatus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus niger

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia ventralis

Phyllonemus filinemus

Tanganicodus irsacae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

Gombe, Combe, Gombi

Position

:

-8.798, 31.020

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Kombe wird ein Küstenabschnitt in Sambia genannt. Er befindet sich am Südende des Tanganjikasees, zwischen den Ortschaften Chezi und Katoto.
Da auch die Namen Gombe, Combe und Gombi für den Küstenabschnitt verwendet werden, besteht Verwechslungsgefahr mit dem in Tansania und ebenfalls am Tanganjikasee gelegenen Küstenabschnitt bzw. Nationalpark Gombe.

Fische bei Kombe

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Bathybagrus tetranema

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ocellatus

Lamprologus ornatipinnis

Lepidiolamprologus kendalli

Lophiobagrus cyclurus

Neolamprologus buescheri

Neolamprol. caudopunctatus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus prochilus

Neolamprologus savoryi

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Phyllonemus typus

Simochromis pleurospilus

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Congo, Zaire river

Quellkoordinaten

:

0.499, 25.200 (Kisangani)

Quellhöhe

:

390 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

-6.062,12.382

Mündungshöhe

:

0 Meter

Flusslänge

:

2900 Kilometer (Kisangani bis Atlantik)

Länder

:

Demokratische Republik Kongo, Kongo, Angola

Der Kongo ist derjenige Fluss in Afrika, der die größte Wassermasse ins Meer transportiert.
Der Fluss entsteht in der Demokratischen Republik Kongo, im Bezirk Katanga in einer Höhe von ca. 1500 Metern. Dort wird er jedoch Lualaba genannt. Erst ab der Stadt Kisangani erhält der Kongo seinen eigentlichen Namen.

Die Gesamtlänge des Flusses beträgt ca. 4700 Kilometer (inkl. Lualaba).

Wenige Kilometer westlich von Kisangani mündet der Lindi in den Kongo, weiter westlich der Lomami und der Aruwimi. Mit zahlreichen Seitenarmen wendet der Fluss sich nach Südwesten und ab der Einmündung des Ubangi, verläuft er an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und dem Staat Kongo.
Nachdem er die Grenze zu Angola erreicht hat, mündet der Kongo in den Atlantik.

Fische im Kongo-Flusssystem

Auchenoglanis occidentalis 

Ctenopoma acutirostre 

Gnathonemus petersii 

Hemichromis lifalili

Hydrocynus goliath 

Labeo cyclorhynchus 

Mastacembelus frenatus 

Micralestes stormsi

Microctenopoma ansorgii 

Nanochromis transvestitus 

Pantodon buchholzi 

Pareutropius debauwi

Periophthalmus barbarus 

Phenacogrammus interruptus 

Poecilia reticulata 

Polypterus delhezi

Polypterus ornatipinnis 

Steatocranus casuarius 

Steatocranus tinanti 

Synodontis angelicus

Synodontis schoutedeni 

Xenomystus nigri

Acanthocleithron chapini
Alestes inferus
Alestes liebrechtsii
Alestes macrophthalmus
Alestopetersius bifasciatus
Alestopetersius brichardi
Alestopetersius caudalis
Alestopetersius compressus
Alestopetersius conspectus
Alestopetersius hilgendorfi
Alestopetersius leopoldianus
Alestopetersius nigropterus
Alestopetersius tumbensis
Amarginops platus
Amphilius brevis
Amphilius cryptobullatus
Amphilius jacksonii
Amphilius kivuensis
Amphilius lamani
Amphilius lentiginosus
Amphilius longirostris
Amphilius maesii
Amphilius opisthophthalmus
Amphilius uranoscopus
Amphilius zairensis
Anaspidoglanis macrostomus
Aphyosemion batesii
Aphyosemion bualanum
Aphyosemion cameronense
Aphyosemion castaneum
Aphyosemion chauchei
Aphyosemion christyi
Aphyosemion cognatum
Aphyosemion congicum
Aphyosemion decorsei
Aphyosemion elberti
Aphyosemion elegans
Aphyosemion escherichi
Aphyosemion exiguum
Aphyosemion ferranti
Aphyosemion labarrei
Aphyosemion lefiniense
Aphyosemion lujae
Aphyosemion musafirii
Aphyosemion ogoense
Aphyosemion plagitaenium
Aphyosemion polli
Aphyosemion pseudoelegans
Aphyosemion punctatum
Aphyosemion schioetzi
Aphyosemion teugelsi
Aphyosemion wildekampi
Aplocheilichthys brichardi
Aplocheilichthys hutereaui
Aplocheilichthys johnstoni
Aplocheilichthys katangae
Aplocheilichthys lualabaensis
Aplocheilichthys macrurus
Aplocheilichthys moeruensis
Aplocheilichthys myersi
Aplocheilichthys spilauchen
Arius latiscutatus
Astatotilapia burtoni
Atopochilus chabanaudi
Atopochilus christyi
Atopochilus macrocephalus
Atopochilus mandevillei
Atopochilus pachychilus
Awaous lateristriga
Bagrus caeruleus
Bagrus lubosicus
Bagrus ubangensis
Barbus ablabes
Barbus afrohamiltoni
Barbus afrovernayi
Barbus amanpoae
Barbus ansorgii
Barbus aspilus
Barbus atromaculatus
Barbus barotseensis
Barbus baudoni
Barbus bifrenatus
Barbus brachygramma
Barbus brazzai
Barbus brevidorsalis
Barbus camptacanthus
Barbus candens
Barbus carens
Barbus castrasibutum
Barbus caudosignatus
Barbus chicapaensis
Barbus chiumbeensis
Barbus citrinus
Barbus collarti
Barbus dartevellei
Barbus deguidei
Barbus erythrozonus
Barbus eutaenia
Barbus fasciolatus
Barbus fasolt
Barbus gestetneri
Barbus girardi
Barbus guirali
Barbus haasianus
Barbus holotaenia
Barbus hulstaerti
Barbus humeralis
Barbus iturii
Barbus jae
Barbus janssensi
Barbus jubbi
Barbus kamolondoensis
Barbus kerstenii
Barbus kessleri
Barbus lamani
Barbus lineomaculatus
Barbus longifilis
Barbus lornae
Barbus luapulae
Barbus lujae
Barbus lukindae
Barbus lukusiensis
Barbus luluae
Barbus machadoi
Barbus macroceps
Barbus macrops
Barbus marmoratus
Barbus martorelli
Barbus matthesi
Barbus mattozi
Barbus mawambi
Barbus mawambiensis
Barbus mediosquamatus
Barbus miolepis
Barbus mirabilis
Barbus mocoensis
Barbus motebensis
Barbus multilineatus
Barbus myersi
Barbus nanningsi
Barbus neefi
Barbus neumayeri
Barbus nigrifilis
Barbus okae
Barbus oligogrammus
Barbus owenae
Barbus paludinosus
Barbus papilio
Barbus paucisquamatus
Barbus pellegrini
Barbus petchkovskyi
Barbus poechii
Barbus pygmaeus
Barbus radiatus
Barbus stanleyi
Barbus stappersii
Barbus syntrechalepis
Barbus taeniurus
Barbus tetraspilus
Barbus tetrastigma
Barbus tomiensis
Barbus trachypterus
Barbus trimaculatus
Barbus trinotatus
Barbus unitaeniatus
Barbus urostigma
Barbus urotaenia
Barbus vanderysti
Bathyaethiops breuseghemi
Bathyaethi. caudomaculatus
Bathyaethiops greeni
Bathygobius casamancus
Bathygobius soporator
Belonoglanis brieni
Belonoglanis tenuis
Belonophago hutsebouti
Belonophago tinanti
Bostrychus africanus
Brachypetersius cadwaladeri
Brachypetersius huloti
Brachypeter. pseudonummifer
Brienomyrus brachyistius
Brienomyrus tavernei
Brycinus abeli
Brycinus bimaculatus
Brycinus carmesinus
Brycinus comptus
Brycinus fwaensis
Brycinus grandisquamis
Brycinus humilis
Brycinus imberi
Brycinus kingsleyae
Brycinus lateralis
Brycinus macrolepidotus
Brycinus opisthotaenia
Brycinus peringueyi
Brycinus poptae
Brycinus taeniurus
Bryconaethiops boulengeri
Bryconaethiops macrops
Bryconaethiops microstoma
Bryconaethiops yseuxi
Caecobarbus geertsii
Campylomormyrus alces
Campylomormyrus bredoi
Campylomormyrus cassaicus
Campylomormyrus christyi
Campylomormyr. curvirostris
Campylomormyrus elephas
Campylomormyr. luapulaensis
Campylomormyrus mirus
Campylomormyrus numenius
Campylomormyr. orycteropus
Campylomor. rhynchophorus
Campylomormyrus tamandua
Campylomormyrus tshokwe
Channallabes apus
Channallabes sanghaensis
Chelaethiops congius
Chelaethiops elongatus
Chelaethiops minutus
Chetia mola
Chetia welwitschi
Chiloglanis angolensis
Chiloglanis batesii
Chiloglanis carnosus
Chiloglanis congicus
Chiloglanis elisabethianus
Chiloglanis lufirae
Chiloglanis lukugae
Chiloglanis macropterus
Chiloglanis marlieri
Chiloglanis micropogon
Chiloglanis microps
Chiloglanis neumanni
Chiloglanis pojeri
Chiloglanis reticulatus
Chromidotilapia schoutedeni
Chrysichthys brevibarbis
Chrysichthys cranchii
Chrysichthys delhezi
Chrysichthys dendrophorus
Chrysichthys duttoni
Chrysichthys habereri
Chrysichthys helicophagus
Chrysichthys laticeps
Chrysichthys longibarbis
Chrysichthys longipinnis
Chrysichthys mabusi
Chrysichthys nigrodigitatus
Chrysichthys okae
Chrysichthys ornatus
Chrysichthys polli
Chrysichthys praecox
Chrysichthys punctatus
Chrysichthys sharpii
Chrysichthys thonneri
Chrysichthys wagenaari
Citharinus congicus
Citharinus gibbosus
Citharinus macrolepis
Clariallabes brevibarbis
Clariallabes centralis
Clariallabes heterocephalus
Clariallabes laticeps
Clariallabes longicauda
Clariallabes manyangae
Clariallabes melas
Clariallabes simeonsi
Clariallabes teugelsi
Clariallabes uelensis
Clariallabes variabilis
Clarias albopunctatus
Clarias alluaudi
Clarias angolensis
Clarias buthupogon
Clarias camerunensis
Clarias dhonti
Clarias dumerilii
Clarias gabonensis
Clarias gariepinus
Clarias hilli
Clarias jaensis
Clarias liocephalus
Clarias longior
Clarias ngamensis
Clarias nigromarmoratus
Clarias pachynema
Clarias platycephalus
Clarias stappersii
Clarias submarginatus
Clarias theodorae
Clupeocharax schoutedeni
Clypeobarbus bomokandi
Clypeobarbus congicus
Clypeobarbus pleuropholis
Clypeobarbus schoutedeni
Congocharax olbrechtsi
Congochromis dimidiatus
Congochromis pugnatus
Congochromis robustus
Congochromis sabinae
Congochromis squamiceps
Congoglanis alula
Congoglanis howesi
Congoglanis inga
Congoglanis sagitta
Congolapia bilineata
Congolapia crassa
Congolapia louna
Congothrissa gossei
Coptostomabarbus bellcrossi
Coptostomabarbus wittei
Ctenochromis luluae
Ctenochromis oligacanthus
Ctenochromis polli
Ctenopoma ashbysmithi
Ctenopoma gabonense
Ctenopoma kingsleyae
Ctenopoma maculatum
Ctenopoma multispine
Ctenopoma muriei
Ctenopoma nigropannosum
Ctenopoma ocellatum
Ctenopoma pellegrini
Ctenopoma weeksii
Cyclopharynx fwae
Cyclopharynx schwetzi
Cyphomyrus discorhynchus
Dasyatis ukpam
Distichodus affinis
Distichodus altus
Distichodus antonii
Distichodus atroventralis
Distichodus decemmaculatus
Distichodus fasciolatus
Distichodus langi
Distichodus lusosso
Distichodus maculatus
Distichodus mossambicus
Distichodus noboli
Distichodus notospilus
Distichodus sexfasciatus
Distichodus teugelsi
Dolichallabes microphthalmus
Dolichamphilius brieni
Dolichamphilius longiceps
Dormitator lebretonis
Doumea typica
Dundocharax bidentatus
Eleotris daganensis
Eleotris senegalensis
Eleotris vittata
Elops lacerta
Enneacampus kaupi
Epiplatys atratus
Epiplatys chevalieri
Epiplatys duboisi
Epiplatys mesogramma
Epiplatys multifasciatus
Epiplatys neumanni
Epiplatys phoeniceps
Epiplatys sangmelinensis
Epiplatys singa
Epiplatys spilargyreius
Ethmalosa fimbriata
Euchilichthys astatodon
Euchilichthys boulengeri
Euchilichthys dybowskii
Euchilichthys guentheri
Euchilichthys royauxi
Eugnathichthys eetveldii
Eugnathichthys macroterolepis
Eugnathichthys virgatus
Fenerbahce devosi
Fenerbahce formosus
Garra congoensis
Garra dembeensis
Garra hindii
Garra ornata
Genyomyrus donnyi
Gephyroglanis congicus
Gephyroglanis habereri
Gnathobagrus depressus
Gnathonemus barbatus
Gnathon. echidnorhynchus
Gobionellus occidentalis
Gymnallabes nops
Haplochromis snoeksi
Hemichromis cerasogaster
Hemichromis elongatus
Hemichromis fasciatus
Hemichromis stellifer
Hemistichodus lootensi
Hemistichodus mesmaekersi
Hepsetus lineata
Heterobranchus boulengeri
Heterobranchus longifilis
Heterotis niloticus
Hippopotamyrus aelsbroecki
Hippopotamyrus ansorgii
Hippopotamyrus macrops
Hippopotamyrus macroterops
Hippopotamyrus pappenheimi
Hippopotamyrus psittacus
Hippopotamyrus retrodorsalis
Hippopotamyrus weeksii
Hippopotamyrus wilverthi
Hydrocynus forskahlii
Hydrocynus vittatus
Hylopanchax leki
Hylopanchax moke
Hylopanchax ndeko
Hylopanchax silvestris
Hylopanchax stictopleuron
Hypsopanchax jobaerti
Hypsopanchax jubbi
Hypsopanchax platysternus
Hypsopanchax zebra
Ichthyborus congolensis
Ichthyborus ornatus
Kneria angolensis
Kneria ansorgii
Kneria auriculata
Kneria katangae
Kneria paucisquamata
Kneria polli
Kneria stappersi
Kneria wittei
Kribia kribensis
Kribia nana
Kribia uellensis
Labeo alticentralis
Labeo altivelis
Labeo annectens
Labeo barbatus
Labeo chariensis
Labeo congoro
Labeo coubie
Labeo cyclopinnis
Labeo cylindricus
Labeo degeni
Labeo dhonti
Labeo falcipinnis
Labeo fulakariensis
Labeo greenii
Labeo kibimbi
Labeo kirkii
Labeo lineatus
Labeo longipinnis
Labeo lualabaensis
Labeo lukulae
Labeo luluae
Labeo macrostoma
Labeo maleboensis
Labeo mokotoensis
Labeo nasus
Labeo nigricans
Labeo parvus
Labeo polli
Labeo quadribarbis
Labeo rectipinnis
Labeo reidi
Labeo simpsoni
Labeo sorex
Labeo weeksii
Labeobarbus batesii
Labeobarbus cardozoi
Labeobarbus caudovittatus
Labeobarbus habereri
Labeobarbus marequensis
Labeobarbus progenys
Labeobarbus rhinophorus
Labeobarbus rocadasi
Labeobarbus rosae
Lacustricola mediolateralis
Lacustricola nigrolateralis
Laeviscutella dekimpei
Lamprologus congoensis
Lamprologus lethops
Lamprologus mocquardi
Lamprologus symoensi
Lamprologus teugelsi
Lamprologus tigripictilis
Lamprologus tumbanus
Lamprologus werneri
Lates mariae
Lates niloticus
Leptocypris lujae
Leptocypris modestus
Leptocypris weeksii
Leptocypris weynsii
Leptoglanis bouilloni
Leptoglanis xenognathus
Malapterurus melanochir
Malapterurus microstoma
Malapterurus monsembeensis
Marcusenius angolensis
Marcusenius bentleyi
Marcusenius cuangoanus
Marcusenius dundoensis
Marcusenius friteli
Marcusenius fuscus
Marcusenius ghesquierei
Marcusenius greshoffii
Marcusenius intermedius
Marcusenius kutuensis
Marcusenius leopoldianus
Marcusenius macrolepidotus
Marcusenius macrophthalmus
Marcusenius monteiri
Marcusenius moorii
Marcusenius schilthuisiae
Marcusenius stanleyanus
Mastacembelus aviceps
Mastacembelus brachyrhinus
Mastacembelus brichardi
Mastacembelus catchpolei
Mastacembelus congicus
Mastacembelus crassus
Mastacembelus cryptacanthus
Mastacembelus greshoffi
Mastacembelus atens
Mastacembelus marchei
Mastacembelus moeruensis
Mastacembelus niger
Mastacembelus paucispinis
Mastacembelus robertsi
Mastacembelus simbi
Mastacembelus stappersii
Mastacembelus traversi
Mauligobius nigri
Mesobola brevianalis
Mesobola moeruensis
Mesoborus crocodilus
Micralestes acutidens
Micralestes ambiguus
Micralestes congicus
Micralestes fodori
Micralestes holargyreus
Micralestes humilis
Micralestes lualabae
Micralestes sardina
Micralestes schelly
Microctenopoma congicum
Microctenopoma fasciolatum
Microctenopoma intermedium
Microctenopoma lineatum
Microctenopoma milleri
Microctenopoma nanum
Microctenopoma nigricans
Microctenopoma ocellifer
Microctenopoma uelense
Micropanchax camerunensis
Micropanchax loati
Microphis aculeatus
Microstomatich. bashforddeani
Microstomatichth. katangae
Microsynodontis christyi
Microsynodontis lamberti
Microthrissa congica
Microthrissa minuta
Microthrissa moeruensis
Microthrissa royauxi
Microthrissa whiteheadi
Mormyrops anguilloides
Mormyrops attenuatus
Mormyrops batesianus
Mormyrops curtus
Mormyrops engystoma
Mormyrops furcidens
Mormyrops intermedius
Mormyrops lineolatus
Mormyrops mariae
Mormyrops masuianus
Mormyrops microstoma
Mormyrops nigricans
Mormyrops parvus
Mormyrops sirenoides
Mormyrus caballus
Mormyrus cyaneus
Mormyrus iriodes
Mormyrus longirostris
Mormyrus ovis
Myomyrus macrodon
Myomyrus macrops
Myomyrus pharao
Myrophis plumbeus
Nannaethiops unitaeniatus
Nannocharax angolensis
Nannocharax brevis
Nannocharax dageti
Nannocharax elongatus
Nannocharax fasciatus
Nannocharax gracilis
Nannocharax hollyi
Nannocharax intermedius
Nannocharax lineostriatus
Nannocharax luapulae
Nannocharax macropterus
Nannocharax minutus
Nannocharax multifasciatus
Nannocharax ocellicauda
Nannocharax parvus
Nannocharax procatopus
Nannocharax pteron
Nannocharax rubensteini
Nannocharax schoutedeni
Nannocharax taenia
Nannocharax uniocellatus
Nannocharax wittei
Nannopetersius lamberti
Nannopetersius mutambuei
Nannothrissa parva
Nannothrissa stewarti
Nanochromis consortus
Nanochromis minor
Nanochromis nudiceps
Nanochromis parilus
Nanochromis splendens
Nanochromis teugelsi
Nanochromis wickleri
Neolebias ansorgii
Neolebias gracilis
Neolebias philippei
Neolebias trewavasae
Neolebias trilineatus
Neolebias unifasciatus
Nothobranchius brieni
Nothobranchius hassoni
Nothobranchius malaissei
Nothobranchius polli
Nothobranchius rosenstocki
Nothobranchius symoensi
Notoglanidium pallidum
Odaxothrissa ansorgii
Odaxothrissa losera
Odaxothrissa vittata
Opsaridium boweni
Opsaridium engrauloides
Opsaridium leleupi
Opsaridium maculicauda
Opsaridium ubangiense
Opsaridium zambezense
Oreochromis andersonii
Oreochromis lepidurus
Oreochromis macrochir
Oreochromis mweruensis
Oreochromis niloticus
Oreochromis salinicola
Oreochromis upembae
Orthochromis kalungwishiensis
Orthochromis luongoensis
Orthochromis polyacanthus
Orthochromis stormsi
Orthochromis torrenticola
Oxymormyrus boulengeri
Oxymormyrus zanclirostris
Papyrocranus congoensis
Parachanna insignis
Parachanna obscura
Paradoxoglanis caudivittatus
Paradoxoglanis cryptus
Paradoxoglanis parvus
Parailia congica
Parailia occidentalis
Parakneria abbreviata
Parakneria cameronensis
Parakneria damasi
Parakneria kissi
Parakneria ladigesi
Parakneria lufirae
Parakneria malaissei
Parakneria thysi
Parakneria vilhenae
Paramphilius baudoni
Parananochr. caudifasciatus
Parananochromis longirostris
Paraphago rostratus
Paratilapia toddi
Parauchenoglanis altipinnis
Parauchenoglanis balayi
Parauchenoglanis monkei
Parauchenoglanis ngamensis
Parauchenoglanis pantherinus
Parauchenoglanis punctatus
Pareutropius mandevillei
Pellonula leonensis
Pellonula vorax
Pelmatochromis nigrofasciatus
Pelmatochromis ocellifer
Pelvicachromis subocellatus
Petrocephalus balayi
Petrocephalus binotatus
Petrocephalus christyi
Petrocephalus congicus
Petrocephalus frieli
Petrocephalus grandoculis
Petrocephalus hutereaui
Petrocephalus longianalis
Petrocephalus mbossou
Petrocephalus microphthalmus
Petrocephalus odzalaensis
Petrocephalus pulsivertens
Petrocephalus sauvagii
Petrocephalus schoutedeni
Petrocephalus simus
Petrocephalus squalostoma
Petrocephalus valentini
Petrocephalus zakoni
Phago boulengeri
Phago intermedius
Phenacogrammus altus
Phenacogrammus ansorgii
Phenacogrammus aurantiacus
Phractolaemus ansorgii
Plataplochilus loemensis
Platyallabes tihoni
Platyclarias machadoi
Platypanchax modestus
Pollimyrus adspersus
Pollimyrus brevis
Pollimyrus castelnaui
Pollimyrus isidori
Pollimyrus maculipinnis
Pollimyrus nigripinnis
Pollimyrus pedunculatus
Pollimyrus plagiostoma
Pollimyrus pulverulentus
Pollimyrus schreyeni
Pollimyrus stappersii
Pollimyrus tumifrons
Polypterus congicus
Polypterus delhezi
Polypterus mokelembembe
Polypterus palmas
Polypterus polli
Polypterus retropinnis
Polypterus weeksii
Porogobius schlegelii
Potamothrissa acutirostris
Potamothrissa obtusirostris
Potamothrissa whiteheadi
Protopterus aethiopicus
Protopterus dolloi
Pseudocrenilabrus nicholsi
Pseudocrenilabrus philander
Pterochromis congicus
Raiamas batesii
Raiamas buchholzi
Raiamas christyi
Raiamas kheeli
Raiamas longirostris
Raiamas moorii
Raiamas salmolucius
Sargochromis mellandi
Sargochromis thysi
Sarotherodon galilaeus
Sarotherodon mvogoi
Sarotherodon nigripinnis
Schilbe banguelensis
Schilbe brevianalis
Schilbe congensis
Schilbe durinii
Schilbe grenfelli
Schilbe intermedius
Schilbe laticeps
Schilbe marmoratus
Schilbe multitaeniatus
Schilbe tumbanus
Schilbe yangambianus
Schilbe zairensis
Schwetzochromis neodon
Serranochromis angusticeps
Serranochromis jallae
Serranochr. macrocephalus
Serranochromis spei
Serranochromis stappersi
Serranochromis thumbergi
Stomatorhinus ater
Stomatorhinus corneti
Stomatorhinus fuliginosus
Stomatorhinus humilior
Stomatorhinus kununguensis
Stomatorhinus microps
Stomatorhinus patrizii
Stomatorhinus polli
Stomatorhinus polylepis
Stomatorhinus puncticulatus
Stomatorhinus schoutedeni
Steatocranus bleheri
Steatocranus gibbiceps
Steatocranus glaber
Steatocranus mpozoensis
Steatocranus rouxi
Steatocranus ubanguiensis
Stolothrissa tanganicae
Synodontis acanthomias
Synodontis alberti
Synodontis aterrimus
Synodontis batesii
Synodontis brichardi
Synodontis camelopardalis
Synodontis caudalis
Synodontis centralis
Synodontis congicus
Synodontis contractus
Synodontis cuangoanus
Synodontis decorus
Synodontis depauwi
Synodontis dorsomaculatus
Synodontis flavitaeniatus
Synodontis greshoffi
Synodontis iturii
Synodontis katangae
Synodontis longirostris
Synodontis longispinis
Synodontis lufirae
Synodontis macropunctatus
Synodontis multimaculatus
Synodontis nigriventris
Synodontis nigromaculatus
Synodontis notatus
Synodontis nummifer
Synodontis ornatipinnis
Synodontis pardalis
Synodontis pleurops
Synodontis polystigma
Synodontis pulcher
Synodontis robertsi
Synodontis smiti
Synodontis soloni
Synodontis unicolor
Synodontis vaillanti
Teleogramma brichardi
Teleogramma depressa
Teleogramma gracile
Teleogramma monogramma
Tetraodon duboisi
Tetraodon mbu
Tetraodon miurus
Tetraodon schoutedeni
Thoracochromis bakongo
Thoracochromis brauschi
Thoracochromis callichromus
Thoracochromis demeusii
Thoracochromis fasciatus
Thoracochromis moeruensis
Thoracochromis schwetzi
Tilapia baloni
Tilapia cabrae
Tilapia congica
Tilapia guineensis
Tilapia nyongana
Tilapia rendalli
Tilapia ruweti
Tilapia sparrmanii
Tilapia tholloni
Tilapia zillii
Tylochromis aristoma
Tylochromis bangwelensis
Tylochromis elongatus
Tylochromis labrodon
Tylochromis lateralis
Tylochromis microdon
Tylochromis mylodon
Tylochromis polylepis
Tylochromis praecox
Tylochromis pulcher
Tylochromis regani
Varicorhinus altipinnis
Varicorhinus ansorgii
Varicorhinus brauni
Varicorhinus iphthimostoma
Varicorhinus latirostris
Varicorhinus longidorsalis
Varicorhinus lufupensis
Varicorhinus macrolepidotus
Varicorhinus pellegrini
Varicorhinus robertsi
Varicorhinus stenostoma
Varicorhinus upembensis
Varicorhinus wittei
Xenocharax spilurus
Yongeichthys thomasi

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellbäche

Quellkoordinaten

:

10.277, -12.233

Quellhöhe

:

530 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

9.806, -13.788

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länge

:

300 Kilometer

Land

:

Guinea

Der Konkouré ist ein Fluss in Guinea. Er befindet sich im Süden des Landes. 30 Kilometer südwestlich von Dalaba, wird der Fluss aufgestaut. Der Stauprozess wandelt 55 Kilometer der Flusslänge in Seefläche um. Bei Kandian mündet der Konkouré in den Atlantik.

Fische im Konkouré

Auchenoglanis occidentalis 

Brycinus longipinnis 

Hemichromis bimaculatus 

Poropanchax normani 

Barbus cadenati

Kribia nana

Rhexipanchax lamberti

Synodontis waterloti

Tilapia rheophila

Tilapia zillii

Fundorttyp

:

Ortschaft/Kap

Position

:

-7.171, 30.527

Land

:

Tansania

Region

:

Katanga

Korongwe ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Die Bezeichnung Cape Korongwe wird ebenso verwendet und bezieht sich auf die nahegelegene felsige Landspitze, die sich südlich der Ortschaft befindet.

Fische bei Korongwe

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus toae

Perissodus eccentricus

Synodontis polli

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Fluss

Quellhöhe

:

ca. 850 Meter

Mündung

:

Ubangi

Mündungskoordinaten

:

4.2303, 22.0365

Mündungshöhe

:

390 Meter

Länder

:

Zentralafrikanische Republik

Der Kotto ist ein Fluss in der Zentralafrikanischen Republik. Er entspringt im Norden des Landes, an der Grenze zum Südsudan.
Richtung Süden fließend, durchquert er die Zenralafrikanische Republik, bis er zwischen den Städten Mobaye und Yakoma in den Ubangi mündet. Der Ubangi fungiert dort als Grenzfluss zwischen der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo.

Der Oberlauf des Flusses ist nur wenig bewaldet, während die Vegetation zur Mündung hin zunimmt.

Die 35 000 Einwohner zählende Stadt Bria ist die größte Stadt, die sich unmittelbar am Ufer des Kotto befindet.

Fische im Kotto

Hemichromis lifalili 

Barbus macrops

Tylochromis robertsi

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Niari, Kwilu

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellbäche

Quellhöhe

:

530 Meter

Quellkoordinaten

:

-3.2901, 14.3873

Mündung

:

Atlantik (Golf von Guinea)

Mündungshöhe

:

0 Meter

Mündungskoordinaten

:

-0.951, 8.843

Länge

:

1200 Kilometer

Länder

:

Gabun, Republik Kongo

Der Kouilou ist ein Fluss in der Republik Kongo. Er entsteht durch den Zusammenfluss zweier Quellbäche, 150 Kilometer nordwestlich von Kinshasa, in einer Höhe von 530 Metern. Hier wird der Fluss Niari genannt. Diesen Namen behält er bis zur Einmündung des Mondji bei.

Der Kouilou hat zahlreiche Nebenflüsse, jedoch sind nur einige davon namentlich bekannt.

Bekannte Nebenflüsse des Kouilou im Niari-Abschnitt sind (in Flussrichtung): Djoueke, Bouenza, Nkenke, Loango, Loudima, Louesse, Loubomo und Mondji.
Nebenflüsse des Kouilou ab der Einmündung des Mondji sind der Ntombo und der Nanga. Der Zweitgenannte der beiden Flüsse entwässert den Nanga-See in den Kouilou.

Da der Kouilou auch Kwilu genannt wird, kann es zu Verwechslungen mit dem Fluss Kwilu kommen, der in der Demokratischen Republik Kongo in den Kasai mündet und zum Flusssystem des Kongo gehört.

Fische im Kouilou

Periophthalmus barbarus 

Alestes macrophthalmus

Amphilius longirostris

Amphilius nigricaudatus

Aplocheilichthys spilauchen

Arius latiscutatus

Barbus brichardi

Barbus camptacanthus

Barbus carens

Barbus catenarius

Barbus collarti

Barbus diamouanganai

Barbus guirali

Barbus holotaenia

Barbus jae

Barbus kuiluensis

Barbus martorelli

Barbus nigroluteus

Barbus parajae

Barbus rouxi

Barbus rubrostigma

Barbus stauchi

Barbus trispilomimus

Bathyaethiops atercrinis

Brachypetersius notospilus

Brycinus kingsleyae

Brycinus longipinnis

Brycinus macrolepidotus

Brycinus opisthotaenia

Brycinus tholloni

Bryconaethiops microstoma

Channallabes apus

Chrysichthys dageti

Chrysichthys nigrodigitatus

Clarias camerunensis

Clarias gabonensis

Clarias gariepinus

Clarias pachynema

Ctenopoma nigropannosum

Distichodus hypostomatus

Distichodus notospilus

Doumea typica

Elops lacerta

Garra ornata

Hepsetus lineata

Hepsetus odoe

Isichthys henryi

Labeo annectens

Labeo camerunensis

Labeo lukulae

Labeobarbus compiniei

Labeobarbus lucius

Labeobarbus progenys

Labeobarbus roylii

Mastacembelus marchei

Nannaethiops unitaeniatus

Nannocharax altus

Nannocharax parvus

Nannopetersius lamberti

Neolebias ansorgii

Neolebias spilotaenia

Neolebias trewavasae

Neolebias unifasciatus

Notoglanidium pembetadi

Opsaridium ubangiense

Oxymormyrus zanclirostris

Parailia occidentalis

Parakneria abbreviata

Paramormyrops batesii

Paramphilius baudoni

Parananochromis balayi

Parananochromis pantherinus

Pareutropius debauwi

Petrocephalus haullevillii

Petrocephalus microphthalmus

Phenacogrammus ansorgii

Phenacogrammus aurantiacus

Phractura brevicauda

Phractura intermedia

Phractura longicauda

Phyllonemus pedunculatus

Protopterus dolloi

Raiamas buchholzi

Schilbe grenfelli

Schilbe multitaeniatus

Stomatorhinus polylepis

Synodontis carineae

Synodontis nigriventris

Synodontis punu

Synodontis schoutedeni

Trachinotus teraia

Varicorhinus axelrodi

Varicorhinus sandersi

Varicorhinus semireticulatus

Varicorhinus steindachneri

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Mbita, Mbete, Kumbuli, Nkumbula, Onzye point, Wonzye point, Mbity rocks

Position

:

-8.754, 31.100

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Die Insel Kumbula, an der Südspitze des Tanganjikasees gelegen, ist reichlich mit verschiedenen Namen versehen worden. Sie befindet sich in Sambia unweit von Mpulungu entfernt.

Fische bei Kumbula

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

 Julidochromis ornatus

Neolamprologus brichardi

Baileychromis centropomoides

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus laparogramma

Lamprologus lemairii

Lamprologus ocellatus

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus plagiostomus

Mastacembelus platysoma

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus prochilus

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Synodontis dhonti

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia rotundiventralis

Xenotilapia tenuidentata

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-5.841, 29.847

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Kungwe ist eine Bucht am Ostufer des Tanganjikasees. Der Luegele mündet im Bereich der Bucht in den See.

Fische der Kungwe-Bucht

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus multifasciatus 

Xenotilapia flavipinnis 

Callochromis macrops

Lamprologus ornatipinnis

Lamprologus kungweensis

Lepidiolamprologus attenuatus

Lepidiolamprologus mimicus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tangachromis dhanisi

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Kasai

Quelle

:

Zusammenfluss von Fimi und Kasai

Quellkoordinaten

:

-3.0291, 16.9165

Quellhöhe

:

285 Meter

Mündung

:

Kongo

Mündungskoordinaten

:

-3.1784, 16.1924

Mündungshöhe

:

270 Meter

Mündungsbreite

:

850 Meter

Länge

:

95 Kilometer

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kwa ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Er entsteht durch den Zusammenfluss von Kasai und Fimi, nahe der Stadt Mushie. Der Fluss hat eine Länge von 95 Kilometern.

Oft wird der Kwa auch als Unterlauf des Kasai betrachtet.

Fische im Kwa

Gnathonemus petersii 

Hemichromis lifalili 

Synodontis angelicus

Aphyosemion congicum

Barbus eutaenia

Campylomormyrus cassaicus

Chrysichthys duttoni

Distichodus altus

Epiplatys duboisi

Hypsopanchax jubbi

Mormyrops curtus

Nannocharax angolensis

Nannocharax lineostriatus

Nanochromis teugelsi

Sarotherodon galilaeus

Serranochromis jallae

Serranochr. macrocephalus

Synodontis decorus

Synodontis greshoffi

Synodontis katangae

Synodontis nigromaculatus

Synodontis notatus

Tilapia congica

Tilapia rendalli

Tilapia sparrmanii

Fundorttyp

:

See

Koordinaten

:

7.3016, -11.9909

Höhe

:

8 Meter

Seelänge

:

5 Kilometer

Land

:

Sierra Leone

Der Kwako ist ein See in Sierra Leone. Er befindet sich im Süden des Landes, etwa 10 Kilometer von der Atlantikküste entfernt.

Fische im Kwako

Poropanchax normani 

Brienomyrus brachyistius

Malapterurus barbatus

Pelvicachromis roloffi

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Kwilu

Mündungskoordinaten

:

-4.8386, 18.7337

Mündungshöhe

:

350 Meter

Mündungsbreite

:

145 Meter

Länder

:

Angola, Demokratische Republik Kongo

Der Kwenge ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Er entspringt in Angola und fließt in grundsätzlich nördlicher Richtung über die Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Dort mündet er in den Kwilu.

Fische im Kwenge

Ctenopoma acutirostre 

Phenacogrammus interruptus 

Alestopetersius tumbensis

Nannocharax schoutedeni

Phago boulengeri

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Cuilo

Quelle

:

Angola, Bezirk Lunda Sul

Quellkoordinaten

:

-10.82, 19.33

Quellhöhe

:

1425 Meter

Mündung

:

Kwango

Mündungskoordinaten

:

-3.3640, 17.3573

Mündungshöhe

:

295 Meter

Mündungsbreite

:

480 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kwilu ist ein Fluss in Afrika. Er fließt in den Ländern Angola und der Demokratischen Republik Kongo. Seine Quelle befindet sich in Angola, wo er Cuilo genannt wird.

Die Mündung des Kwilu erfolgt in den Kwango, welcher zum Flussystem des Kongo gehört.

Der Fluss ist leicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Fluss Kwilu (Kouilou) in der Republik Kongo.

Fische im Kwilu

Amphilius maesii

Barbus caudosignatus

Barbus chicapaensis

Barbus chiumbeensis

Clariallabes heterocephalus

Nannocharax angolensis

Nannocharax lineostriatus

Opsaridium zambezense

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Kapakwe

Position

:

-6.979, 29.734

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Kyanza ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Die Ortschaft befindet sich wenige Kilometer südöstlich von Moba.

Fische bei Kyanza

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus marksmithi 

Xenotilapia papilio 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Eretmodus cyanostictus

Haplotaxodon trifasciatus

Lepidiolamprologus attenuatus

Mastacembelus moorii

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus petricola

Ophthalmotilapia heterodonta

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus annectens

Variabilichromis moorii

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Natulonge, Kiyimbi

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-5.0262,28.9640

Quellhöhe

:

1790 Meter

Mündung

:

Luama

Mündungskoordinaten

:

-4.7102,28.4295

Mündungshöhe

:

690 Meter

Höhendifferenz

:

1100 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Kyimbi ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Seine Quelle befindet sich 17 Kilometer westlich vom Westufer des Tanganjikasees entfernt, wo sich die Ortschaften Kabanga und Kilima befinden.
Die Mündung des Kyimbi erfolgt jedoch nicht in den Tanganjikasee, sondern der Fluss fließt in nordwestlicher Richtung auf den Luama zu.
Da das Mündungsgebiet sehr flach und über weite Strecken mit Schilf bewachsen ist, ist eine direkte Flusseinmündung des Kyimbi in den Luama nicht sichtbar.

Fische im Kyimbi

Amphilius kivuensis

 

Fundorttyp

:

See

Hauptzufluss

:

Victoria-Nil

Zuflusskoordinaten

:

1.3086, 32.8882

Abfluss

:

Kyoga-Nil

Abflusskoordinaten

:

2.2757, 31.3603

Höhe

:

1040 Meter

Seefläche

:

1720 Quadratkilometer

Länder

:

Uganda

Der Kyoga ist ein künstlich aufgestauter See. Seine Tiefe ist sehr gering. Sie beträgt lediglich ca. 3 Meter.
Es sollen angeblich knapp 50 endemische Fischarten im See existieren.

Fische im Kyoga

Barbus altianalis

Brycinus sadleri

Clarias alluaudi

Clarias werneri

Haplochromis latifasciatus

Haplochromis nubilus

Haplochromis obesus

Haplochromis orthostoma

Haplochromis worthingtoni

Labeo victorianus

Lates niloticus

Marcusenius victoriae

Mormyrus kannume

Mormyrus macrocephalus

Oreochromis esculentus

Oreochromis variabilis

Pollimyrus nigricans

Pseudocrenilabrus multicolor

Rastrineobola argentea

Synodontis afrofischeri

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Kyoga-See

Quellkoordinaten

:

1.6021, 32.3427

Quellhöhe

:

1040 Meter

Mündung

:

Albertsee

Mündungskoordinaten

:

2.2269, 31.4057

Mündungshöhe

:

620 Meter

Höhendifferenz

:

420 Meter

Flusslänge

:

260 Kilometer

Länder

:

Uganda

Der Kyoga-Nil ist der Verbindungsfluss zwischen Kyoga-See und Albert-See. In manchen Quellen wird dieser Flussabschnitt als Teil des Victoria-Nils angesehen.

Wichtige Zuflüsse des Kyoga-Nils sind der Kafu, der Araca und der Okole.

Fische im Kyoga-Nil

Barbus altianalis

Brycinus sadleri

Clarias werneri

Haplochromis nubilus

Haplochromis obesus

Haplochromis orthostoma

Haplochromis worthingtoni

Marcusenius victoriae

Mormyrus kannume

Oreochromis esculentus

Oreochromis variabilis

Pseudocrenilabrus multicolor

Rastrineobola argentea

Synodontis afrofischeri

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-6.451, 29.912

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Mabilibili ist ein Küstenabschnitt, gelegen am Ostufer des Tanganjikasees, nordwestlich des Küstenabschnitts Lyamembe.

Fische bei Mabilibili

Eretmodus marksmithi 

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Tanganicodus irsacae

Tropheus polli

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Flussinsel

Position

:

13.532, -14.767

Höhe

:

5 Meter

Land

:

Gambia

MacCarthy ist eine Flussinsel im Fluss Gambia, welcher sich im Land Gambia befindet.
Die ca. 15 Kilometer lange Insel beherbergt neben der Ortschaft Janjanbureh auch das Sumpfgebiet Tobo.
Auch Reisfelder sind auf der Insel zu finden, die auf der Südseite über eine Brücke und auf der Nordseite lediglich per Fähre erreichbar ist.

Fische bei McCarthy

Auchenoglanis occidentalis 

Hemichromis bimaculatus 

Brycinus nurse

Ctenopoma kingsleyae

Hepsetus odoe

Labeo coubie

Pristis perotteti

Fundorttyp

:

Stadt/Bucht/Kap

Weitere Namen

:

Cape Maclear,
Cape Mclear,
Chembe

Position

:

-14.0230, 34.8437

Land

:

Malawi

Region

:

Südregion, Distrikt Mangochi

Maclear bezeichnet eine Ortschaft, entlang der gleichnamigen Bucht. Ebenfall mit diesem Namen ausgestattet ist der nahegelegene Nationalpark.

Touristisch gesehen, ist dieser Ort ein wichtiger Anlaufpunkt und gleichwohl auch der regsamste Ort in ganz Malawi. Viele Bars, Restaurants, Hotels und Gästehäuser existieren an diesem Ort und in der kleinen Gemeinde Chembe, die sich ebenfalls am Cape Maclear befindet.

Um Cape Mclear existieren mehrere kleinere Inseln und Inselgruppen. Darunter West Thumbi Island, Domwe Island und Mumbo Island.
Der nächste Flughafen liegt in Monkey Bay, der ca. 10 Kilometer (Luftlinie) entfernt liegt. Über den Ausbau einer befestigten Straße zwischen Cape Mclear und Monkey Bay wird derzeit diskutiert. Bislang existiert zwar eine Straße, jedoch ist diese undbefestigt und teilweise nur schwer befahrbar.

Fische bei Maclear

Mchenga flavimanus

Melanochromis auratus 

Pseudotropheus elongatus

Lethrinops microstoma

Otopharynx tetraspilus

Placidochromis hennydaviesae

Fundorttyp

:

Bucht

Position

:

-6.017, 29.200

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mafipa ist eine Bucht, gelegen am Westufer des Tanganjikasees. Wenige Kilometer nördlich von Mafipa befindet sich die Stadt Kalemie und unmittelbar an der Bucht gelegen, ist die Ortschaft Kasubuy.

Fische bei Mafipa

Synodontis dhonti

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Mweru-Wantipa

Mündung

:

Kalungwishi

Mündungskoordinaten

:

-9.141, 29.231

Mündungshöhe

:

485 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Der Mafwa ist ein Fluss in Sambia. Er verbindet den Mweru-Wantipa mit dem Kalungwishi. Je nach Jahreszeit und Wetterlage besitzt der Mafwa unterschidliche Fließrichtungen, sodass er in regenreichen Zeiten für den Abfluss des Mweru-Wantipa sorgt und in regenarmen Zeiten für einen Zufluss aus dem Kalungwishi.

Fische im Mafwa

Barbus taeniopleura

Bathybates fasciatus

Bathybates graueri

Bathybates leo

Bathybates minor

Bathybates vittatus

Coptodon rendalli

Hydrocynus vittatus

Microthrissa moeruensis

Oreochromis macrochir

Serranochromis stappersi

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.980, 29.850

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Magambo befindet sich am Ostufer des Tanganjikasees. Es ist eine Ortschaft, gelegen zwischen Katumbi und Lagossa.

Fische bei Magambo

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tanganicodus irsacae

Fundorttyp

:

Ortschaft/Kap

Weitere Namen

:

Magera

Position

:

-3.730, 29.312

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Rural

Magara ist eine Ortschaft an der Ostseite des Tanganjikasees.
Das nahe der Ortschaft gelegene Kap trägt den gleichem Namen. Beides befindet sich auf gleicher Höhe mit der auf der Westseite des Tanganjikasees gelegenen Ortschaft Kasombo.

Fische bei Magara

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus falcicula 

Synodontis granulosus 

Xenotilapia flavipinnis

Benthochromis tricoti

Callochromis melanostigma

Ctenochromis benthicola

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Cyprochromis microlepidotus

Lepidiolamprol. profundicola

Lophiobagrus brevispinis

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus calliurus

Neolamprologus falcicula

Neolamprologus schreyeni

Neolamprologus toae

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia nasus

Xenotilapia ochrogenys

Xenotilapia tenuidentata

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

Maganze, Toa

Position

:

-5.651, 29.361

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Magogoro ist eine Bucht an der Westseite des Tanganjikasees. Die Bucht befindet sich südlich von Mukindu und nördlich von Kasenge.
Die Küstenlinie der Bucht ist felsig.

Fische bei Magogoro

Eretmodus marksmithi 

Barbus oligogrammus

Callochromis macrops

Lamprologus lemairii

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia nasuta

Plecodus straeleni

Fundorttyp

:Stadt
Weitere Namen:Mahajunga, Majunga
Koordinaten:-15.67, 46.33
Einwohner:135 000
Land:

Madagaskar

Die Stadt Mahajanga befindet sich an der Westküste der Insel Madagaskar. Der Fluss Betsiboka mündet bei Mahajanga in den Indischen Ozean.

Fische bei Mahanoro

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.548, 29.152

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Makobola ist eine Ortschaft an der Westküste des Tanganjikasees. Sie befindet sich am Nordende des Sees, nördlich von Munene.

Fische bei Makobola

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Julidochromis transcriptus 

Neolamprologus brichardi 

Callochromis melanostigma

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis microlepidotus

Mastacembelus flavidus

Mastacembelus micropectus

Mastacembelus platysoma

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus zebratus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Synodontis polli

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.480, 29.955

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Makola ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich innerhalb der Edith-Bucht.

Fische bei Makola

Xenotilapia flavipinnis 

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

Tropheus polli

Xenotilapia melanogenys

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Weitere Namen

:

La Chute

Position

:

-3.704, 29.321

Land

:

Burundi

Region

:

Bujumbura Rural

Makombe ist ein Küstenabschnitt am Ostufer des Tanganjikasees. Makombe befindet sich nördlich von Magara und südlich von Gitaza.

Fische bei Makombe

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Xenotilapia flavipinnis

Callochromis melanostigma

Ctenochromis benthicola

Cyprichromis microlepidotus

Lamprologus kungweensis

Lamprologus ocellatus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus micropectus

Mastacembelus ophidium

Mastacembelus reygeli

Mastacembelus tanganicae

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus savoryi

Neolamprologus schreyeni

Neolamprologus toae

Phyllonemus filinemus

Spathodus erythrodon

Spathodus marlieri

Telmatochromis vittatus

Tropheus brichardi

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

westlich von Nyarabanda

Quellkoordinaten

:

-4.436, 29.768

Quellhöhe

:

1700 Meter

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-5.2559, 29.8014

Mündungshöhe

:

775 Meter

Höhendifferenz

:

925 Meter

Länge

:

475 Kilometer

Länder

:

Tansania, Burundi

Temperatur

:

Unterer Mittenabschnitt: 22° C
Uvinza: 24° C
Mündungsregion: 25° C
Zufluss Ugalla: 24° C
Zufluss Ruchugi: 23° C

Säuregrad

:

Unterer Mittenabschnitt: 7,9 pH
Uvinza: 8,2 pH
Mündungsregion: 8,3 pH
Zufluss Ugalla: 8,1 pH
Zufluss Ruchugi: 8,5 pH

Lediglich 10 Kilometer östlich des Ufers des Tanganjikasees und ca. 45 Kilometer südlich von Kigoma entspringt in einer Höhe von 1700 Metern der Malagarasi. Und trotz seiner Nähe zum Tanganjikasee benötigt der Fluss 475 Kilometer, bis er seine Mündung in den See tatsächlich erreicht.
Wenn man das Einzugsgebiet betrachtet das der Malagarasi besitzt, ist er mit geschätzen 800 Quadratkilometern das wichtigste Zuflussgebiet zum Tanganjikasee.

Man kann den Malagarasi allgemein in drei nahezu gleichlange Abschnitte einteilen, nämlich dem Oberlauf der in nordöstlicher Richtung vom Tanganjikasee weg und entlang der Grenze zwischen Burundi und Tansania verläuft,dem Mittenabschnitt der in südöstlicher Richtung verläuft und dem Unterlauf, der letztendlich in westlicher Richtung dem Tanganjikasee entgegen fließt.

Der Oberlauf des Flusses ist nur spärlich mit Bäumen versehen. Er verläuft oftmals über Kaskaden oder Wasserfälle, die sich ein Bett in die Felsen gegraben haben, wodurch reichlich Sedimentgestein mit in die Tiefe transportiert werden.
Die im Mittenabschnitt des Flusses verringerte Fließgeschwindigkeit des Malagarasi hat zur Folge, dass sich das mitgeführte Sedimentgestein ablagert.
Dadurch ist ein Feuchtgebiet entstanden, in dem sich eine Vielzahl von Tierpopulationen ansiedeln und weiterentwickeln konnte.

Vereinzelt haben sich an den Ufern des Flusses Bauern angesiedelt, die sich versuchen von den Fischen des Flusses und/oder den umligenden Feldern zu ernähren. Industrielle Fischerei-Standorte wie beispielsweise die „Nguruka fishery“ gehören bisweilen noch zu den großen Ausnahmen, die versuchen die natürlichen Ressourcen des artenreichen Feuchtgebiets auszubeuten.

Die entstandenen Feuchtgebiete zum Anfang des Unterlaufs bestehen überwiegend aus stark verkrauteten Feuchtwiesen mit nur geringem Baumbestand in dem nicht nur Fische hervorragende Laichgründe vorfinden, sondern auch oberhalb der Wasseroberfläche zahlreichen Vögeln eine optimale Brutstätte zur Verfügung stellt.

Der Unterlauf des Flusses wird anfangs noch von dem entstandenen Feuchtgebiet dominiert, doch ab dem Ruchugi-Zufluss, der in der Nähe der Siedlung Uvinza erfolgt, wird der Fluss wieder unruhiger.
Erneut werden Sedimente aufgenommen, um diese in Richtung Tanganjikasee zu transportieren. 

Kommerzielle Schiffahrt ist auf dem Malagarasi durch die zahlreichen Stromschnellen, Wasserfälle und Kaskaden so gut wie unmöglich.
Die Wassertiefe des Flusses beträgt meist weniger als 50 cm, manchmal gar nur wenige Zentimeter. Jedoch gibt es auch Tiefstellen von 2 Meter und mehr.

Kurz vor der Mündung in den Tanganjikasee hat der Fluss eine Breite von 180 Meter.

Fische im Malagarasi

Auchenoglanis occidentalis

Mastacembelus frenatus 

Astatoreochromis straeleni

Astatoreochromis vanderhorsti

Astatotilapia stappersii

Barbus lineomaculatus

Barbus oligogrammus

Bathybates ferox

Bathybates graueri

Bathybates graueri

Bathybates graueri

Bathybates graueri

Bathybates graueri

Bathybates leo

Bathybates minor

Bathybates vittatus

Chelaethiops congicus

Chiloglanis lukugae

Chrysichthys sianenna

Clarias liocephalus

Ctenopoma muriei

Cyphomyrus discorhynchus

Gnathonemus longibarbis

Haplochromis paludinosus

Hemibates stenosoma

Labeo fuelleborni

Lates mariae

Malapterurus tanganyikaensis

Mesobola spinifer

Mormyrus longirostris

Opsaridium splendens

Oreochromis karomo

Oreochromis upembae

Oreochromis tanganicae

Orthochromis kasuluensis

Orthochromis malagarazienis

Pollimyrus nigricans

Polypterus congicus

Protopterus aethiopicus

Raiamas salmolucius

Stolothrissa tanganicae

Synodontis nigromaculatus

Tetraodon mbu

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Insel/Ortschaft

Weitere Namen

:

Malesa, Maleza

Position

:

-8.209, 30.945

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Malasa ist eine Insel im Tanganjikasee. Die unmittelbar am Ufer gelegene Ortschaft wird ebenfalls Malasa genannt.
Insel und Ortschaft befinden sich südlich von Kala.

Fische bei Malasa

Cyphotilapia gibberosa

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis marlieri

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Fundorttyp:See
Weitere Namen:Nyassa, Nyasa
Koordinaten:-11.78, 34.56
Höhe:475 Meter
Seelänge:580 Kilometer
Seetiefe:700 Meter
Hauptzufluss:Ruhuhu
Zuflusskoordinaten:-10.531, 34.568
Weitere Zuflüsse:Nsinje, Liveca, Lugola, Lungwena, Lisangadzi, Lilongwe, Bua, Dwangwa, Mlowe, Luweya, South Rukuru, Denbo, Sabi, North Rukuru und Songwe
Abfluss:Shire
Abflusskoordinaten:-14.423, 35.236
Länder:Malawi, Mosambik, Tansania
Säuregrad:7,8 pH bis 8,5 pH
Wassertemperatur:23° C bis 28° C (Oberflächentemperatur)

Der Malawisee befindet sich auf dem afrikanischen Kontinent in den Ländern Malawi, Mosambik und Tansania.

Rund um den See haben sich zahlreiche Namen von Fangstationen, Riffen, Regionen, Städten oder einfach nur von Sammelpunkten gebildet, die in der Aquaristik eine gewisse Bedeutung erlangt haben. Denn oftmals wird bei Fischen die an einem bestimmten Punkt im See gefangen werden, der Name des Fundortes an den pseudolateinischen Aquarienfischnamen angehängt, damit man weiß, aus welchem Teil des Sees er importiert wurde.
Diese Unterscheidung ist oftmals wichtig, denn es gibt entscheidende Farbabweichungen innerhalb einer einzigen Art, abhängig vom Fanggebiet. Einige Fische haben eine seeweite Verbreitung und andere Fischarten leben beispielsweise ausschließlich im Bereich einer Felsenzone die beiderseits durch Sandstrand begrenzt wird.

Somit sind die Grenzen für diese Fischart nicht so einfach überschreitbar, da ihre Nahrungsgrundlage (der Aufwuchs) im Sand nicht mehr vorhanden ist.
Für Bewohner des Sandlitorals sieht die Sache ähnlich aus. Auch sie können aus ihrem Litoral nicht einfach in die Felsenregion hineinschwimmen. Sie haben sich darauf spezialisiert, ihre Nahrung aus dem Sand herauszusieben und können mit dem Aufwuchs auf den Felsen nicht umgehen, da ihnen das entsprechende Abraspel-Werkzeug das die Bewohner der Felsenzone in Form von Kieferplatten ausgebildet haben, nicht besitzen.

In einigen Fällen haben sich Arten entwickelt, die die Übergangszonen besiedelt haben. Also sowohl mit Sandflächen als auch mit Steinwüsten zurechtkommen.

Der Malawisee ist bekannt dafür, dass in ihm eine unerschöpflich reiche Menge an Nahrung vorhanden ist. Eine große Bedeutung hat hier die Felsenregion, die auch Geröllzone genannt wird. Sie ist auf Grund der intensiven Sonneneinstrahlung und der glasklaren Wasserqualität über und über mit Algenwuchs und vielen darin lebenden Kleintieren bedeckt.
Wissenschaftler haben sich einmal die Mühe gemacht, alle Organismen zu zählen, die auf einer Fläche von 1 qm Geröllzone vorhanden sind. Das Ergebnis war die Zahl 30 000. Die hauptsächlichen Bewohner waren, Ruderfußkrebse, Zuckmückenlarven und Muschelkrebse.
Aber nicht nur in der Geröllzone, sondern auch im freien Wasser entsteht dank der Wasserqualität eine üppige Planktonvermehrung. Diese kleinen Organismen werden von einigen Arten als Nahrungsquelle genutzt.

Was den Brutvorgang der Fische im Malawisee anbelangt, so wird bis auf eine einzige Ausnahme das Maulbrut-Verfahren angewandt. Die einzig bekannte Ausnahme ist Tilapia rendalli, der als Substratbrüter im Flachwasser zwischen Röhricht und Vallisnerienbeständen die Jungbrut betreut.

An vielen Stellen im See und vor allem in der Geröllzone kann man eine Besatzdichte von bis zu 12 Fischen je Quadratmeter Fläche vorfinden. Dieser Umstand zwingt die Fische dazu, den engen Raum optimal zu nutzen. Eine offene Brutstelle als gewöhnlicher Substratlaicher hätte hier nicht die geringste Chance, sein Gelege über mehrere Wochen zu verteidigen. Somit wurde das Maulbrut-Verfahren entwickelt, wodurch eine extrem hohe Besatzdichte möglich wurde.

Fische im Malawisee

Aulonocara jacobfreibergi 

Copadichromis borleyi 

Cyrtocara moorii

Fossorochromis rostratus 

Maylandia lombardoi 

Mchenga flavimanus 

Melanochromis auratus 

Pseudotropheus cyaneorhabdos

Nimbochromis livingstonii

Nimbochromis venustus 

Protomelas spilonotus 

Protomelas spilopterus

Protomelas taeniolatus 

Pseudotropheus elongatus

Abactochromis labrosus

Alticorpus geoffreyi

Alticorpus macrocleithrum

Alticorpus mentale

Alticorpus peterdaviesi

Alticorpus profundicola

Amphilius chalei

Anguilla labiata

Aplocheilichthys johnstoni

Aplocheilichthys katangae

Aristochromis christyi

Astatotilapia calliptera

Aulonocara aquilonium

Aulonocara auditor

Aulonocara baenschi

Aulonocara brevinidus

Aulonocara brevirostre

Aulonocara ethelwynnae

Aulonocara gertrudae

Aulonocara guentheri

Aulonocara hansbaenschi

Aulonocara hueseri

Aulonocara kandeensis

Aulonocara koningsi

Aulonocara korneliae

Aulonocara maylandi

Aulonocara nyassae

Aulonocara rostratum

Aulonocara saulosi

Aulonocara steveni

Aulonocara stonemani

Aulonocara stuartgranti

Aulonocara trematocephalum

Bagrus lubosicus

Bagrus meridionalis

Barbus arcislongae

Barbus atkinsoni

Barbus eurystomus

Barbus innocens

Barbus macrotaenia

Barbus paludinosus

Barbus radiatus

Barbus trimaculatus

Bathyclarias atribranchus

Bathyclarias euryodon

Bathyclarias filicibarbis

Bathyclarias foveolatus

Bathyclarias longibarbis

Bathyclarias nyasensis

Bathyclarias rotundifrons

Bathyclarias worthingtoni

Brycinus imberi

Buccochromis atritaeniatus

Buccochromis heterotaenia

Buccochromis lepturus

Buccochromis nototaenia

Buccochromis oculatus

Buccochromis rhoadesii

Buccochromis spectabilis

Caprichromis liemi

Caprichromis orthognathus

Champsochromis caeruleus

Champsochr. spilorhynchus

Cheilochromis euchilus

Chiloglanis neumanni

Chilotilapia rhoadesii

Clarias gariepinus

Clarias ngamensis

Clarias theodorae

Copadichromis atripinnis

Copadichromis azureus

Copadichromis chizumuluensis

Copadichromis chrysonotus

Copadichromis cyaneus

Copadichromis cyanocephalus

Copadichromis diplostigma

Copadichromis geertsi

Copadichromis ilesi

Copadichromis insularis

Copadichromis jacksoni

Copadichromis likomae

Copadichromis mbenjii

Copadichromis melas

Copadichromis mloto

Copadichromis nkatae

Copadichromis parvus

Copadichromis pleurostigma

Copadichr. pleurostigmoides

Copadichr. quadrimaculatus

Copadichromis trewavasae

Copadichromis trimaculatus

Copadichromis verduyni

Copadichromis virginalis

Corematodus shiranus

Corematodus taeniatus

Ctenopharynx intermedius

Ctenopharynx nitidus

Ctenopharynx pictus

Cyathochromis obliquidens

Cynotilapia afra

Cynotilapia axelrodi

Cynotilapia pulpican

Cyphomyrus discorhynchus

Dimidiochromis compressiceps

Dimidiochromis dimidiatus

Dimidiochromis kiwinge

Dimidiochromis strigatus

Diplotaxodon aeneus

Diplotaxodon apogon

Diplotaxodon argenteus

Diplotaxodon ecclesi

Diplotaxodon greenwoodi

Diplotaxodon limnothrissa

Diplotaxodon macrops

Docimodus evelynae

Docimodus johnstoni

Eclectochromis lobochilus

Eclectochromis ornatus

Engraulicypris sardella

Exochromis anagenys

Genyochromis mento

Gephyrochromis lawsi

Gephyrochromis moorii

Hemigrammopeters. barnardi

Hemitaenioc. brachyrhynchus

Hemitaeniochromis urotaenia

Hemitilapia oxyrhyncha

Heterobranchus longifilis

Iodotropheus declivitas

Iodotropheus sprengerae

Iodotropheus stuartgranti

Labeo altivelis

Labeo cylindricus

Labeo mesops

Labeo worthingtoni

Labeobarbus brevicauda

Labeobarbus johnstonii

Labeobarbus litamba

Labeotropheus fuelleborni

Labeotropheus trewavasae

Labidochromis caeruleus

Labidochromis chisumulae

Labidochromis flavigulis

Labidochromis freibergi

Labidochromis gigas

Labidochromis heterodon

Labidochromis ianthinus

Labidochromis lividus

Labidochromis maculicauda

Labidochromis mathotho

Labidochromis mbenjii

Labidochromis mylodon

Labidochromis pallidus

Labidochromis shiranus

Labidochromis strigatus

Labidochromis textilis

Labidochromis vellicans

Labidochromis zebroides

Lethrinops albus

Lethrinops altus

Lethrinops argenteus

Lethrinops auritus

Lethrinops christyi

Lethrinops furcifer

Lethrinops gossei

Lethrinops leptodon

Lethrinops lethrinus

Lethrinops longimanus

Lethrinops longipinnis

Lethrinops lunaris

Lethrinops macracanthus

Lethrinops macrochir

Lethrinops marginatus

Lethrinops micrentodon

Lethrinops microdon

Lethrinops microstoma

Lethrinops mylodon

Lethrinops oculatus

Lethrinops parvidens

Lethrinops stridei

Lethrinops turneri

Lichnochromis acuticeps

Marcusenius livingstonii

Marcusenius macrolepidotus

Marcusenius nyasensis

Mastacembelus shiranus

Maylandia barlowi

Maylandia benetos

Maylandia callainos

Maylandia chrysomallos

Maylandia cyneusmarginata

Maylandia elegans

Maylandia emmiltos

Maylandia estherae

Maylandia flavifemina

Maylandia glaucos

Maylandia greshakei

Maylandia hajomaylandi

Maylandia heteropicta

Maylandia lanisticola

Maylandia livingstonii

Maylandia mbenjii

Maylandia melabranchion

Maylandia mossambica

Maylandia nkhunguensis

Maylandia phaeos

Maylandia pursa

Maylandia pyrsonotus

Maylandia sandaracinos

Maylandia sciasma

Maylandia thapsinogen

Maylandia xanstomachus

Maylandia xanthos

Maylandia zebra

Mchenga conophoros

Mchenga cyclicos

Mchenga eucinostomus

Mchenga inornata

Mchenga thinos

Melanochromis baliodigma

Melanochromis chipokae

Melanochromis dialeptos

Melanochromis heterochromis

Melanochromis kaskazini

Melanochromis lepidiadaptes

Melanochromis loriae

Melanochromis melanopterus

Melanochr. mossambiquensis

Melanochromis mpoto

Melanochromis robustus

Melanochromis simulans

Melanochromis vermivorus

Melanochromis wochepa

Microchromis aurifrons

Microchromis zebroides

Mormyrops anguilloides

Mormyrus longirostris

Mylochromis anaphyrmus

Mylochromis balteatus

Mylochromis chepokae

Mylochromis ensatus

Mylochromis epichorialis

Mylochromis ericotaenia

Mylochromis formosus

Mylochromis gracilis

Mylochromis guentheri

Mylochromis incola

Mylochromis labidodon

Mylochromis lateristriga

Mylochromis melanonotus

Mylochromis melanotaenia

Mylochromis mola

Mylochromis mollis

Mylochromis obtusus

Mylochromis plagiotaenia

Mylochromis semipalatus

Mylochromis sphaerodon

Mylochromis spilostichus

Naevochromis chrysogaster

Nimbochromis fuscotaeniatus

Nimbochromis linni

Nimbochromis polystigma

Nothobranchius wattersi

Nyassachromis boadzulu

Nyassachromis breviceps

Nyassachromis leuciscus

Nyassachromis microcephalus

Nyassachromis nigritaeniatus

Nyassachromis prostoma

Nyassachromis purpurans

Nyassachromis serenus

Opsaridium microcephalum

Opsaridium microlepis

Oreochromis karongae

Oreochromis lidole

Oreochromis saka

Oreochromis shiranus

Oreochromis squamipinnis

Otopharynx antron

Otopharynx argyrosoma

Otopharynx auromarginatus

Otopharynx brooksi

Otopharynx decorus

Otopharynx heterodon

Otopharynx lithobates

Otopharynx ovatus

Otopharynx pachycheilus

Otopharynx selenurus

Otopharynx speciosus

Otopharynx spelaeotes

Otopharynx tetraspilus

Otopharynx tetrastigma

Pallidochromis tokolosh

Petrocephalus catostoma

Petrotilapia chrysos

Petrotilapia flaviventralis

Petrotilapia genalutea

Petrotilapia microgalana

Petrotilapia mumboensis

Petrotilapia nigra

Petrotilapia palingnathos

Petrotilapia pyroscelos

Petrotilapia tridentiger

Petrotilapia xanthos

Placidochromis acuticeps

Placidochromis acutirostris

Placidochromis argyrogaster

Placidochromis boops

Placidochromis borealis

Placidochromis chilolae

Placidochromis communis

Placidochromis domirae

Placidochromis ecclesi

Placidochromis electra

Placidochromis elongatus

Placidochromis fuscus

Placidochromis hennydaviesae

Placidochromis intermedius

Placidochromis johnstoni

Placidochromis koningsi

Placidochromis lineatus

Placidochromis longimanus

Placidochromis longirostris

Placidochromis longus

Placidochromis lukomae

Placidochromis macroceps

Placidochromis macrognathus

Placidochromis mbunoides

Placidochromis milomo

Placidochromis minor

Placidochromis minutus

Placidochromis msakae

Placidochromis nigribarbis

Placidochromis nkhatae

Placidochromis nkhotakotae

Placidochromis obscurus

Placidochromis ordinarius

Placidochromis orthognathus

Placidochromis pallidus

Placidochromis phenochilus

Placidochromis platyrhynchos

Placidochromis polli

Placidochromis rotundifrons

Placidochromis subocularis

Placidochromis trewavasae

Placidochromis turneri

Placidochromis vulgaris

Pollimyrus castelnaui

Protomelas annectenws

Protomelas dejunctus

Protomelas fenestratus

Protomelas insignis

Protomelas kirkii

Protomelas labridens

Protomelas macrodon

Protomelas marginatus

Protomelas pleurotaenia

Protomelas similis

Protomelas triaenodon

Protomelas virgatus

Pseudocrenilabrus philander

Pseudotropheus ater

Pseudotropheus benetos

Pseudotropheus brevis

Pseudotropheus crabro

Pseudotropheus demasoni

Pseudotropheus elongatus

Pseudotropheus fainzilberi

Pseudotropheus fuscoides

Pseudotropheus fuscus

Pseudotropheus galanos

Pseudotropheus interruptus

Pseudotroph. joanjohnsonae

Pseudotropheus johannii

Pseudotropheus longior

Pseudotropheus minutus

Pseudotropheus perileucos

Pseudotropheus perspicax

Pseudotropheus purpuratus

Pseudotropheus saulosi

Pseudotropheus socolofi

Pseudotropheus tursiops

Pseudotropheus williamsi

Rhamphochromis esox

Rhamphochromis ferox

Rhamphochromis longiceps

Rhamphochromis lucius

Rhamphochr. macrophthalmus

Rhamphochromis woodi

Sciaenochromis ahli

Sciaenochromis benthicola

Sciaenochromis fryeri

Sciaenochromis psammophilus

Serranochromis robustus

Stigmatochr. macrorhynchos

Stigmatochromis melanchros

Stigmatochromis modestus

Stigmatochr. pholidophorus

Stigmatochromis pleurospilus

Stigmatochromis woodi

Synodontis njassae

Taeniochromis holotaenia

Taeniolethrinops cyrtonotus

Taeniolethrinops furcicauda

Taeniolethrinops laticeps

Taeniolethrinops praeorbitalis

Tilapia rendalli

Tilapia sparrmanii

Tramitichromis brevis

Tramitichromis intermedius

Tramitichromis liturius

Tramitichromis trilineatus

Tramitichromis variabilis

Trematocranus labifer

Trematocranus microstoma

Trematocranus placodon

Tropheops gracilior

Tropheops lucerna

Tropheops macrophthalmus

Tropheops microstoma

Tropheops modestus

Tropheops novemfasciatus

Tropheops romandi

Tropheops tropheops

Tyrannochromis macrostoma

Tyrannochromis maculiceps

Tyrannochromis nigriventer

Tyrannochromis polyodon

Zaireichthys compactus

Zaireichthys lacustris

Zaireichthys maravensis

Zaireichthys monomotapa

Zaireichthys rotundiceps

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Mamba-Kayenda

Position

:

-5.655, 29.383

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mamba ist eine Insel nahe der Westküste des Tanganjikasees.
Mehrere Inseln am Tanganjikasee haben den Namen oder Namensteil Mamba (Mamba => Giftnatter / Mamba Island => Schlangeninsel).
Die hier beschriebene Insel befindet sich südlich von Kabimba und nördlich von Kasenge.

Fische bei Mamba

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

5.7528, 9.3190

Höhe

:

70 Meter

Land

:

Nigeria

Mamfe ist eine Ortschaft in Kamerun, weithin dicht umschlossen von tropischem Regenwald.
Der Cross fließt an der Ortschaft vorbei.

Fische bei Mamfe

Fundulopanchax gardneri 

Fundulopanchax mamfensis

Fundorttyp:Stadt
Koordinaten:-22.1383, 48.0105
Einwohner:36 000
Land:

Madagaskar

Die Stadt Manakara befindet sich an der Ostküste der Insel Madagaskar.
Unmittelbar östlich der Stadt mündet der gleichnamige Fluss Manakara in den Indischen Ozean.

Fische bei Manakara

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

ca. -20.98, 47.38

Quellhöhe

:

1250 Meter

Mündung

:

Indischer Ozean

Mündungskoordinaten

:

-21.255, 48.345

Flusslänge

:

210 Kilometer

Länder

:

Madagaskar

Der Mananjary ist ein ungestümer Fluss. Sein Verlauf beginnt in einer Höhe von 1250 Metern. Das ausgewaschene Flussbett lässt vielerorts karge Steinquader aus dem Bett hervorragen, während sich der Fluss durch hoch aufragende Schluchten fortbewegt.
Auf Talhöhe angekommen, bildet er zahlreiche Steininseln aus, sodass sein Flussbett vielerorts eine Breite von über 200 Metern annimmt. An solchen Stellen wechseln Fluss- und Steinpassagen bis zum gegenüberliegenden Ufer.
Die Farbe des Wassers kann man selbst im Unterlauf noch als relativ klar bezeichnen, sodass man stellenweise mühelos bis auf den steinigen Grund schauen kann.
Je näher der Fluss während seines letzten Drittels in Mündungsnähe fließt desto stärker wird er von beiden Seiten besiedelt. Intensive Feldwirtschaft wird hier betrieben und es reiht sich Anbaufläche an Anbaufläche, wenige Kilometer vor seiner mehrfach verzweigten Mündung in den Indischen Ozean. Addiert man die Breite seiner Mündungsarme, so besitzt er eine Breite von ca. 600 Meter.

Fische im Mananjary

Bedotia geayi 

Ancharius fuscus

Chelon macrolepis

Gazza achlamys

Hypseleotris tohizonae

Sauvagella madagascariensis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

Managa

Position

:

-4.084, 29.227

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Manga ist eine Ortschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich auf der Westseite der Ubwari-Halbinsel des Tanganjikasees.

Fische bei Manga

Brycinus rhodopleura

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus reygeli

Neolamprologus modestus

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp:Bucht
Koordinaten:-25.97, 32.58
Land:

Mosambik

Die Bucht Maputo befindet sich an der Küste von Mosambik.
Direkt an der Bucht befindet sich die gleichnamige Stadt Maputo. Der Fluss Tembe mündet unmittelbar südlich der Stadt in die Bucht.

Fische der Maputo-Bucht

Fundorttyp

:

Riff

Weitere Namen

:

Mara Rocks

Position

:

-11.2892, 34.2548

Land

:

Malawi

Region

:

Nordregion, Bezirk Nkhata Bay

Das Mara-Riff befindet sich innerhalb des Malawisees, nahe der Westseite, nördlich der Bucht Nkhata und in unmittelbarer Nähe der Bucht Dankhayo.
Mara besteht aus nur wenigen aus dem Wasser emporragenden Steinen, die von Vögeln als Rastplatz genutzt werden.

Die nächste größere Stadt trägt den Namen Mzuzu und befindet sich etwa 35 Kilometer Luftlinie südwestlich von Mara. Sie hat ca. 180 000 Einwohner und besitzt einen Flughafen.
Die nächste Straßenanbindung ist ca. 6 Kilometer von Mara entfernt und beginnt direkt am Ufer des Sees. Knapp 3 Kilometer nördlich des Riffs befindet sich die Bucht Dankhayo, an dessen Ufer die Straßenanbindung startet.

Fische bei Mara

Copadichromis borleyi 

Melanochromis auratus 

Protomelas spilonotus 

Cynotilapia afra

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

13.2140, -16.6492

Land

:

Gambia

Höhe

:

25 Meter

Marakissa ist eine Ortschaft in Gambia. Sie befindet sich 6 Kilometer nördlich der Grenze zu Senegal.
Zahlreiche Viehweiden inklusive Bewässerungsgräben existieren um den Ort.
Südlich der Ortschaft beginnt ein vom Fluss Allahein gespeistes Feuchtgebiet, das sich an der gambisch-senegalesischen Grenze bis zum Atlantik fortsetzt.

Fische bei Marakissa

Hemichromis bimaculatus 

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-0.03, 23.27

Quellhöhe

:

580 Meter

Mündung

:

Lulonga

Mündungskoordinaten

:

1.2311, 19.8109

Mündungshöhe

:

325 Meter

Höhendifferenz

:

255 Meter

Mündungsbreite

:

350 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Maringa ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo.
Bis zu seiner Mündung in den Lulonga durchfließt er tropischen Regenwald.

Fische im Maringa

Ctenopoma acutirostre

Congolapia bilineata

Tilapia congica

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-5.038, 29.771

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Masaka ist die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt am Ostufer des Tanganjikasees. Die Siedlung Bulombola befindet sich an diesem Küstenabschnitt.
Die Stadt Kigoma befindet sich nordwestlich von Masaka.

Fische bei Masaka

Cyphotilapia frontosa 

Tropheus duboisi 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Spathodus erythrodon

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-7.598, 30.199

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Masanza ist die Bezeichnung für einen Küstenabschnitt an der Westseite des Tanganjikasees.
Die Siedlung Kileba befindet sich wenige Kilometer südlich von Masanza.

ische bei Masanza

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus marunguensis 

Neolamprologus sexfasciatus 

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Lophiobagrus cyclurus

Neolamprologus crassus

Neolamprologus gracilis

Neolamprologus leloupi

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus savoryi

Ophthalmotilapia ventralis

Telmatochr. brachygnathus

Telmatochromis vittatus

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-5.404, 29.747

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Maswa ist ein Küstenabschnitt am Ostufer des Tanganjikasees. Der Abschnitt befindet sich zwischen Kabogo und der Kibwe-Bucht.

Fische bei Maswa

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis marlieri 

Tropheus duboisi 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis karomo

 

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-5.832, 13.492

Höhe

:

50 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Matadi ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich im Westen des Landes. Der Mpozo mündet hier in den Kongo.

Fische bei Matadi

Alestes inferus

Clypeobarbus congicus

Labeo barbatus

Pollimyrus plagiostoma

Stomatorhinus microps

Thoracochromis fasciatus

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-5.081, 29.801

Land

:

Tansania

Region

:

Kigoma

Mayobozi ist der Name einer Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees.
Die Ortschaft Bulombola befindet sich nördlich und die Siedlung Kabeba südlich von Mayobozi.

Fische bei Mayobozi

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus walteri

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

16.271, -15.798

Höhe

:

10 Meter

Land

:

Senegal

Mbane ist eine Ortschaft in Senegal. Sie befindet sich unmittelbar am Ostufer des Guiers-Sees.

Fische bei Mbane

Brycinus longipinnis 

Hydrocynus forskahlii

Parailia pellucida

Tilapia zillii

Pellonula leonensis

Brycinus nurse

Pollimyrus isidori

Citharinus citharus

Labeo coubie

Fundorttyp

:

Inselgruppe

Weitere Namen

:

Mbenji Islands,
Mbenje Island

Position

:

-13.439, 34.489

Land

:

Malawi

Region

:

Central Region, Distrikt Salima

Mbenji ist der Name einer Inselgruppe. Sie befindet sich auf der Westseite des Malawisees im Staat Malawi. Die Hauptinsel ragt wie ein überdimensionaler grüner Schildkrötenpanzer aus dem Wasser.
Die Vegetation auf der Hauptinsel beschränkt sich auf niedrige Sträucher und Grasbewuchs. Kleinere Inselteile (Ababi Island) in direkter Nähe sind nahezu vegetationsfrei und bestehen aus wild zerklüfteten Riffen.
Eine weitere Insel die zu dieser Gruppe zählt, ist Penga Penga Island. Dort versuchen Bäume die kargen Nährstoffe zwischen den Felsen für ihr Wachstum zu nutzen.
Die Insel Fuawe gehört ebenfalls zu dieser Inselgruppe. Sie besteht aus einem aus dem Wasser emporragenden riesigen Felsbrocken, der vegetationsfrei ist.
Kampambe Island ist eine weitere karke Insel die zur Mbenji-Inselgruppe zählt.
Die gesamte Inselgruppe liegt ungefähr 14 Kilometer vom westlichen Ufer des Sees entfernt.

Die nächste größere Stadt trägt den Namen Salima und befindet sich etwa 40 Kilometer Luftlinie südlich von der Inselgruppe Mbenji. Die Stadt Salima liegt direkt am Lilongwe und hat ca. 32 000 Einwohner.

Fische bei Mbenji

Copadichromis borleyi 

Maylandia lombardoi 

Melanochromis auratus 

Protomelas spilonotus 

Protomelas taeniolatus 

Pseudotropheus elongatus

Aulonocara stuartgranti

Cynotilapia afra

Maylandia barlowi

Placidochromis milomo

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Bilirume, Birurume

Mündung

:

Nyabarongo

Mündungskoordinaten

:

-2.2056, 29.5623

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Mbirurume entspringt in den Hochlagen östlich des Kiwusees. Der Zusammenfluss von Mbirurume und Mwogo lassen den Nyabarongo entstehen.

Fische im Mbirurume

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Insel

Weitere Namen

:

Mbowe Island

Position

:

-11.1804,34.2183

Land

:

Malawi

Region

:

Northern Region, Bezirk Karonga

Mbowe ist eine Insel im Malawisee. Sie befindet sich auf der Westseite des Sees inmitten der Uferlinie der Usisya Bay. Sie ist ca. 1 Kilometer vom Ufer entfernt, besteht aus Steinblöcken und beherbergt lediglich niedrige Strauchgewächse.
Die nächste größere Stadt ist Mzuzu. Sie ist ab der Dankhayo Bay über eine ausgebaute Straße erreichbar.

Fische bei Mbowe

Mchenga flavimanus 

Aulonocara stuartgranti

Pseudotropheus perspicax

Pseudotropheus zebra

Fundorttyp

:

Siedlung

Weitere Namen

:

M’buma

Position

:

-4.83, 12.901

Höhe

:

250 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Mbuma ist eine Siedlung in der Demokratischen Republik Kongo.
Sie befindet sich im nördlichen Abschnitt der Urwaldregion Mayumbe. Die nächstgelegene Stadt Tshela, befindet sich 20 Kilometer südlich von Mbuma.

Fische bei Mbuma

Aphyosemion striatum 

 

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Umhloti, Umdloti

Quelle

:

5 Kilometer südöstlich von Harburg

Quellkoordinaten

:

-29.4679, 30.7857

Quellhöhe

:

1000 Meter

Mündung

:

Indischer Ozean

Mündungskoordinaten

:

-29.6506, 31.1284

Land

:

Südafrika

Der Mdloti ist ein Fluss in Südafrika.
Seine Quelle befindet sich südöstlich von Harburg. Von dort fließt er in südöstlicher Richtung auf den Indischen Ozean zu, in den er bei La Merci mündet.

Fische im Mdloti

Barbus viviparus

Bathygobius fuscus

Clarias theodorae

Hemichromis guttatus

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Ruchugi

Mündungskoordinaten

:

-4.6163,30.2470

Mündungshöhe

:

1145 Meter

Länder

:

Tansania

Der Mgandazi ist ein Fluss in Tansania. Er mündet in den Ruchugi.
Die Stadt Kasulu befindet sich am Mgandazi.

Fische bei Mgandazi

Orthochromis kasuluensis

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.081, 29.882

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Migenzi ist der Name einer Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees. Tulo und Mufazi sind die zu beiden Seiten nächstliegenden Ortschaften.
Migenzi befindet sich 10 Kilometer südöstlich von Moba.

Fische bei Migenzi

Callochromis pleurospilus

Lamprologus lemairii

Neolamprologus petricola

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Mukura, Miginia

Mündung

:

Akanyaru

Mündungskoordinaten

:

-2.8079, 29.6927

Mündungshöhe

:

1460 Meter

Länder

:

Ruanda

Der Migina ist ein Fluss in Ruanda. An der Grenze zum südlicher gelegenen Burundi, mündet der Migina in den Akanyaru.

Fische im Migina

Barbus apleurogramma

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-8.159, 30.946

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Mikongolo ist eine Insel im Tanganjikasee.
Sie befindet sich südwestlich von Kala. Eine zweite kleinere Insel befindet sich nordöstlich von Mikongolo. Sie wird wie die am Ostufer befindliche Ortschaft Kala genannt.

Fische bei Mikongolo

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-5.691, 29.391

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Milima ist eine Insel im Tanganjikasee.
Die Insel ist Teil einer Inselgruppe. Die größte Insel der Gruppe trägt den Namen Bilila (Kavala). Von dort befindet sich die Insel Milima 2 Kilometer in südwestlicher Richtung.

Fische bei Milima

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus longicaudatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.599, 30.270

Land

:

Tansania

Region

:

Katavi

Mkangasi ist eine Siedlung am Ostufer des Tanganjikasees.
Sie befindet sich unmittelbar an der Einmündung des Flusses Luega.

Fische bei Mkangasi

Barbus tropidolepis

Brycinus rhodopleura

Neolamprologus modestus

Oreochromis tanganicae

Spathodus erythrodon

Tylochromis polylepis

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.976, 30.572

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Mkombe ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees.
Die Ortschaft befindet sich zwischen Kalila und Kabwe.

Fische bei Mkombe

Eretmodus marksmithi 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Labeo fuelleborni

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Tanganicodus irsacae

Tropheus polli

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Makona

Quelle

:

Westlich von Baradou

Quellkoordinaten

:

8.99, -9.56

Quellhöhe

:

930 Meter

Mündung

:

Atlantik

Mündungskoordinaten

:

6.9789, -11.6063

Mündungshöhe

:

0 Meter

Länder

:

Sierra Leone, Guinea, Liberia

Der Moa entspringt in Guinea, westlich der Ortschaft Baradou. Der Fluss wird in seinem Quelland Makona genannt. Er dient über viele Kilometer als Quellfluss zwischen Guinea und Liberia, bis er auf die Grenze zu Sierra Leone trifft. Weiter als Grenzfluss dienend, nun zwischen Guinea und Sierra Leone, begleitet er die Grenze bis zum Zufluss des Meli. Anschließend durchfließt er bis zu seiner Mündung in den Atlantik das Land Sierra Leone in südwestlicher Richtung.

Wichtige Zuflüsse des Moa sind in Guinea nahe der Stadt Guéckédou der Ouaou, in Sierra Leone der Meli, der Makemu, der Male und der Mabiye.
Besonderheiten des Flusses sind die beiden Inseln Tiwai und Kasada. Erstere wird durch einen Seitenarm des Flusses gebildet und das umschlossene 12 Quadratkilometer große Gebiet wurde in ein Wildschutzgebiet umgewandelt. Die zweite Insel Kasada befindet sich bei Sulima im Mündungsbereich des Flusses.

Fische im Moa

Auchenoglanis occidentalis 

Epiplatys annulatus 

Hemichromis bimaculatus 

Periophthalmus barbarus 

Poropanchax normani

Anomalochromis thomasi

Aplocheilichthys spilauchen

Archiaphyosemion guineense

Barbus leonensis

Barbus macrops

Barbus sacratus

Barbus wurtzi

Brienomyrus brachyistius

Brycinus longipinnis

Brycinus macrolepidotus

Callopanchax occidentalis

Chrysichthys johnelsi

Chrysichthys maurus

Clarias buettikoferi

Clarias laeviceps

Clarias salae

Ctenopoma kingsleyae

Epiplatys barmoiensis

Epiplatys fasciolatus

Epiplatys lamottei

Hemichromis fasciatus

Hepsetus occidentalis

Heterobranchus isopterus

Heterobranchus longifilis

Hippopotamyrus paugyi

Hydrocynus forskahlii

Isichthys henryi

Kribia leonensis

Kribia nana

Labeo curriei

Labeo parvus

Lates niloticus

Leptocypris guineensis

Malapterurus barbatus

Malapterurus stiassnyae

Marcusenius mento

Marcusenius thomasi

Mastacembelus liberiensis

Mormyrops anguilloides

Mormyrus tapirus

Nannocharax fasciatus

Notoglanidium thomasi

Papyrocranus afer

Pelmatochromis buettikoferi

Pelvicachromis humilis

Pelvicachromis roloffi

Petrocephalus pellegrini

Petrocephalus tenuicauda

Petrocephalus simus

Polypterus palmas

Raiamas nigeriensis

Raiamas steindachneri

Rhabdalestes septentrionalis

Sarotherod. caudomarginatus

Schilbe mystus

Scriptaphyosemion bertholdi

Scriptaphyosemion brueningi

Scriptaphyosemion geryi

Scriptaphyosemion liberiense

Scriptaphyosemion roloffi

Sierrathrissa leonensis

Synodontis waterloti

Tilapia brevimanus

Tilapia buttikoferi

Tilapia joka

Tilapia louka

Tilapia zillii

Tylochromis jentinki

Tylochromis leonensis

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-7.032, 29.768

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Moba ist eine Stadt am Westufer des Tanganjikasees.
Nördlich von Moba befindet sich die Ortschaft Kyanza und südlich die Siedlung Kafifi.
Die Strandlinie ist entlang der gesamten Stadt sandig.

Der Mulobozi mündet nördlich von Moba in den Tanganjikasee.

Fische bei Moba

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis dickfeldi 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus sexfasciatus 

Xenotilapia papilio

Aplocheilichthys pumilus

Astatotilapia stappersi

Barbus tropidolepis

Bathybagrus platycephalus

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Chrysichthys sianenna

Cunningtonia longiventralis

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Hemibates stenosoma

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lamprologus signatus

Lamprologus speciosus

Lepidiolamprologus attenuatus

Lestradea stappersii

Limnochromis abeelei

Limnochromis auritus

Mastacembelus cunningtoni

Mastacembelus moorii

Neolamprologus modestus

Neolamprologus pectoralis

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Phyllonemus typus

Tangachromis dhanisi

Tanganicodus irsacae

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia nasus

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia ochrogenys

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Lwilaka, Luilaka

Quellkoordinaten

:

-2.80, 22.44

Quellhöhe

:

ca. 540 Meter

Mündung

:

Ruki

Mündungskoordinaten

:

-0.3196, 18.9813

Mündungshöhe

:

310 Meter

Höhendifferenz

:

230 Meter

Mündungsbreite

:

430 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Momboyo ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Er entspringt innerhalb des Kongobeckens, fest umschlossen von tropischem Regenwald.

Zusammen mit dem Busira bilden die beiden Flüsse den Verlaufsbeginn des Ruki, welcher in den Fluss Kongo mündet.

In Teilbereichen wird der Fluss auch Lwilaka bzw. Luilaka genannt.

Fische im Momboyo

Ctenopoma acutirostre 

Barbus hulstaerti

Marcusenius ghesquierei

Synodontis schoutedeni

Fundorttyp

:

See

Weitere Namen

:

Mohasi

Abfluss

:

Nyabugogo

Ablusskoordinaten

:

-1.7917, 30.1547

Tiefe

:

3 bis 5 Meter

Länge

:

37 Kilometer

Länder

:

Ruanda

Der Muhazi ist ein künstlich aufgestauter See in Ruanda. Er hat zahlreiche kleine Zuflüsse. Einige davon sind Buganya, Kagoro, Kagina, Kiramuruzi, Kagende und Nturuku.

Fische im Muhazi

Mastacembelus frenatus 

Barbus apleurogramma

Barbus neumayeri

Clarias liocephalus

Haplochromis nubilus

Oreochromis niloticus

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-8.234, 30.575

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Moliro ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees.
Die Bucht in der sich der Ort befindet, wird ebenfalls Moliro genannt.

Moliro befindet sich nahe der Grenze zu Sambia.

Fische bei Moliro

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis dickfeldi 

Julidochromis ornatus

Neolamprologus marunguensis

Barbus neumayeri

Callochromis macrops

Chrysichthys sianenna

Cyathopharynx foae

Cyphomyrus discorhynchus

Cyprichromis pavo

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lestradea stappersii

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Petrochromis trewavasae

Tylochromis polylepis

Xenotilapia bathyphila

Xenotilapia boulengeri

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-3.008, 31.117

Quellhöhe

:

1450 Meter

Mündung

:

Gombe/Nyagamona*

Mündungskoordinaten

:

-4.6828, 31.4673

Mündungshöhe

:

1070 Meter

Länder

:

Tansania

Der Moyowosi entspringt in Tansania, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Kakonko bzw. 100 Kilometer südwestlich der Nungwe-Bucht des Victoriasees.

Der Weg des Flusses verläuft die ersten Kilometer in nordöstlicher, danach stets in südlicher Richtung, bis zur Mündung in den Gombe.

Die wichtigsten Nebenflüsse des Moyowosi sind Kigosi, Mikonga und Miera.

* Da das Zuflussgebiet zum Nyagamona ein riesiges mit Schilfgras bewachsenes Feuchtgebiet ist, ist nicht ganz klar ob der Moyowosi direkt oder über den Gombe in den Nyagamona mündet.

Fische im Moyowosi

Clarias alluaudi

Mesobola spinifer

Pollimyrus nigricans

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Ruzizi

Mündungskoordinaten

:

-3.3141, 29.2766

Mündungshöhe

:

780 Meter

Länder

:

Burundi

Der Mpanda ist ein Nebenfluss des Ruzizi. Er entspringt auf der Anhöhe zum Kibira Nationalpark, welcher sich nordöstlich von Bujumbura befindet.
Nachdem der Fluss seinen Unterlauf in der Tiefebene erreicht hat, wird er für die Bewässerung von Feldern genutzt.

12 Kilometer nordöstlich von Gatumba mündet der Mpanda in den Ruzizi.

Fische im Mpanda

Cyphomyrus discorhynchus

Pollimyrus nigricans

Raiamas moorii

Fundorttyp

:

See

Koordinaten

:

-2.0460, 30.8110

Höhe

:

1290 Meter

Zufluss

:

Akagera

Abfluss

:

Akagera

Seelänge

:

7 Kilometer

Länder

:

Tansania

Der Mpanga ist ein See in Ruanda. Er befindet sich im Osten des Landes, südlich des Ihemasees.
Der Akagera sorgt sowohl für seinen Zufluss, als auch für den Abfluss.
Ein weiterer Zufluss befindet sich am Südende des Sees. Dort mündet der Gitoke in den See.

Fische im Mpanga

Barbus altianalis

Gnathonemus longibarbis

Pollimyrus nigricans

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-8.187, 30.954

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Mpasa ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees.
Kala befindet sich nördlich und Malasa südlich von Mpasa.

Fische bei Mpasa

Cyphotilapia gibberosa 

Julidochromis marlieri 

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Lepidiolamprologus kendalli

Neolamprologus christyi

Neolamprologus modestus

Fundorttyp

:

Kap

Position

:

Mpimbwe hills, Msalaba

Position

:

-7.136, 30.500

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Mpimbwe ist ein Kap am Ostufer des Tanganjikasees.
Hin und wieder wird die unmittelbare Umgebung des Kaps auch Mpimbwe hills genannt, da es sich bis zu knapp 150 Meter hoch aus dem See erhebt. Der insgesamt ca. 1,5 Kilometer breite und 4 Kilometer lange Bergkoloss bildet eine küstenzerfurchte geröllhaltige Halbinsel.
Haushohe ausgewaschene Felsen ragen an manchen Stellen aus dem Wasser.

Die Ortschaft Utinta befindet sich am Fuße an der dem See abgewandten Südseite des Berges.

Fische bei Mpimbwe

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus pulcher 

Xenotilapia flavipinnis 

Xenotilapia papilio

Benthochromis tricoti

Callochromis macrops

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia boops

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Petrochromis trewavasae

Synodontis polli

Tropheus polli

Xenotilapia leptura

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Stadt

Weitere Namen

:

Niamkolo, Niamakola beach, Kinyamkolo, Mupulungu

Position

:

-8.764, 31.112

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Mpulungu ist eine Stadt am Südende des Tanganjikasees. Der einzige sambische Hafen des Sees befindet sich in Mpulungu.
Fischindustrieanlagen haben die Stadt zu seiner heutigen Größe erwachsen lassen.
Von Mpulungu aus werden zahlreiche Buntbarsche des Sees für die Aquaristik nach Europa und in die USA versendet.

Der Strandbereich wird auch Niamakola beach genannt.
Die unbefestigt gebliebenen Uferbereiche um Mpulungu sind sehr abwechslungsreich. Schilfreiche Feuchtgebiete wechseln in kurzen Abständen mit Geröll- und Sandabschnitten.

Fische bei Mpulungu

Altolamprologus calvus 

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus leleupi 

Neolamprologus sexfasciatus

Barbus tropidolepis

Bathybagrus platycephalus

Benthochromis tricoti

Chrysichthys sianenna

Callochromis macrops

Chelaethiops minutus

Clarias liocephalus

Cunningtonia longiventralis

Cyphomyrus discorhynchus

Eretmodus cyanostictus

Hemibates stenosoma

Interochromis loocki

Lamprologus laparogramma

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lepidiolamprologus kendalli

Lepidiolamprologus mimicus

Lophiobagrus aquilus

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus plagiostomus

Neolamprologus modestus

Neolamprologus mustax

Neolamprologus savoryi

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Perissodus eccentricus

Phyllonemus filinemus

Phyllonemus typus

Synodontis dhonti

Synodontis lucipinnis

Synodontis polli

Telmatochromis vittatus

Tropheus kasabae

Variabilichromis moorii

Xenotilapia boulengeri

Xenotilapia leptura

  … und alle seeweiten Fische …

Mpulungu ist der Typusfundort für folgende Fische:

Altolamprologus compressiceps (Boulenger 1898)

Baileychromis centropomoides (Bailey & Stewart, 1977)

Bathybagrus platycephalus (Worthington & Ricardo, 1937)

Chrysichthys sianenna (Boulenger, 1906)

Bathybates ferox (Boulenger, 1898)

Callochromis macrops (Boulenger 1898)

Clarias liocephalus (Boulenger, 1898)

Cunningtonia longiventralis (Boulenger, 1906)

Cyathopharynx furcifer (Boulenger, 1898)

Eretmodus cyanostictus (Boulenger, 1898)

Gnathochromis pfefferi (Boulenger, 1898)

Lamprologus laparogramma (Bills & Ribbink, 1997)

Lates angustifrons (Boulenger, 1906)

Lates microlepis (Boulenger 1898)

Neolamprologus fasciatus (Boulenger, 1898)

Petrochromis polyodon (Boulenger, 1898)

Phyllonemus typus (Boulenger, 1906)

Fundorttyp

:

Ortschaft/Bucht

Weitere Namen

:

M’samba

Position

:

-7.839, 30.787

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Msamba ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Die südlich von Msamba gelegene Bucht, trägt den gleichen Namen.

Fische bei Msamba

Cyphotilapia gibberosa

Chrysichthys sianenna

Cyphomyrus discorhynchus

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Neolamprologus leloupi

Ophthalmotilapia boops

Telmatochromis vittatus

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia leptura

Xenotilapia nigrolabiata

Xenotilapia spiloptera

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-7.805,30.768

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Msuwi ist eine Ortschaft am Ostufer des Tanganjikasees. Die Ortschaft Ninde befindet sich wenige Kilometer nördlich von Msuwi.

Fische bei Msuwi

Cyphotilapia gibberosa 

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus christyi

Ophthalmotilapia boops

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.748, 29.337

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mtoa ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees.
Sie befindet sich ca. 20 kilometer nordöstlich von Kalemie und südwestlich von Kasenge.

Fische bei Mtoa

Chelaethiops minutus

Fundorttyp

:

Bucht

Weitere Namen

:

M’tosi

Position

:

-7.595, 30.643

Land

:

Tansania

Region

:

Rukwa

Mtosi ist der Name einer Bucht am Ostufer des Tanganjikasees. Die Bucht befindet sich zwischen Kisambala und Namansi.

Etwa 600 Meter nordöstlich der Bucht befindet sich eine gleichnamige Siedlung. Die Fläche zwischen Siedlung und Bucht wird als Anbaufläche genutzt.
Die sich gegenüberliegenden Küstenlinien zu beiden Seiten der relativ tief eingeschnittenenen Bucht sind geröllhaltig. Das Buchtende ist sandig, schlammig.

Fische bei Mtosi

Cyphotilapia gibberosa 

Neolamprologus sexfasciatus 

Barbus tropidolepis

Callochromis macrops

Callochromis pleurospilus

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ocellatus

Neolamprologus christyi

Ophthalmotilapia boops

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Oreochromis tanganicae

Phyllonemus filinemus

Telmatochromis vittatus

Tropheus brichardi

Tylochromis polylepis

Variabilichromis moorii

Xenotilapia boulengeri

Fundorttyp

:

Ortschaft

Weitere Namen

:

M’toto, Ntoto

Position

:

-6.968, 29.730

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mtoto ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees.
Unmittelbar nördlich von Mtoto befindet sich die Siedlung Kileba. Südlich der Ortschaft trifft man auf Kyanza.

ische bei Mtoto

Cyphotilapia gibberosa 

Cyprichromis leptosoma 

Eretmodus marksmithi 

Julidochromis dickfeldi 

Julidochromis ornatus 

Neolamprologus brichardi 

Neolamprologus pulcher 

Neolamprologus sexfasciatus

Xenotilapia papilio

Callochromis macrops

Chrysichthys sianenna

Cunningtonia longiventralis

Cyathopharynx foae

Eretmodus cyanostictus

Lamprologus lemairii

Lamprologus ornatipinnis

Lepidolamprologus attenuatus

Lepidolamprol. profundicola

Limnochromis staneri

Lophiobagrus cyclurus

Mastacembelus cunningtoni

Neolamprologus leloupi

Neolamprologus modestus

Neolamprologus obscurus

Neolamprologus olivaceous

Neolamprologus petricola

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia nasuta

Ophthalmotilapia ventralis

Plecodus elaviae

Spathodus erythrodon

Synodontis polli

Tangachromis dhanisi

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus annectens

Tylochromis polylepis

Xenotilapia leptura

Fundorttyp

:

Insel

Position

:

-5.650, 29.381

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mtotokainda ist eine Insel im Tanganjikasee.
Die Insel gehört zu einer Inselgruppe namens Bilila bzw. Kavala.
Mtotokainda ist die kleinste der Inseln, die sich nahe der Ortschaft Kasenge nur unweit vom Westufer entfernt befinden.

Fische bei Mtotokainda

Eretmodus marksmithi 

Neolamprologus brichardi 

Synodontis petricola 

Chrysichthys sianenna

Cyprichromis microlepidotus

Haplotaxodon trifasciatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus toae

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Stadt

Position

:

-5.919, 12.366

Höhe

:

20 Meter

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Bas-Congo

Muanda ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo. Sie befindet sich am westlichsten Zipfel der Republik, unmittelbar am Atlantik gelegen, etwa 20 Kilometer nordwestlich der Einmündung des Flusses Kongo in den Atlantik.
Der Fluss Tonde mündet nördlich der Stadt in den Atlantik.

Fische bei Muanda

Hemichromis lifalili 

Chrysichthys johnelsi

Trachinotus teraia

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-7.086, 29.911

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mufazi ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees. Sie befindet sich unmittelbar östlich von Migenzi.

Fische bei Mufazi

Mastacembelus moorii

Simochromis pleurospilus

Spathodus erythrodon

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.755, 29.540

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mugayo ist eine Ortschaft am Westufer des Tanganjikasees.
Unmittelbar nordwestlich von Mugayo befindet sich Mpala.

Fische bei Mugayo

Callochromis macrops

Hemibates stenosoma

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprologus attenuatus

Mastacembelus albomaculatus

Mastacembelus moorii

Mastacembelus ophidium

Neolamprologus petricola

Oreochromis tanganicae

Tanganicodus irsacae

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus annectens

Variabilichromis moorii

Xenotilapia melanogenys

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-3.4860, 29.3315

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Burundi

Der Mugere ist ein kleiner Fluss in Burundi. Er mündet unmittelbar südlich von Ruziba in den Tanganjikasee.

Fische im Mugere

Bathybates graueri

Brycinus rhodopleura

Malapterurus tanganyikaensis

Oreochromis tanganicae

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Base

Mündungskoordinaten

:

-1.6506, 29.8810

Mündungshöhe

:

1740 Meter

Länder

:

Ruanda

Der Mugobore ist ein Fluss in Ruanda. Er ist einer der Nebenflüsse des Base, welcher in den Nyaborongo mündet.

Der Mugobore gehört zum Flussystem des Nils.

Fische im Mugobore

Barbus apleurogramma

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quellkoordinaten

:

-2.8212, 29.3329

Quellhöhe

:

2150 Meter

Mündung

:

Ruzizi

Mündungskoordinaten

:

-2.0743, 30.0193

Mündungshöhe

:

1350 Meter

Höhendifferenz

:

1150 Meter

Mündungsbreite

:

40 Meter

Flusslänge

:

165 Kilometer

Länder

:

Burundi

Der Muhira ist ein Fluss in Burundi. Er entspringt auf einer baumarmen Hochebene, nahe der Grenze zu Ruanda. Die Mündung erfolgt etwa auf halber Höhe zwischen Tanganjikasee und Kiwusee in den Ruzizi.
Der Sedimentreichtum des Flusses, färbt das Wasser des Ruzizi lehmbraun.

Fische im Muhira

Acapoeta tanganicae

Barbus oligogrammus

Barbus pellegrini

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-6.947, 29.712

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mukamba ist eine kleine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees.
Sie befindet sich ca 12 Kilometer nordwestlich vom Moba.
Die Küstenlinie hat felsigen Charakter.

Fische bei Mukamba

Lamprologus lemairii

Lepidiolamprol. profundicola

Mastacembelus moorii

Mastacembelus ophidium

Neolamprologus petricola

Neolamprologus tretocephalus

Ophthalmotilapia heterodonta

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Simochromis pleurospilus

Telmatochr. brachygnathus

Tropheus annectens

Variabilichromis moorii

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Zusammenfluss zweier Quellflüsse

Quellkoordinaten

:

-3.6924, 30.2803

Quellhöhe

:

1190 Meter

Mündung

:

Malagarasi

Mündungskoordinaten

:

-3.8067, 30.3211

Mündungshöhe

:

1150 Meter

Höhendifferenz

:

40 Meter

Länder

:

Burundi

Der Mukazye ist ein Fluss in Burundi. In südlicher Richtung verlaufend, fließt der Mukazye bis zur Grenze nach Tansania. Dort mündet er in den Malagarasi.

Fische im Mukazye

Barbus apleurogramma

Cyphomyrus discorhynchus

Labeo fuelleborni

Fundorttyp

:

Siedlung

Position

:

-5.600, 29.377

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mukindu ist eine Siedlung am Westufer des Tanganjikasees.
Sie befindet sich 5 Kilometer südöstlich von Kabimba. Die Küstenlinie ist felsig.

Fische bei Mukindu

Eretmodus marksmithi 

Cunningtonia longiventralis

Haplotaxodon trifasciatus

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Ophthalmotilapia nasuta

Tanganicodus irsacae

Xenotilapia leptura

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-4.0104, 29.1027

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Mukunga ist ein Bach in der Demokratischen Republik Kongo. Er mündet unmittelbar südlich von Lueba in den Tanganjikasee.

Fische im Mukunga

Acapoeta tanganicae

 

Fundorttyp

:

Fluss

Quelle

:

Ruhondo-See

Quellkoordinaten

:

-1.5247, 29.7065

Quellhöhe

:

1770 Meter

Mündung

:

Nyabarongo

Mündungskoordinaten

:

-1.7347, 29.6587

Mündungshöhe

:

1410 Meter

Höhendifferenz

:

360 Meter

Mündungsbreite

:

70 Meter

Länder

:

Ruanda

Säuregrad

:

8,4 pH

Der Mukungwa entspringt dem Ruhondo-See, im Norden Ruandas. An seinen Ufern wird intensiver Feldanbau betrieben.
In Richtung Süden fließend, mündet der Mukungwa in den Nyabarongo.

Fische im Mukungwa

Barbus neumayeri

Haplochromis nubilus

 

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Muguti

Mündung

:

Luiche

Mündungskoordinaten

:

-4.8410,29.8017

Mündungshöhe

:

830 Meter

Länder

:

Burundi

Der Mukuti ist ein Fluss in Tansania. Ungefähr 20 Kilometer östlich von Kigoma mündet er in den Luiche.

Fische im Mukuti

Barbus apleurogramma

 

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-6.119, 29.271

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Die Ortschaft Mulembwe befindet sich am Westufer des Tanganjikasees, ca. 25 Kilometer südlich von Kalemie.

Fische bei Mulembwe

Tylochromis polylepis

 

Fundorttyp

:

Fluss

Weitere Namen

:

Lobozi, Mulondi

Mündung

:

Tanganjikasee

Mündungskoordinaten

:

-7.0157, 29.7576

Mündungshöhe

:

775 Meter

Länder

:

Demokratische Republik Kongo

Der Mulobozi ist ein Fluss in der Demokratischen Republik Kongo. Er entspringt ca. 50 Kilometer südlich der Ortschaft Moba, die sich direkt am Ufer des Tanganjikasees befindet.

Unmittelbar nördlich von Moba, mündet der Mulobozi in den Tanganjikasee.

Fische im Mulobozi

Astatotilapia burtoni

Astatotilapia stappersi

Oreochromis tanganicae

Tylochromis polylepis

 

Fundorttyp

:

Kap

Weitere Namen

:

Kikonde

Position

:

-6.319, 29.371

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Mulonga ist ein Kap am Westufer des Tanganjikasees.

Fische bei Mulonga

Eretmodus marksmithi

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

Neolamprologus mondabu

 

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-3.623,29.149

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Sud Kivu

Munene ist eine Ortschaft, gelegen am Nordabschnitt des Tanganjikasees und an dessen Westufer. Ilakala und Makobola sind die nächsten Nachbarorte von Munene.
Auf gleicher Höhe befindet sich an der gegenüberliegenden Seeseite, der Ostseite, der Monge-Nationalpark.

Fische bei Munene

Julidochromis transcriptus

Mastacembelus tanganicae

 

Fundorttyp

:

Fluss

Mündung

:

Nyabuyumpu

Mündungskoordinaten

:

-3.2944,29.7240

Mündungshöhe

:

1630 Meter

Länder

:

Burundi

Der Muniwagu ist ein kleiner Fluss in Burundi.
Die Quelle des Flusses befindet sich ca. 42 Kilometer östlich des Tanganjikasees.
Obwohl die Nähe zum Tanganjikasee eher gering ist, gehört er dennoch nicht zum Flusssystem des Kongo, sondern zum Flussystem des Nils.

Die Mündung des Muniwagu erfolgt in den Nyabuyumpu, welcher in den Mubarazi mündet.

Fische im Muniwagu

Amphilius kivuensis

Amphilius uranoscopus

Barbus somereni

Varicorhinus ruandae

 

Fundorttyp

:

Ortschaft

Position

:

-8.272,30.568

Land

:

Sambia

Region

:

Nordprovinz

Muonda ist eine Ortschaft in Sambia. Sie befindet sich im Südteil des Tanganjikasees am Westufer.
Die nächste Nachbargemeinde in nördlicher Richtung ist Moliro.
Zwischen Muonda und Moliro verläuft die Grenzlinie zur Demokratischen Republik Kongo.

Fische bei Muonda

Cyphotilapia gibberosa

Julidochromis dickfeldi

Callochromis macrops

Eretmodus cyanostictus

 

Fundorttyp

:

Küstenabschnitt

Position

:

-5.639,29.386

Land

:

Demokratische Republik Kongo

Region

:

Katanga

Murega ist der Name eines Küstenabschnitts am Westufer des Tanganjikasees.
Der Abschnitt befindet sich südlich von Mukindu.

Fische bei Murega

Eretmodus marksmithi

Synodontis petricola

Mastacembelus moorii

Neolamprologus mondabu

Neolamprologus niger

Neolamprologus toae

Ophthalmotilapia nasuta

Petrochromis trewavasae

Telmatochr. brachygnathus